7. März 2011, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Frank Karsten ist seit Mitte letzten Jahres Vorstandsvorsitzender der Stuttgarter Versicherung. Cash. sprach mit ihm über die ersten Ergebnisse und Erfahrungen sowie die künftigen Herausforderungen seiner Tätigkeit.

Frank-Karsten in Stuttgarter-Chef: „Schwaben geizen nicht mit Service“

Cash.: Im Mai 2010 haben Sie den Chefsessel bei der Stuttgarter übernommen. Wie hat sich Ihr neues Haus in dem nicht einfachen Jahr für die Branche geschlagen?

Karsten: Wir haben uns wie schon im Vorjahr auch 2010 gut behaupten können. Im Lebensversicherungsgeschäft sind wir – anders als der Markt – in allen Bereichen nochmals gewachsen. Bei den laufenden Beiträgen haben wir einen Zuwachs von knapp fünf Prozent erzielen können, während der Markt um zwei Prozent nachgelassen hat. Zum Wachstum hat auch das Einmalbeitragsgeschäft beigetragen. Dort kommen wir allerdings von einem extrem niedrigen Niveau. Und wir haben Regeln geschaffen, die einerseits das Kollektiv schützen und uns andererseits die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen, eine attraktive Option zu bieten. Zudem ist immer auch zu hinterfragen, um welche Art von Einmalbeitragsgeschäft es sich inhaltlich handelt. Da wir allein in der betrieblichen Altersversorgung ein Wachstum von fast 120 Prozent haben und dort stets ein hoher Einmalbeitragsanteil anfällt, stammt daher natürlich schon ein gewisser Teil des Wachstums.

Cash.: Gibt es Rahmenbedingungen für das Einmalbeitragsgeschäft in Ihrem Haus?

Karsten: In der Vergangenheit haben wir uns gegenüber dem Einmalbeitragsgeschäft stets sehr zugeknöpft gezeigt. Diese restriktive Haltung haben wir mit verschiedenen Maßnahmen dergestalt fortgesetzt, dass wir zum Einen Höchstbeiträge definiert haben. So sind wir eher in kontrollierbaren Größen von unter 100.000 Euro aktiv. Zum Anderen sind die Tarifkonstellationen so gestaltet, dass eine Vertragsbindung von weniger als drei Jahren absolut unrentabel für den Investor ist. Damit haben wir Regeln geschaffen, die auf der einen Seite das Kollektiv schützen und uns auf der anderen Seite die Möglichkeit eröffnen, Kunden, die tatsächlich kein Arbitragegeschäft, sondern eine sinnvolle Kapitalanlage wollen eine attraktive Option zu bieten.

Cash.: Wie viele Mitbewerber haben Sie Ihre Überschussbeteiligung aktuell gesenkt

Karsten: …von 4,6 auf 4,4 Prozent. Auf diesem Niveau und mit einer Gesamtverzinsung von über fünf Prozent liegen wir im Marktvergleich in der absoluten Spitzengruppe. Ich gehe zudem fest davon aus, dass wir das Niveau nicht nur halten, sondern auch ausbauen werden. Langfristig wird das auch positive geschäftliche Konsequenzen mit sich bringen. Qualität, Nachhaltigkeit und finanzielle Solidität eines Unternehmens rücken immer mehr in den Vordergrund.

Seite 2: Karsten über die Notwendigkeit und Wirkung von Imagekampagnen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

A.S.I.-Chef Rosemeyer geht in den Ruhestand

Klaus Ostholt (54) wird zum 1. Mai in den Vorstand des Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung berufen und bildet zusammen mit Jürgen Moll (56), der diesem Gremium bereits seit 2013 angehört, das neue Führungsduo des Unternehmens. Ostholt tritt die Nachfolge von Franz-Josef Rosemeyer (62) an, der nach 19 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand geht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...