13. Juli 2010, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV erwartet stabile Einnahmen in der Kfz-Sparte

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschhaft (GDV) erwartet für 2010 zwar einen leichten Anstieg des Schadensaufwands in der Schaden- und Unfallversicherung, aber auch leicht steigende Beitragseinnahmen. Entwarnung gibt es für die Kfz-Sparte, für die der Verband nach verlustreichen Jahren erstmals mit einer Stabilisierung der Einnahmen rechnet.

Report-Vertrag-127x150 in GDV erwartet stabile Einnahmen in der Kfz-SparteDas geht aus dem aktuellen Halbjahresbericht des Berliner Verbands hervor. So beziffert der GDV den Anstieg des Schadenaufwands auf knapp zwei Prozent, vor allem beeinflusst durch den strengen Winter und die Stürme. Der versicherungstechnische Gewinn werde voraussichtlich rund eine Milliarde Euro betragen und um cirka 700 Millionen Euro geringer ausfallen als im Vorjahr, heißt es in der Mitteilung.

In der Kfz-Sparte dürften laut GDV die Durchschnittsbeiträge trotz einer Anhebung im Neugeschäft zum Jahreswechsel sowohl in der Kfz-Haftpflicht- als auch in der Kaskoversicherung um cirka 1,5 Prozent bis zwei Prozent abnehmen. Grund: Immer mehr Versicherte wachsen in günstigere Schadenfreiheitsklassen. In der Kfz-Haftpflichtversicherung sei im sechsten Jahr in Folge mit rückläufigen Beitragseinnahmen zu rechnen (minus ein Prozent). In der Vollkasko-Versicherung wirkt die „Abwrackprämie“ weiter nach und wird erneut zu einem deutlichen Zuwachs der vollkaskoversicherten Fahrzeuge beitragen, heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt rechnet der GDV für diese Sparte im Jahr 2010 dennoch mit einem kräftigen Anstieg der Prämieneinnahmen um drei Prozent. Alles in allem dürfte sich das Beitragsaufkommen der gesamten Kraftfahrtversicherung – nach fünf von Einnahmenverlusten geprägten Jahren – auf Vorjahresniveau stabilisieren, so der GDV.

Für die Sachversicherung erwartet der GDV einen Anstieg der Beitragseinnahmen um ein Prozent. Der Anstieg der Prämieneinnahmen resultiere im Wesentlichen aus den Zuwächsen in der privaten Sachversicherung, die jedoch – wie schon im Jahr 2009 – lediglich auf vertraglichen, das heißt inflationsbedingten, Anpassungsmöglichkeiten beruhen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Asset Management: Diese Trends bestimmen die Zukunft

Sechs Trends und vier Geschäftsmodelle werden die Asset-Management-Industrie weltweit im nächsten Jahrzehnt entscheidend beeinflussen. Welche das sind, sagt Thilo Wolf, Deutschland-Chef von BNY Mellon Investment Management.

mehr ...

Berater

Branchendienst “Fondstelegramm” wird eingestellt

Der in erster Linie auf Sachwertanlagen fokussierte Branchendienst “Fondstelegramm” wurde von dem Verlag “Fonds professionell” (FP) übernommen und wird nach zwölf Jahren eingestellt. Der Gründer und Chefredakteur Tilman Welther wechselt zu FP.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...