Anzeige
9. Mai 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI-Gerling mit Umsatzplus

Die neu geformte HDI-Gerling Leben-Gruppe, Köln, hat im Geschäftsjahr 2006 die Integration der Lebensversicherungsgesellschaften von HDI, Gerling und Aspecta nach eigenen Aussagen hervorragend verarbeitet und ein Umsatzplus von 5,1 Prozent realisieren können. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die gebuchten Bruttoprämien der Gruppe auf rund 2,9 Milliarden Euro. Das Neugeschäft wuchs um rund zehn Prozent auf eine Beitragssumme von neun Milliarden Euro. Ein wesentlicher Treiber war die starke Nachfrage nach den fondsgebundenen Vorsorgeprodukten der Marken HDI-Gerling und Aspecta sowie der traditionell starke Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

Die Gruppe hat 2006 ihre Kundenbasis ausgebaut und betreute mit rund 3,3 Millionen Verträgen knapp sieben Prozent mehr als im Vorjahr (drei Millionen). Das Kapitalanlagevolumen lag stabil bei rund 19,7 Milliarden Euro (Vj. 19,6 Milliarden Euro). Die Zahl der Mitarbeiter beläuft sich nahezu unverändert auf rund 2.100.

Am Markt tritt die Gruppe auch zukünftig mit den Marken HDI-Gerling und Aspecta auf. HDI-Gerling bietet das komplette Produktspektrum mit klassischen und fondsgebundenen Vorsorgelösungen sowie Risiko- und Berufsunfähigkeitsversicherungen an. Ein Schwerpunkt ist die betriebliche Altersversorgung über alle Durchführungswege. Aspecta ist Spezialist und Vorreiter im Produktsegment investmentorientierter Vorsorge.

HDI-Gerling Lebensversicherung AG ist im Herbst 2006 rückwirkend zum 1. Januar 2006 aus der Verschmelzung der HDI Lebensversicherung AG auf die Gerling-Konzern Lebensversicherungs-AG hervorgegangen. Der Absatz hat sich mit 370 Millionen Euro Neugeschäftsbeiträgen (plus 21 Prozent) sehr erfreulich entwickelt. Die gebuchten Bruttobeiträge erhöhten sich um 2,8 Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro. Die Leistungen an die Kunden erhöhten sich von 2,2 Milliarden Euro in 2005 auf 2,3 Milliarden Euro im Berichtsjahr. Die Gesellschaft einen Jahresüberschuss von 31 Millionen Euro (Vj. 30 Millionen).

Rund 40 Prozent der Neugeschäftsbeiträge entfielen 2006 auf Produkte der betrieblichen Altersvorsorge. Etwa 12 Prozent machten Riester-Verträge aus. In der privaten Vorsorge liegt der Anteil fondsgebundener Produkte mittlerweile bei rund 53 Prozent der Neugeschäftsbeiträge. 37 Prozent entfallen auf konventionelle Renten- und Kapitallebensversicherungen, etwa 10 Prozent auf Risikoversicherungen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...