18. Dezember 2012, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der “Catcher”: Fangen Sie Ihre Kunden

Kennen Sie diese Sorte Verkäufer, die gegenüber ihren Kunden nicht enden wollende Monologe hält? Dieser Verkäufertyp stellt keine Frage nach dem Bedarf. Er hat kein aufrichtiges Interesse an den Wünschen des Kunden und – wen wundert es – er erzielt bemitleidenswert wenig Abschlüsse in der Folge.

Catcher

Oliver Pradetto, blau direkt

Glücklicherweise wissen es die meisten von Ihnen besser – im persönlichen Gespräch. Sobald erfolgreiche Verkäufer allerdings ins Internet auf Kundenfang gehen, verhalten sie sich oftmals genauso plump und dumm:

Webseiten von Verkäufern strotzen nur so vor nicht enden wollenden Monologen und Texten mit Selbstdarstellungen, Ratschlägen und Beratungsansätzen, in der Hoffnung darauf, dass der Kunde dennoch irgendwas abschließt.

Interessenten zum Handeln bringen

Als guter Verkäufer wissen Sie, dass Sie Ihre Kunden mit einer Frage einfangen müssen. Mehr noch, Sie müssen ihn zum Handeln bringen, denn nur wer bereit ist Antworten zu geben und schließlich einen Schreiber in die Hand zu nehmen (ein typischer Test auf Abschlussbereitschaft!), wird unterschreiben, beziehungsweise kaufen.

Im Internet ist es genauso: Sie müssen aus einem passiven Ihre Webseite betrachtenden Besucher einen aktiven – Fragen beantwortenden – Menschen machen. Sie fangen Ihre Kunden ein, indem Sie diese zum Handeln bringen.

Das Werkzeug, dass versierte Weboptimierer hierfür nutzen nennt sich passenderweise “Catcher”, was so viel heißt wie “Fänger”.

Der Catcher besteht aus 3 Elementen:

1. einem emotional ansprechenden Bild, dass zum Produkt passt

2. einer Eingabemöglichkeit für den Kunden mit dem ein Angebotsvergleich berechnet wird

3. einem Aktivierungsknopf, der mit einer Handlungsaufforderung versehen ist und beispielsweise eine Vergleichsberechnung auslöst

Catcher

Beispielcatcher: Links Check24.de, rechts blaudirekt.de

Achten Sie einmal darauf: Egal nach welchem Versicherungsprodukt Sie suchen: Unter den Top Ten bei Google setzen fast alle Seiten Catcher ein.

Der Grund hierfür ist der Erfolg: Mit dem Catcher verfünffachen Sie die Verbleibzeiten auf Ihrer Webpräsenz, Sie halbieren die sogenannte “Bounce-Rate” (Anteil der Besucher, der den Besuch auf Ihrer Seite vorzeitig abbricht) und verdreifachen Ihre Onlineabschlusszahlen.

Halten Sie keine Monologe. Binden Sie Ihre Kunden aktiv mit einem Catcher ein!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

2 Kommentare

  1. Viele kleine Unternehmen haben für den “Catcher” gar keine Online-Rechner, etc. Aber eine “ganz einfache” Call To Action wäre schon ein Button mit Link auf die Kontaktseite.

    Wir haben bei manchen Kunden vorher/nachher verglichen und waren erstaunt, wie die Zahl der Kontaktaufnahmen hochgegangen ist.

    Natürlich ist “irgendwo” ein Menüpunkt “Kontakt” auf der Website. Aber gerade wenn der Leser die Webseite interessant fand und man ihn “an der Angel hat” muss man ihn mit dem “Catcher” möglichst nahtlos zur Kontaktseite weiterführen.

    Kommentar von Internetagentur aus Freising — 14. Februar 2013 @ 11:41

  2. Guten Tag Herr Pradetto,
    das ist ein wichtiger Punkt. Im amerikanischen wird dieser “Catcher” auch CTA genannt. CTA steht für Call to Action; also der “Aufruf etwas zu tun”. Fehlt der CTA auf einer Webseite ist das so, als ob Sie ein Ladenlokal haben ohne Verkaufspersonal. Denn das Ziel ist es ja den Webseitenbesucher ein Stückchen weiter den Sales-Funnel herunter zu führen und ihn so nach Möglichkeit zu einem Interessenten zu entwickeln. Den erste wirklich greifbare Schritt dazu haben Sie als Versicherungsmakler und Webseitenbesitzer getan wenn Ihre Besucher Kontaktdaten hinterlassen (z.B. E-Mail-Adresse). Neben Vergleichsrechnern bieten sich hier auch Newsletter oder Infopakete an.

    Kommentar von Thomas Bottin — 6. Januar 2013 @ 10:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Knieps (BKK): Wettbewerb der Krankenkassen funktioniert über den Preis

Der Monitor Patientenberatung zeigt uns auf, wo Patienten auf ihrem Weg durch den Gesundheitsdschungel auf Hindernisse stoßen und liefert damit wertvolle Hinweise, an welchen Stellen wir im System nachsteuern müssen. Auch in einigen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stoßen Patienten nach wie vor auf Schwierigkeiten. Nicht alle Krankenkassen zeichnen sich durch Leistungsbereitschaft und Servicequalität aus. Ein Kommentar von Frankz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. 

mehr ...

Immobilien

Umzug geplant: Was Eigentümer beim Verkauf beachten sollten

Die Liebe, ein neuer Job, Familiengründung: So vielfältig die Beweggründe für einen Umzug sind, so unterschiedlich können Immobilieneigentümer damit umgehen. „Ob ein sofortiger Verkauf oder eine Zwischenvermietung in Frage kommt, hängt von vielen Faktoren ab – wie etwa der Haltedauer. Aber auch finanzielle und persönliche Aspekte spielen eine Rolle“, erläutert Peter Sarta, Verkaufsleiter bei Mr. Lodge. Nachfolgend skizziert der Experte drei Szenarien.

mehr ...

Investmentfonds

Aberdeen Standard: Immobilienfonds überspringt die Vermögensgrenze von einer Milliarde Euro

Der Aberdeen European Balanced Property Fund hat den Meilenstein eines verwalteten Vermögens von eine Milliarde Euro passiert.
Der Fonds nahm die Hürde von einer Milliarde Euro, nachdem er im ersten Quartal des Jahres neue Kapitalzusagen für über 100 Millionen Euro erhalten hatte. Der offene Immobilienfonds für institutionelle Anleger investiert in Einzelhandels-, Büro-, Logistik- und gemischt genutzte Core-Immobilien in der Eurozone.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...