Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2012, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der “Catcher”: Fangen Sie Ihre Kunden

Kennen Sie diese Sorte Verkäufer, die gegenüber ihren Kunden nicht enden wollende Monologe hält? Dieser Verkäufertyp stellt keine Frage nach dem Bedarf. Er hat kein aufrichtiges Interesse an den Wünschen des Kunden und – wen wundert es – er erzielt bemitleidenswert wenig Abschlüsse in der Folge.

Catcher

Oliver Pradetto, blau direkt

Glücklicherweise wissen es die meisten von Ihnen besser – im persönlichen Gespräch. Sobald erfolgreiche Verkäufer allerdings ins Internet auf Kundenfang gehen, verhalten sie sich oftmals genauso plump und dumm:

Webseiten von Verkäufern strotzen nur so vor nicht enden wollenden Monologen und Texten mit Selbstdarstellungen, Ratschlägen und Beratungsansätzen, in der Hoffnung darauf, dass der Kunde dennoch irgendwas abschließt.

Interessenten zum Handeln bringen

Als guter Verkäufer wissen Sie, dass Sie Ihre Kunden mit einer Frage einfangen müssen. Mehr noch, Sie müssen ihn zum Handeln bringen, denn nur wer bereit ist Antworten zu geben und schließlich einen Schreiber in die Hand zu nehmen (ein typischer Test auf Abschlussbereitschaft!), wird unterschreiben, beziehungsweise kaufen.

Im Internet ist es genauso: Sie müssen aus einem passiven Ihre Webseite betrachtenden Besucher einen aktiven – Fragen beantwortenden – Menschen machen. Sie fangen Ihre Kunden ein, indem Sie diese zum Handeln bringen.

Das Werkzeug, dass versierte Weboptimierer hierfür nutzen nennt sich passenderweise “Catcher”, was so viel heißt wie “Fänger”.

Der Catcher besteht aus 3 Elementen:

1. einem emotional ansprechenden Bild, dass zum Produkt passt

2. einer Eingabemöglichkeit für den Kunden mit dem ein Angebotsvergleich berechnet wird

3. einem Aktivierungsknopf, der mit einer Handlungsaufforderung versehen ist und beispielsweise eine Vergleichsberechnung auslöst

Catcher

Beispielcatcher: Links Check24.de, rechts blaudirekt.de

Achten Sie einmal darauf: Egal nach welchem Versicherungsprodukt Sie suchen: Unter den Top Ten bei Google setzen fast alle Seiten Catcher ein.

Der Grund hierfür ist der Erfolg: Mit dem Catcher verfünffachen Sie die Verbleibzeiten auf Ihrer Webpräsenz, Sie halbieren die sogenannte “Bounce-Rate” (Anteil der Besucher, der den Besuch auf Ihrer Seite vorzeitig abbricht) und verdreifachen Ihre Onlineabschlusszahlen.

Halten Sie keine Monologe. Binden Sie Ihre Kunden aktiv mit einem Catcher ein!

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige

2 Kommentare

  1. Viele kleine Unternehmen haben für den “Catcher” gar keine Online-Rechner, etc. Aber eine “ganz einfache” Call To Action wäre schon ein Button mit Link auf die Kontaktseite.

    Wir haben bei manchen Kunden vorher/nachher verglichen und waren erstaunt, wie die Zahl der Kontaktaufnahmen hochgegangen ist.

    Natürlich ist “irgendwo” ein Menüpunkt “Kontakt” auf der Website. Aber gerade wenn der Leser die Webseite interessant fand und man ihn “an der Angel hat” muss man ihn mit dem “Catcher” möglichst nahtlos zur Kontaktseite weiterführen.

    Kommentar von Internetagentur aus Freising — 14. Februar 2013 @ 11:41

  2. Guten Tag Herr Pradetto,
    das ist ein wichtiger Punkt. Im amerikanischen wird dieser “Catcher” auch CTA genannt. CTA steht für Call to Action; also der “Aufruf etwas zu tun”. Fehlt der CTA auf einer Webseite ist das so, als ob Sie ein Ladenlokal haben ohne Verkaufspersonal. Denn das Ziel ist es ja den Webseitenbesucher ein Stückchen weiter den Sales-Funnel herunter zu führen und ihn so nach Möglichkeit zu einem Interessenten zu entwickeln. Den erste wirklich greifbare Schritt dazu haben Sie als Versicherungsmakler und Webseitenbesitzer getan wenn Ihre Besucher Kontaktdaten hinterlassen (z.B. E-Mail-Adresse). Neben Vergleichsrechnern bieten sich hier auch Newsletter oder Infopakete an.

    Kommentar von Thomas Bottin — 6. Januar 2013 @ 10:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...