Anzeige
28. Februar 2013, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz Deutschland ruft Trendwende im Sachgeschäft aus

Der Versicherer Allianz Deutschland AG hat im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 27,9 Milliarden Euro erzielt und damit das Vorjahresergebnis von 28,2 Milliarden Euro knapp verfehlt (minus 0,9 Prozent). Die Sachversicherung konnte mit einem Umsatzplus von zwei Prozent erstmals seit 2004 wieder wachsen.

Dr. Markus Rieß, Allianz Deutschland

Dr. Markus Rieß, Allianz Deutschland AG

Wie das Unternehmen am Donnerstag im Rahmen der Jahrespressekonferenz in Unterföhring mitteilte, wuchs das operative Ergebnis um 47,1 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro (2011: 1,4 Milliarden Euro, siehe Grafik unterhalb). Das Jahresergebnis 2012 stieg um 133 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro (2011: 0,7 Milliarden Euro). Diese Entwicklung gehe auf ein verbessertes versicherungstechnisches Ergebnis der Schaden- und Unfallversicherung zurück, so die Allianz. Der Gewinn der Sparte hat sich fast verdoppelt.

Trendwende im Sachgeschäft

Man habe damit die Trendwende in der Sachversicherung bestätigt, erklärte Allianz-Deutschland-Chef Dr. Markus Rieß. Dies sei ein Erfolg der 2010 eingeleiteten Wachstums-, Schaden- und Kostensenkungsmaßnahmen, so Rieß. Erstmals seit 2004 sei die Sparte mit einem Umsatzplus von 2,0 Prozent wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Die Schaden-Kostenquote, die in der Sachversicherung das Verhältnis von Kosten und Schadenaufwand zu den verdienten Beiträgen abbildet, sank um 6,1 Prozentpunkte auf 96,8 Prozent.

Kfz-Versicherungsgeschäft verbessert, aber weiter defizitär

Defizitär bleibt hingegen auch weiterhin das Kfz-Versicherungsgeschäft der Allianz. Zwar legten die Beitragseinnahmen um 3,1 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zu, womit das Unternehmen die führende Marktposition in der Autoversicherung nach Prämieneinnahmen behauptete. Doch die Combined Ratio liegt trotz Verbesserungen mit 106 Prozent weiter im negativen Bereich.

Zum Jahresende 2012 waren – wie im Vorjahr – 8,1 Millionen Fahrzeuge bei der Allianz versichert. Bei den Neu- und Mehrbeiträgen verzeichnete die Kraftsparte ein Plus von 4,1 Prozent auf 752 Millionen Euro.

Umsatzminus in der Lebensversicherung

In der Lebensversicherung sank der Umsatz um 0,9 Prozent auf 27,9 Milliarden Euro. Grund hierfür seien wegfallende Einmalbeiträge. Die laufenden Beitragseinnahmen stiegen um 2,4 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro.

 

Dr. Markus Rieß, Allianz Deutschland

Mehr Kunden Allianz krankenversichert, Unisex-Regelung sorgt für Beitragssprung bei Männern

Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung stiegen um 2,0 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Dabei wuchsen die Beitragseinnahmen in der Vollversicherung um 1,4 Prozent, in der Zusatzversicherung um 4,8 Prozent. Die Allianz Krankenversicherung verzeichnet mit 2,5 Millionen Personen 2,8 Prozent mehr Versicherte als im Vorjahr.

Dabei haben sich vor allem aufgrund der seit 21. Dezember 2012 geltenden Unisex-Tarife die Beiträge im Neugeschäft teilweise deutlich erhöht (siehe Grafik unterhalb).

 

Dr. Markus Rieß, Allianz Deutschland

Windkraft statt Fracking

Die Versicherungsgesellschaften der Allianz Deutschland verfolgten nach eigenen Angaben auch 2012 eine sicherheitsorientierte Anlagestrategie. Aufgrund der breiten Diversifikation des Anlagevolumens habe man die Auswirkungen der Unsicherheiten an den Kapitalmärkten sowie historisch niedriger Zinsen erfolgreich abfedern können, heißt es. Die verwalteten Anlagen wuchsen um zehn Prozent auf 236,1 Milliarden Euro. Das Kapitalanlagenergebnis stieg auf 11,3 Milliarden Euro (2011: 9,1 Milliarden Euro). Dabei seien einmalige Veräußerungsgewinne aus dem Kapitalanlagenmanagement wirksam, da die Kranken- und die Lebensversicherung die durchschnittliche Laufzeit ihrer festverzinslichen Anlagen erhöht hätten.

Zugleich betonte Rieß, dass man einen kontinuierlichen Ausbau der Windkraftinvestitionen anstrebe. Investitionen in ein neues Vefahren zur Gewinnung von Erdgas, dem sogenannte Fracking, seien nicht geplant.

Getrübter Ausblick auf das laufende Jahr

Für das laufende Jahr prognostiziert die Allianz Deutschland AG einen stagnierenden Umsatz und einen rückläufigen operativen Gewinn, der allerdings deutlich über dem Niveau von 2011 liegen werde. Grund hierfür sei das rückläufige Kapitalanlagenergebnis und Restrukturierungsaufwendungen für das deutlich zurückgefahrene Bankgeschäft. Der Umsatz dürfte 2013 etwa das Niveau des Vorjahrs erreichen, heißt es.

Grafiken und Foto: Allianz Deutschland

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...