16. Dezember 2019, 15:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus kehrt ins Publikumsgeschäft zurück – mit einem Private Equity Fonds

Die Hamburger Paribus-Gruppe startet den Vertrieb des Fonds Paribus Private Equity Portfolio. Der Publikums-AIF wird in mindestens zwei Private-Equity-Dachfonds investieren. Die Renditeprognose ist für einen solchen Fonds recht hoch.

Bildschirmfoto-2019-12-16-um-14 52 30 in Paribus kehrt ins Publikumsgeschäft zurück - mit einem Private Equity Fonds

Christian Drake, Geschäftsführer Paribus Invest 

Im Anlagefokus des neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger stehen kleine bis mittelgroße Unternehmen mit Tätigkeitsschwerpunkt Europa, die sich bereits in einer reiferen Entwicklungsphase befinden, teilt Paribus mit. Anleger können sich ab einer Mindestanlagesumme von 20.000 Euro zuzüglich eines Aufgabeaufschlags von bis zu 5 Prozent beteiligen. 

Der Fonds ist als ein sogenannter Blindpool konzipiert und wird sich an mindestens zwei Private-Equity-Zielfonds beteiligen, die ihrerseits in mehrere Portfoliofonds investieren. Es handelt sich also um einen Dach-Dachfonds. Dennoch liegt das prognostizierte Ergebnis des Fonds nach IRR im Basisszenario über eine Laufzeit von zehn Jahren bei 8 Prozent. Das ist für diese Art von Fonds recht hoch.

Astorius-Gruppe als Partner

Als Partner hat Paribus die Astorius-Gruppe gewinnen können. Als erster Zielfonds für das Paribus Private Equity Portfolio ist der Astorius Capital Select Teilfonds (Astorius ACS) geplant. Darüber hinaus ist die Investition in einen weiteren Teilfonds der Astorius-Gruppe mit ähnlicher Anlagestruktur vorgesehen. KVG ist die hauseigene Paribus Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH.

Die Einwerbung des Eigenkapitals übernimmt  die Paribus Invest GmbH.  „Mit seinem individuellen Rendite-Risiko-Profil ist die Assetklasse Private Equity ein ausgezeichneter Baustein zur besseren Diversifizierung des Portfolios. Dies gilt umso mehr im anhaltenden Niedrigzinsumfeld. Privatanleger können für eine ausreichende Risikostreuung auch in Private-Equity-Dachfonds investieren“, erklärt Christian Drake, Geschäftsführer der Paribus Invest GmbH.

Zielvolumen 20 Millionen Euro

Die Paribus-Gruppe plant, das Kommanditkapital in Höhe von 20 Millionen Euro für das Paribus Private Equity Portfolio bis zum 31. Dezember 2021 einzuwerben. Das Anlagekapital wird bis spätestens 2024 in maximal vier Raten abgerufen. Die Laufzeit des Publikums-AIF ist zunächst auf zehn Jahre bis zum 31. Dezember 2031 angelegt. Diese kann mit Zustimmung der Gesellschafter um bis zu vier Jahre verlängert werden.

Paribus war zuvor auf Immobilien- und Schienenfahrzeugfonds spezialisiert und hatte zuletzt 2015 einen echten Publikumsfonds aufgelegt. 2016 folgte ein weiterer Publikumsfonds, der sich aber hauptsächlich an Stiftungen richtete. Seitdem war es um das Unternehmen, das sich auch durch die Übernahme von Fonds des insolventen Anbieters Wölbern Invest einen Namen gemacht hat, still geworden.

Foto: Paribus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...