17. Februar 2010, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wechselbereitschaft: Qualität wichtiger als Preis

Die Wechselbereitschaft der deutschen Versicherungskunden ist einer Studie der Marktforscher von You Gov Psychonomics zufolge in den letzten fünf Jahren von 30 auf aktuell 48 Prozent gestiegen. Unverändert bleibt die Qualität und nicht der Preis das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Anbieters, so die Analyse.

Qual-der-wahl-127x150 in Wechselbereitschaft: Qualität wichtiger als PreisAllein das Gefühl, bei „seiner“ Versicherungsgesellschaft gut aufgehoben zu sein, zählt für jeden zweiten der 2.200 befragten Versicherungskunden mehr als reine Preisargumente. Entscheidend sind demnach hochwertige Versicherungsleistungen und ein guter Service der Produktgeber.

Das bedeutet allerdings nicht, dass die Kundschaft unsensibel in Preisfragen ist. Misstrauisch werden die Versicherten vor allem bei regelmäßigen Beitragserhöhungen: Drei Viertel der Befragten sehen darin einen Grund, den Anbieter zu wechseln. Ebenso viele würden eine bereits erfolgte Kündigung wieder zurückziehen, wenn ihre Versicherung nachgibt und ihnen einen günstigeren Tarif anbietet.

Rabatte gelten inzwischen als selbstverständlich

Darüber hinaus wächst das Interesse der Versicherten an kostengünstigen spartenübergreifenden Paketlösungen aus einer Hand. Und schließlich wird die Gewährung von Rabatten, insbesondere beim Abschluss von mehr als einem Versicherungsvertrag bei der gleichen Gesellschaft, von den meisten Kunden inzwischen als selbstverständlich erlebt.

Die Schlussfolgerung, dass der Leistungsumfang und die angebotenen Services gegenüber dem Preis heute generell eine geringere Rolle spielen, wäre indes laut Psychonomics deutlich verfehlt. „Letztlich suchen die meisten Kunden nicht nach ´billigen´, sondern nach möglichst hochwertigen Versicherungsleistungen zu einem attraktiven Preis“, sagt Studienleiter Christoph Müller.

Mit dieser Grundtendenz sei allerdings auch eine bisweilen paradoxe Spirale der Anspruchsinflation verbunden: Gute Produkte würden zu immer niedrigeren Preisen erwartet oder immer mehr Leistungen und Services zum gleichen Preis.

Als besonders preissensibel und wechselaffin zeigen sich laut der Umfrage vor allem jüngere und einkommensschwächere Kundengruppen. Neben Merkmalen der Person ist die Wahrscheinlichkeit eines Versicherungswechsel aber auch von der absoluten Beitragshöhe einzelner Policen abhängig. Je höher die Jahresprämie, desto wahrscheinlicher das Wechselrisiko, so die Studie. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gugg

    Kommentar von leib — 24. Februar 2010 @ 17:54

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...