Anzeige
Anzeige
8. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz: Umsatzplus mit weniger Personal

Die Allianz Deutschland AG (ADAG) hat ihre offiziellen Geschäftszahlen bekannt gegeben. Danach wuchsen die Beitragseinnahmen im Schaden-, Unfall-, Leben- und Krankenversicherungsgeschäft um 3,1 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro. Wachstumsmotor des abgelaufenen Geschäftsjahres 2006 war das Segment Lebensversicherung. Während im Sachbereich die Beiträge mit 9,5 Milliarden Euro stagnierten und im Krankenversicherungsgeschäft mit 1,6 Prozent nur leicht zulegten, wuchsen bei der Allianz Leben die Neubeiträge um rund 25 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

Dabei war der Absatz vor allem getrieben von Riester-Renten-Produkten (Plus 39,3 Prozent) sowie der betrieblichen Altersversorgung (Plus 9 Prozent). Der Jahresüberschuss der ADAG erreichte nach vorläufiger Rechnung 1,7 Milliarden Euro. Das Eigenkapital liegt bei 16 Milliarden Euro. Trotz der guten Zahlen sieht ADAG-Vorstandsvorsitzender Gerhard Rupprecht die Zukunftsfähigkeit des Konzern nicht gesichert. ?Wir müssen noch kundenorientierter und kostengünstiger arbeiten?, so Rupprecht. Insgesamt wird der Konzern 5.700 Stellen abbauen. Bis Ende 2006 waren es bereits 1.555 Stellen, der Rest folgt 2007 und 2008.

Beim weiteren Wachstum will der Versicherungskonzern künftig auf Produkte für die Generation 55 Plus setzen. Dabei werden Assitance-Leistungen ein wesentlicher Bestandteil der neuen Angebote sein. Aber auch der islamische Markt spielt eine bedeutendere Rolle. So hatte die ADAG-Mutter Allianz SE jüngst die Genehmigung erhalten, im Emirat Bahrain eine Takaful-Versicherungstochter zu gründen. Die mit dem islamisch religiösen Gesetz ? der Scharia ? konforme Tochter wird ihren Sitz in der Hauptstadt Manama haben und Lebens- und Krankenversicherungen verkaufen.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...