Anzeige
21. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Neugeschäft: Zwei Drittel gegen Einmalbeiträge

Der Artlenburger Branchendienst ?map-report? bescheinigt der deutschen Lebensversicherungsbranche ?eine fatale Entwicklung?, die durch Einbußen von 1,5 Millionen Verträgen seit dem Bestandshoch Ende 2004 und ein zu zwei Dritteln auf Einmalbeiträge entfallendes Lebensversicherungsneugeschäft gekennzeichnet sei.

Am Horizont zeichne sich eine Krise mit gravierenden Folgen ab, möglicherweise laufe sich das Geschäftsmodell der Lebensversicherer tot, orakelt Chefredakteur Manfred Poweleit.

Bestandsrückgang um 283.672 Verträge in 2007

Auf Grundlage von 87 erfassten Geschäftsberichten hat der Experte mit seinem Team einen Bestandsrückgang von 283.672 Verträgen im vergangenen Jahr ermittelt. Die Zahl sei bei einem Jahresbestand von 92 Millionen Verträgen gleichbedeutend mit einem Sinken um 0,31 Prozent. Während in 2007 bei fast vier Millionen Verträgen der Versicherungsfall eintrat oder Ablaufleistungen fällig wurden, kündigten Kunden zudem 3,8 Millionen Versicherungen. 7,8 Millionen neue Verträge hätte die Branche verkaufen müssen, um das Defizit zu kompensieren, sie brachte es aber lediglich auf 7,55 Millionen.

Seit 1997 verschiebe sich das Verhältnis zwischen Einmal- und laufenden Beiträgen deutlich zu Gunsten von ersteren. Die durch den Bestandsrückgang entstehenden Löcher würden schon seit Jahren zunehmend mit Einmalbeiträgen gestopft, im zurückliegenden Jahr betrugen sie in Summe rund 9,7 Milliarden Euro und verdreifachten sich damit annähernd, während das Geschäft mit laufenden Beiträgen trotz Riester stagniert.

Neugeschäft im Massenmarkt bricht ein

Dem Report zufolge kamen 1997 noch jährlich 3,9 Milliarden Euro Neugeschäft aus Einmal- und rund 4,6 Milliarden Euro aus laufenden Beiträgen. Seitdem sei das Neugeschäft gegen laufenden Beitrag nur unwesentlich auf 4,7 Milliarden Euro gestiegen. Laut Zahlen des Gesamtverbands der Versicherungswirtschaft (GDV) bringen es Riester- und Rürup-Produkte auf 1,1 beziehungsweise 0,7 Milliarden Euro pro Jahr. Daraus folgert der ?map-report? de facto einen Zusammenbruch des ?nichtsubventionierten Massengeschäfts?, das es lediglich auf rund 2,9 Milliarden brachte.

Dieses einbrechende Neugeschäft im Massenmarkt bedrohe die Einkommen von über 100.000 Versicherungsvermittlern, zudem könnten sich aus Deckungslücken erhebliche Risiken aus Beratungshaftung entwickeln. Die Vermittler hätten den Weg zum Lebensplanberater noch nicht einmal im Visier. Stattdessen würden sie immer mehr in die Anlageberatung mit ?obskuren” Fonds undFondspolicen driften, wo sie unter weiteren Druck des Bankvertriebs geraten, so Poweleit. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Mehr Finanzbildung: Finanztip startet bundesweites Schulprojekt

Die Mehrheit der 16 bis 25-Jährigen fühlt sich nicht gut über Finanzthemen informiert. Das geht aus einer aktuellen Untersuchung des Instituts Forsa hervor. Finanztip hilft mit dem Projekt “Finanztip.Schule”.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise: Ungewöhnlicher Anstieg

Der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX zufolge haben die Immobilienpreise im Monat Oktober ungewöhnlich stark zugelegt. Am stärksten ist der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Das sind die Risiken für Anleger in 2019

Der Asset Manager QC Partners hat eine Liste mit sieben (un)möglichen Risiken für die Finanzmärkte 2019 zusammengestellt. Treffen diese Szenarien ein, so könnten sie zu erheblichen Verwerfungen führen. Die Liste benennt Risiken, die leicht übersehen werden oder sich außerhalb des Radars üblicher Jahresprognosen bewegen. Die Thesen sind nach Einfluss auf die Weltwirtschaft (und Relevanz für die Investoren) priorisiert.

mehr ...

Berater

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV Deutsche Fondsvermögen kauft drei weitere Hotels

Die zur Hamburger Immac-Gruppe gehörende DFV Deutsche Fondvermögen GmbH hat an den Standorten Friedrichroda, Wiesbaden/Niedernhausen und Hannover drei Hotelimmobilien der europaweit aktiven Hotelgruppe H-Hotels erworben.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...