6. Mai 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Insolvenz: Stiftung Warentest empfiehlt Annahme des Vergleichs

Dies gelte zum einen für Ansprüche des Gläubigers, die heute gegebenenfalls noch nicht bekannt seien oder sicher feststünden, “beispielsweise im Zusammenhang mit steuerlichen Schäden, die auch künftig noch eintreten könnten”. Dies gelte aber auch für eine etwaige Anfechtung durch den Insolvenzverwalter, also die Rückforderung  von Zahlungen, die vor der Insolvenz von P&R an die Anleger geleistet wurden.

Zur Frage der Anfechtbarkeit könne derzeit keine belastbare Aussage getroffen werden, da es keine gesicherte Rechtsprechung dazu gebe, ob an die Anleger geleisteten Zahlungen anfechtbar sind, heißt es in den FAQs. Die Rechtsprechung zu „Schneeballgeschäften“ lasse sich nicht ohne Weiteres auf den vorliegenden Fall übertragen.

Möglicherweise werde es Jahre dauern, bis endgültig feststehe, ob Zahlungen anfechtbar sind. “Es ist beabsichtigt, dass die Frage der Anfechtbarkeit durch die Gerichte in repräsentativen Fällen geklärt wird”, kündigen die Insolvenzverwalter an.

Klage oder Mahnbescheid verhindern

Da nicht sicher sei, ob eine solche Klärung bis zum 31. Dezember 2021 (gesetzliche Verjährung der Anfechtungsansprüche) abschließend möglich ist, werde durch den Abschluss der Hemmungsvereinbarung verhindert, “dass – was ohne Weiteres möglich wäre – vor Ablauf der Verjährungsfrist Maßnahmen gegen die Gläubiger ergriffen werden müssten (Mahnbescheid, Klageerhebung), um höchstvorsorglich den Eintritt der Verjährung zu verhindern, obwohl zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht sicher feststeht, ob überhaupt Anfechtungsansprüche bestehen”.

Wer die Vereinbarung nicht unterzeichnet, muss demnach offenbar damit rechnen, dass ihm bald eine Klage oder ein Mahnbescheid ins Haus flattert. Das lässt sich mit der Unterschrift darunter vermeiden. “Die Hemmungsvereinbarung stellt ausdrücklich klar, dass mit deren Abschluss keinerlei Zugeständnis oder Anerkenntnis eines Anspruchs verbunden ist”, so die FAQ. Es gehe “nur und ausschließlich” um eine Verlängerung der Verjährungsfristen im Interesse der Beteiligten.

Die Insolvenzverwalter seien der festen Überzeugung, “dass dieser Vorschlag im Interesse der Gläubiger liegt, da er auf allen Seiten unnötigen Aufwand, Kosten und Ärger vermeidet”. Der Abschluss der Hemmungsvereinbarung sei gleichwohl optional und habe keinen Einfluss auf die Umsetzung der Vergleichsvereinbarung. (sl)

Foto: Shutterstock

 

 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...