Anzeige
Anzeige
11. Februar 2010, 23:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher-Ring-Konflikt: “Lösung ungeheuer schwierig”

Die Baloise und Signal Iduna/DRK sind wieder an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. Über das Ergebnis herrscht Stillschweigen. Bekannt ist jedoch, dass „Aufträge unterschiedlicher Art“ vereinbart wurden. Das wurde im Rahmen eines Pressegesprächs bei Signal Iduna in Hamburg am Donnerstag Abend bekannt.

Konferenztisch1 in Deutscher-Ring-Konflikt: Lösung ungeheuer schwierig

Ein weiterer Verhandlungstermin stehe bereits, wie Signal Iduna/DR Kranken-Vorstandschef Reinhold Schulte im Rahmen des Gesprächs mitteilte. Er betonte jedoch, dass diese erneute Runde bereits vor zwei Wochen anberaumt war – unabhängig von der am Dienstag erlassenen Verwaltungsakte seitens der Bafin.

Dieser erneuten Gesprächsrunde waren bereits insgesamt sieben Verhandlungsrunden in den Monaten April bis September 2009 vorausgegangen, so Schulte. Diese seien bisher daran gescheitert, dass man in grundsätzlichen Fragen nicht weiter kam, so der Signal Iduna/DRK-Chef weiter.

Den Vorschlag, DR Leben und DR Sach zu kaufen, um die gesamte Gruppe zu erhalten und dafür die Anteile am Kölner Finanzvertrieb OVB abzugeben, lehnte die Baloise bisher ab. Die Schweizer halten weiter am Modell einer organisatorischen Entflechtung fest. Man müsse die Gesamtheit der Mitarbeiter im Auge behalten, äußert sich Schulte besorgt. “Ich halte eine Lösung für ungeheuer schwierig”, sagt er weiter.

Die Kosten eine Trennung schätze er auf über 30 Millionen Euro, dabei seien die internen Kosten noch gar nicht berücksichtigt. Im Falle einer Zerschlagung müssten neben anderen Bereichen wie beispielsweise der Revision auch die IT getrennt werden, deren Aufteilungsdauer auf zwei bis zweieinhalb Jahre geschätzt würde.

Schulte geht es in der ganzen Auseinandersetzung nach eigenem Bekunden vor allem auch um die Mitarbeiter. Bereits im November sagte er im cash-online-Interview, dass die wirklich Leidtragenden die Kollegen beim Deutschen Ring seien, die seit einem Jahr nicht wüssten, wie es weiter gehe. Knapp über 700 von fast 1.500 Mitarbeitern sind in sogenannten Doppelarbeitsverträgen sowohl für DR Kranken als auch für DR Sach und DR Leben tätig.

Neben den Angestellten in der Deutschen-Ring-Gruppe arbeiten 600 Mitarbeiter in Agenturen – es sei fast unmöglich, den Vertrieb ohne Schaden aufzuteilen, so Schulte.

Während hier noch lange keine Lösung in Sicht scheint, versuchen die beiden Kontrahenten unbestätigten Gerüchten zufolge, sich gegenseitig Mitarbeiter abzuwerben. Zudem hatte die Baloise jüngst vekündet, einen eigenen Außendienst aufzubauen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Liebe Dagmar, was ich als wirklich Außenstehender nicht verstehe, dass Herr Schulte von der Signal Iduna wohl für mehrere 100 Mio. Baloise Aktion gekauft hat (ohne mehr als 2% Stimmrecht zu besitzen). Das macht ein Unternehmer doch nur, wenn er auf steigende Kurse aufgrund einer erfolgreichen Unternehmensstrategie setzt. Alles andere wäre doch Wahnsinn bei solchen Beträgen.

    Kommentar von angboe — 13. Februar 2010 @ 19:57

  2. Ja, das ist so. Wir Mitarbeiter leiden wirklich! Denn wir lieben unseren Deutschen Ring, egal in welcher Sparte wir arbeiten und haben uns immer als zusammengörig betrachtet. Wenn wir jetzt an einem Konzept zur Trennun der Unternehmen mitarbeiten müssen, so zwingt es viele von uns, an einem , (Meinung von mir und vielen Kolleginnen und Kollegen) betriebswirtschftlichen Wahnsinn mitzuarbeiten, der letztenendes die Wirtschaftsgrundlage der Unternehmen Deutscher Ring : nämlich das Vertrauen unserer Kundinen und Kunden, mit zerstört.
    Es ist zum heulen ! Die Leitung eines Unternehmens, das sich selber als unrentablesten Schweizer Versicherers -oder so ähnlich – bezeichnet, darf ein gut geführtes deutsches Unternehmen ruinieren und keiner kann es verhindern. da möchte man schreien! Aber wer hört uns schon ????

    Kommentar von Duckmar Schmidt — 12. Februar 2010 @ 11:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...