14. Juni 2011, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Domcura mit Umsatzplus von 15 Prozent in 2010

Die Kieler Domcura-Gruppe hat in 2010 ihre Beitragseinnahmen um 15 Prozent (entsprechend 20 Millionen Euro) gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Vertragsbestand vergrößerte sich um 110.000 Neuanträge auf über eine halbe Million verwalteter Versicherungsverträge. Motor dieser Entwicklung war eigenen Angaben zufolge der Assekuradeur-Bereich.

Schwarzer Domcura-127x150 in Domcura mit Umsatzplus von 15 Prozent in 2010

Gerhard Schwarzer, Domcura

“2010 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr. Wir haben als Spezialist für private und gewerbliche Sachversicherungen unsere Unternehmensziele vollauf erfüllt”, kommentiert der Domcura-Vorstandsvorsitzende Gerhard Schwarzer die Zahlen.

Als Impulsgeber dieser Entwicklung nennen die Kieler unter anderem einen Sprung bei den technischen Lösungen: das im vergangenen Jahr eingeführte Vertriebsystem Profi Tool vereinfache den Vermittlern das administrative Umfeld in vielen Bereichen. Der dort enthaltene Kfz-Vergleichsrechner liefere zudem einen Mehrwert. Hinzu komme der Gewerberechner, der den Partnern über die AG und die Nordias GmbH Versicherungsmakler gleichermaßen zugänglich gemacht wird und der bei Anfragen zum Versicherungsschutz für kleine und mittelständische Unternehmen unterstüzen soll.

Außerdem seien 2010 die Weichen für eine Verbreiterung der eigenen Produktpalette gestellt worden. Der letztjährige Zukauf der Unternehmen Walther Versicherungsmakler GmbH, Ralf W. Barth GmbH und Willy F. O. Köster GmbH habe unter dem Dach der F&F Assekuranzmakler AG für Synergien gesorgt. Zur Gruppe gehörten ab sofort im Bereich Assekuradeur: die Domcura AG sowie die GmbHs Nordvers, Dieass, Nit und Dieter Busche. Im Maklersegment sind es die Nordias GmbH Versicherungsmakler sowie die genannten Zukäufe.

Insgesamt waren Ende 2010 rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Unternehmen der Gruppe beschäftigt. Derzeit kooperiert die Gruppe eigenen Angaben zufolge mit deutlich über 5.000 Maklern, Mehrfachagenten und Finanzdienstleistern sowie Maklerpools und Versicherungsportalen. Über die Assekuradeursschiene arbeitet man mit neun namhaften Partnern auf Versichererseite zusammen, während der Maklerbereich zu über 100 Gesellschaften enge Kontakte pflegt. (te)

Foto: Domcura

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...