13. Juli 2010, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV erwartet stabile Einnahmen in der Kfz-Sparte

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschhaft (GDV) erwartet für 2010 zwar einen leichten Anstieg des Schadensaufwands in der Schaden- und Unfallversicherung, aber auch leicht steigende Beitragseinnahmen. Entwarnung gibt es für die Kfz-Sparte, für die der Verband nach verlustreichen Jahren erstmals mit einer Stabilisierung der Einnahmen rechnet.

Report-Vertrag-127x150 in GDV erwartet stabile Einnahmen in der Kfz-SparteDas geht aus dem aktuellen Halbjahresbericht des Berliner Verbands hervor. So beziffert der GDV den Anstieg des Schadenaufwands auf knapp zwei Prozent, vor allem beeinflusst durch den strengen Winter und die Stürme. Der versicherungstechnische Gewinn werde voraussichtlich rund eine Milliarde Euro betragen und um cirka 700 Millionen Euro geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es in der Mitteilung.

In der Kfz-Sparte dürften laut GDV die Durchschnittsbeiträge trotz einer Anhebung im Neugeschäft zum Jahreswechsel sowohl in der Kfz-Haftpflicht- als auch in der Kaskoversicherung um cirka 1,5 Prozent bis zwei Prozent abnehmen. Grund: Immer mehr Versicherte wachsen in günstigere Schadenfreiheitsklassen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung sei im sechsten Jahr in Folge mit rückläufigen Beitragseinnahmen zu rechnen (minus ein Prozent). In der Vollkasko-Versicherung wirkt die „Abwrackprämie“ weiter nach und wird erneut zu einem deutlichen Zuwachs der vollkaskoversicherten Fahrzeuge beitragen, heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt rechnet der GDV für diese Sparte im Jahr 2010 dennoch mit einem kräftigen Anstieg der Prämieneinnahmen um drei Prozent. Alles in allem dürfte sich das Beitragsaufkommen der gesamten Kraftfahrtversicherung – nach fünf von Einnahmenverlusten geprägten Jahren – auf Vorjahresniveau stabilisieren, so der GDV.

Für die Sachversicherung erwartet der GDV einen Anstieg der Beitragseinnahmen um ein Prozent. Der Anstieg der Prämieneinnahmen resultiere im Wesentlichen aus den Zuwächsen in der privaten Sachversicherung, die jedoch – wie schon im Jahr 2009 – lediglich auf vertraglichen, das heißt inflationsbedingten, Anpassungsmöglichkeiten beruhen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...