5. Oktober 2010, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Policen: Admiral gibt Deutschland-Geschäft auf

Der britische Versicherer Admiral Group zieht sich laut Medienberichten wegen laufender Defizite vom deutschen Kfz-Versicherungsmarkt zurück. Nach dreijährigem Gastspiel hierzulande sucht die Muttergesellschaft einen Käufer für die deutsche Tochter Admiraldirekt.

Crash-127x150 in Kfz-Policen: Admiral gibt Deutschland-Geschäft aufWie „Financial Times Deutschland“ (FTD) und „Versicherungsjournal“ unter Berufung auf informierte Kreise berichten, streichen die Briten im knallharten Preiskampf, der seit Jahren in der Autoversicherung tobt, die Segel.

Dass sich ein Käufer für den Bestand findet, der aktuell 31.300 Fahrzeuge umfassen soll, werde in der Branche bezweifelt, so die FTD. Experten glaubten, dass die Gesellschaft nicht genug Schadenreserven habe.

Mit der Admiraldirekt verabschiedet sich binnen weniger Monate bereits der zweite Kfz-Versicherer vom deutschen Markt. Erst im Juli hatte die holländische International Insurance Corporation wegen finanzieller Probleme ihre deutschen Direktversicherungs-Angebote Ineas und Ladycar Online eingestampft.  Branchenkenner erwarten, dass die Marktbereinigung im kommenden Jahr anhält. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Lichtmiete schließt LED-Direktinvestment

Das Direkt-Investitions-Programm „LichtmieteEnergieEffizienz A+“ der Deutschen Lichtmiete wurde mit einer Platzierungssumme von über 27,5 Millionen Euro geschlossen. Auch die Gesamtzahl der bisherigen Anleger in dem Konzept ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...