Anzeige
10. August 2011, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Junge Familien in der Beratung vernachlässigt

Junge Familien sind für Finanzdienstleister eine hochattraktive Zielgruppe. Doch sie werden teilweise vernachlässigt. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie des Marktforschers Heute und Morgen.

Dabei sind für 81 Prozent der 300 befragten elterlichen Entscheider im Alter von 20 bis 40 Jahren mit zumindest einem unter 6-jährigen Kind, die Themen Absicherung und Vorsorge nach der Geburt ihrer Kinder deutlich wichtiger geworden (siehe Grafik). Die Gründe: elterliche Fürsorge und schwindendes Vertrauen in die sozialstaatlichen Sicherungssysteme.

82 Prozent der jungen Familien schließen deshalb – vornehmlich im ersten Jahr nach der Geburt – speziell für das Kind oder für sich und die ganze Familie Versicherungen und Anlageprodukte neu ab oder erweitern deren Umfang.

Studie-Junge-Familien in Studie: Junge Familien in der Beratung vernachlässigt

Im Mittelpunkt stünden dabei vor allem die Gesundheit des Kindes, die Bildung kindbezogener finanzieller Rücklagen und die Absicherung der gesamten Familie. Derzeit würden im Rahmen der Familiengründung durchschnittlich vier neue Finanzdienstleistungsprodukte abgeschlossen beziehungsweise hinsichtlich ihres Umfangs erweitert.

Die am häufigsten abgeschlossenen Kinder-Versicherungen sind neben der Unfallversicherung private Haftpflicht- und Krankenzusatzversicherungen. Bei den Bankprodukten für den Nachwuchs stehen Sparbücher und Sparbriefe an der Spitze. Spürbares Interesse bestehe zudem an Kombi-Produkten und Familienversicherungs-Paketen.

Grundsätzlich zeige sich, so die Studie, dass in der Zielgruppe weiterer Informations- und Beratungsbedarf besteht. Bisher gehe die Initiative für ein persönliches Beratungsgespräch überwiegend von den Eltern selbst aus. Die Studienmacher deuten dies als einen Hinweis auf „bisher noch zu wenig proaktive Vertriebstätigkeiten in diesem Marktsegment“.

Kaum ein Finanzdienstleister besonders familienfreundlich

Die Ergebnisse zeigen zudem, dass bisher kaum ein Finanzdienstleister sich bei den jungen Eltern als besonders „familienfreundlicher“ Anbieter hervorgetan hat. 65 Prozent der jungen Familien fällt auf Nachfrage spontan kein besonders familienfreundlicher Finanzdienstleister ein.

Um als familienfreundlich wahrgenommen zu werden, so die Einschätzung der Studienmacher, müssen Finanzdienstleister vor allem flexible, individuell an die jeweilige Lebenssituation anpassbare Produkte, faire Preise und nicht zuletzt eine ehrliche und familienzugewandte Beratung bieten. Zudem ließen Vergünstigungen für Familien, wie etwa ein erstes beitragsfreies Jahr, Anbieter als familienfreundlich erscheinen und stellten zudem Abschlussanreize dar.

87 Prozent der Eltern wünschen sich von Banken und Versicherungen grundsätzlich mehr Produktlösungen, die speziell auf junge Familien und deren Bedürfnisse zugeschnitten sind, heißt es in der Studie weiter. 74 Prozent sind zudem der Auffassung, dass sich die Anbieter zukünftig mehr Gedanken über die besonderen Belange junger Familien machen sollten. (ks)

Foto: Shutterstock; Grafik: Heute und Morgen

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...