11. Februar 2010, 23:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher-Ring-Konflikt: “Lösung ungeheuer schwierig”

Die Baloise und Signal Iduna/DRK sind wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Über das Ergebnis herrscht Stillschweigen. Bekannt ist jedoch, dass „Aufträge unterschiedlicher Art“ vereinbart wurden. Das wurde im Rahmen eines Pressegesprächs bei Signal Iduna in Hamburg am Donnerstag Abend bekannt.

Konferenztisch1 in Deutscher-Ring-Konflikt: Lösung ungeheuer schwierig

Ein weiterer Verhandlungstermin stehe bereits, wie Signal Iduna/DR Kranken-Vorstandschef Reinhold Schulte im Rahmen des Gesprächs mitteilte. Er betonte jedoch, dass diese erneute Runde bereits vor zwei Wochen anberaumt war – unabhängig von der am Dienstag erlassenen Verwaltungsakte seitens der Bafin.

Dieser erneuten Gesprächsrunde waren bereits insgesamt sieben Verhandlungsrunden in den Monaten April bis September 2009 vorausgegangen, so Schulte. Diese seien bisher daran gescheitert, dass man in grundsätzlichen Fragen nicht weiter kam, so der Signal Iduna/DRK-Chef weiter.

Den Vorschlag, DR Leben und DR Sach zu kaufen, um die gesamte Gruppe zu erhalten und dafür die Anteile am Kölner Finanzvertrieb OVB abzugeben, lehnte die Baloise bisher ab. Die Schweizer halten weiter am Modell einer organisatorischen Entflechtung fest. Man müsse die Gesamtheit der Mitarbeiter im Auge behalten, äußert sich Schulte besorgt. “Ich halte eine Lösung für ungeheuer schwierig”, sagt er weiter.

Die Kosten eine Trennung schätze er auf über 30 Millionen Euro, dabei seien die internen Kosten noch gar nicht berücksichtigt. Im Falle einer Zerschlagung müssten neben anderen Bereichen wie beispielsweise der Revision auch die IT getrennt werden, deren Aufteilungsdauer auf zwei bis zweieinhalb Jahre geschätzt würde.

Schulte geht es in der ganzen Auseinandersetzung nach eigenem Bekunden vor allem auch um die Mitarbeiter. Bereits im November sagte er im cash-online-Interview, dass die wirklich Leidtragenden die Kollegen beim Deutschen Ring seien, die seit einem Jahr nicht wüssten, wie es weiter gehe. Knapp über 700 von fast 1.500 Mitarbeitern sind in sogenannten Doppelarbeitsverträgen sowohl für DR Kranken als auch für DR Sach und DR Leben tätig.

Neben den Angestellten in der Deutschen-Ring-Gruppe arbeiten 600 Mitarbeiter in Agenturen – es sei fast unmöglich, den Vertrieb ohne Schaden aufzuteilen, so Schulte.

Während hier noch lange keine Lösung in Sicht scheint, versuchen die beiden Kontrahenten unbestätigten Gerüchten zufolge, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben. Zudem hatte die Baloise jüngst vekündet, einen eigenen Außendienst aufzubauen. (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Liebe Dagmar, was ich als wirklich Außenstehender nicht verstehe, dass Herr Schulte von der Signal Iduna wohl für mehrere 100 Mio. Baloise Aktion gekauft hat (ohne mehr als 2% Stimmrecht zu besitzen). Das macht ein Unternehmer doch nur, wenn er auf steigende Kurse aufgrund einer erfolgreichen Unternehmensstrategie setzt. Alles andere wäre doch Wahnsinn bei solchen Beträgen.

    Kommentar von angboe — 13. Februar 2010 @ 19:57

  2. Ja, das ist so. Wir Mitarbeiter leiden wirklich! Denn wir lieben unseren Deutschen Ring, egal in welcher Sparte wir arbeiten und haben uns immer als zusammengörig betrachtet. Wenn wir jetzt an einem Konzept zur Trennun der Unternehmen mitarbeiten müssen, so zwingt es viele von uns, an einem , (Meinung von mir und vielen Kolleginnen und Kollegen) betriebswirtschftlichen Wahnsinn mitzuarbeiten, der letztenendes die Wirtschaftsgrundlage der Unternehmen Deutscher Ring : nämlich das Vertrauen unserer Kundinen und Kunden, mit zerstört.
    Es ist zum heulen ! Die Leitung eines Unternehmens, das sich selber als unrentablesten Schweizer Versicherers -oder so ähnlich – bezeichnet, darf ein gut geführtes deutsches Unternehmen ruinieren und keiner kann es verhindern. da möchte man schreien! Aber wer hört uns schon ????

    Kommentar von Duckmar Schmidt — 12. Februar 2010 @ 11:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...