Anzeige
30. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Police: Flexible Hauptfälligkeit als Modell der Zukunft?

Ist der traditionell einheitliche Stichtag für den Wechsel der Kfz-Versicherung bald Vergangenheit? Anbieter weichen beim Neuabschluss von Kfz-Versicherungen zunehmend vom 1. Januar als Hauptfälligkeitstermin ab. Auch die Düsseldorfer Ergo hat sich davon verabschiedet und schwenkt auf flexible Optionen um. Der Wettbewerber Huk-Coburg spricht sich indes klar gegen flexible Regel-Termine aus.

Kfz-Kunden der Ergo-Versicherer D.A.S., Hamburg-Mannheimer und Victoria können ab sofort frei wählen, wann sie ihre Rechnung bezahlen wollen. “Der 1. Januar ist für viele, die ihre Autoprämie auf einen Schlag zahlen, kein günstiger Termin für die Hauptfälligkeit der Kfz-Versicherung, weil sich zum Jahresanfang allerlei andere Zahlungen bündeln”, erklärt Frank Sievers, bei Ergo als Vorstandsmitglied von D.A.S., Hamburg-Mannheimer und Victoria zuständig für die Kraftfahrtsparte.

Vertrieb: Ergo will Jahresendgeschäft entzerren

Von der flexiblen Regelung soll neben den Kunden auch der vertriebliche Außendienst profitieren: “Bislang war das letzte Quartal eines Jahres vom Thema Kfz-Versicherungen dominiert, für anderes blieb den Mitarbeitern wenig Zeit”, so Sievers. Die neue Wahlfreiheit solle mittelfristig zu einer Entzerrung führen: “Wir rechnen damit, dass die Hauptfälligkeiten unserer Versicherungsnehmer in vier bis sechs Jahren gleichmäßig übers Jahr verteilt sein werden.”

Während Ergo-Neukunden bei Neuabschluss je nach individuellem Vertragsbeginn einen Monatsersten als Hauptfälligkeitstermin aussuchen können, haben Bestandskunden unterjährig die Möglichkeit, zu einem beliebigen Zeitpunkt zu wechseln, wenn der Vertrag im laufenden Jahr schadenfrei war.

Huk: Flexibilisierung schränkt Wettbewerb ein

Unterdessen hat sich die Huk-Coburg, Nummer Zwei im deutschen Kfz-Policen-Markt hinter der Allianz, gegen flexible Regel-Termine ausgesprochen. Nur der 1. Januar als Stichtag gewährleiste, dass der Autofahrer zum frühestmöglichen Zeitpunkt in die nächsthöhere Schadenfreiheitsklasse aufrückt, so der Versicherer. Bei einer marktweiten Abkehr sei dagegen zu befürchten, dass die Kunden Einsparungen durch bessere Schadenfreiheitsklassen in einer Höhe von über 200 Millionen Euro verspätet erhalten.

Darüber hinaus sorge nur ein einheitlicher Hauptfälligkeits-Termin für die größtmögliche Transparenz für den Kunden, jede Abweichung schränke dagegen den Wettbewerb ein.

Die Huk habe sich daher entschieden, am 1. Januar als Regel-Stichtag in der Autoversicherung festzuhalten, denn er “bedeutet erhebliche Kundenvorteile und steht für einen funktionierenden Wettbewerb”, wie das Unternehmen mitteilt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...