13. August 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franke und Bornberg nehmen Basisrenten unter die Lupe

Das Hannoversche Analyseunternehmen Franke und Bornberg hat erstmalig die Versicherungsprodukte der so genannten Rürup- oder Basisrente analysiert und verglichen. Die genaue Analyse der über 100 unterschiedlichen Tarife brachte nach Angaben von Franke und Bornberg große Unterschiede im Leistungsspektrum hervor. Bestnoten bei den Klassik-Tarifen verdienten sich die Allianz LV AG, die Hannoversche LV, die Stuttgarter LV a.G., die VHV LV AG sowie die Zürich Deutscher Herold LV AG. Bei den fondsgebundenen Tarifen schnitten die Allianz AG, die Alte Leipziger LV a.G., Prisma Life AG, Stuttgarter LV AG, Volksfürsorge Deutsche LV AG sowie die Zürich Deutscher Herold LV AG am Besten ab.

Besonderes Augenmerk wurde bei der Analyse auf die Flexibilität der Tarife und die Nachhaltigkeit der Garantien gelegt. So wurde untersucht, ob sich das Produkt an veränderte Lebensumstände anpassen lässt, etwa nach einer Heirat, der Geburt eines Kindes oder dem Erwerb einer Immobilie. Ferner wurde geprüft, ob die Qualität der Vorsorge auch bei kurzfristigen Zahlungsschwierigkeiten erhalten bleibt, beispielsweise bei Arbeitslosigkeit oder Krankheit.

?Immer mehr Produkte bieten zwar genau dafür eine Absicherung, allerdings muss man häufig umfangreiche Voraussetzungen erfüllen oder die Regelungen werden nicht nachhaltig festgeschrieben?, sagt Michael Franke, geschäftsführender Gesellschafter bei Franke und Bornberg.

Auch die möglichen Zuzahlungsvarianten als Indikator für die Flexibilität eines Tarifs wurden genau analysiert. Schließlich kann beispielsweise ein Selbständiger, der seine Gewinnsituation noch nicht exakt abschätzen kann, über flexible Zuzahlungen seine steuerlichen Spielräume voll ausnutzen. Starre Zuzahlungsbedingungen wurden negativ bewertet.

Darüber hinaus wurde die Nachhaltigkeit der Garantien auf den Prüfstand gestellt: Positiv bewertet wurden Anbieter, die einen festen Rentenbetrag oder -faktor garantieren und sich zudem verpflichten, bei Rentenbeginn zu überprüfen, ob die dann gültigen Rechnungsgrundlagen sogar noch eine höhere Rente ergeben könnten. Daneben gebe es aber auch Versicherer, die zwar einen festen Rentenbetrag zusichern, diese Zusicherung aber über verschiedene Maßnahmen wieder verwässern, so Franke und Bornberg.

Dazu zählt die Kürzung der Überschussbeteiligung: An sich ist das nichts Besonderes, denn Beteiligungszusagen sind ohnehin meist unverbindlich. Da es aber gleichzeitig Anbieter gibt, die zusichern, rund 70 Prozent der Überschüsse in Form einer Schlussüberschussbeteiligung direkt an den Versicherten weiterzugeben, unterscheiden sich die Produkte auf der Leistungsseite erheblich. Am anderen Ende des Spektrums gibt es Anbieter, die keinerlei Garantien aussprechen.

Besondere Aufmerksamkeit gilt nach Ansicht der Rater der Wahl des passenden Tarifs: ?Gerade im Bereich der garantierten Leistungen sind die Formulierungen im Kleingedruckten manchmal schwammig und irreführend,? erklärt Michael Franke. So suggerierten manche Anbieter die Absicherung einer lebenslangen Rente schon bei Abschluss des Vertrages. Tatsächlich aber verberge sich dahinter bei genauerer Betrachtung lediglich eine garantierte Rückzahlung der Beiträge. ?Mit unserem Rating haben wir hier für Klarheit und Transparenz gesorgt?, so Franke, ?und geben damit Vermittlern und Verbrauchern eine wichtige Orientierungshilfe an die Hand.? (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...