Anzeige
28. Juni 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvency II: Kritik an verlängerter Übergangsfrist für Altverträge

Die Europäische Union kommt den Versicherern entgegen: Altverträge sollen laut eines Presseberichts erst sieben Jahre später dem neuen Eigenkapitalregime Solvency II unterworfen werden. Die Unternehmensberatung Towers Watson warnt jetzt vor diesen Plänen.

Michael Klüttgens, Towers Watson

Michael Klüttgens, Towers Watson

Die heftigen Proteste der Assekuranz zeigten offenbar Wirkung: Nach einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ sollen die ab 2014 geltenden Solvency-II-Vorschriften zunächst nur auf Neuverträge Anwendung finden. Altverträge dürfen hingegen sieben Jahre länger nach den bisherigen Standards verarbeitet werden. Nur beim Risikomanagement und im Berichtswesen bliebe alles beim Alten, heißt es.

Nun regt sich Kritik an diesem Vorgehen: „Der Bestandsschutz für Altverträge steht im Widerspruch zum Management des Geschäfts und schafft neue technische Probleme“, sagt Michael Klüttgens, Director und Solvency-II-Experte von Towers Watson. Der Vorschlag, für das bestehende Geschäft im Wesentlichen das Bewertungsverfahren von Solvency I anzuordnen und nur für neue Verträge die schärferen Vorschriften von Solvency II, sei nicht sinnvoll.

Sinnvoller wäre es, wenn die Versicherer für einen Übergangszeitraum weiterhin auf Basis der Kapitalanforderungen von Solvency I beaufsichtigt würden und – ähnlich wie in der Schweiz bereits geschehen – parallel Solvency-II-Kennzahlen an die Aufsicht berichteten, ergänzt der Experte. Dies gäbe sowohl der Versicherungsbranche als auch den Regulatoren die Chance, ihre Erfahrungen mit Solvency II auf realistischer Ebene zu machen.

Die momentan diskutierte Übergangsregelung werfe dagegen zu viele neue Probleme auf. So gebe es die Trennung zwischen Altbestand und neuem Geschäft im deutschen Geschäftsmodell so nicht. „Es gibt im Wesentlichen nur einen Topf mit Kapitalanlagen: Der Risikoausgleich im Kollektiv erfolgt über Alt- und Neugeschäft hinweg. Für die Ermittlung der benötigten Kennzahlen müsste also eine künstliche Trennung vorgenommen werden“, folgert Klüttgens.

Da Alt- und Neugeschäft nicht getrennt gesteuert würden, ergeben sich zwangsläufig Diskrepanzen zu Risikomanagementanforderungen, betont der Solvency-II-Fachmann. Insbesondere sei nicht klar, wie diejenigen Gesellschaften vorgehen sollen, die mit einem internen Modell rechnen und dieses auch für die interne Steuerung nutzen wollen. (lk)

Foto: Towers Watson

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...