Anzeige
Anzeige
5. Oktober 2013, 07:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV-Alternative zu GKV-Sparkurs

Der Sparkurs der Krankenkassen sorgt für Unmut bei den gesetzlich Versicherten. Experten gehen davon aus, dass die Gesundheitsversorgung künftig vermehrt von der Wirtschaft geleistet wird und fordern daher eine verbesserte Förderung der betrieblichen Krankenversicherung (bKV).

bKV

Bereits seit einiger Zeit weist der Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) einige Lücken auf, die der Bürger wohl oder übel aus eigener Tasche zu schließen hat – und der Druck auf die gesetzlich Versicherten nimmt weiter zu.

So ist selbst auf die Gewährung von Leistungen, die im Leistungskatalog der GKV aufgeführt sind, nicht immer Verlass: Zuletzt sorgten Schlagzeilen von “hunderttausendfach” abgelehnten Kassenleistungen bei Reha-Maßnahmen, Krankengeld und Hilfsmitteln für Unruhe unter den GKV-Mitgliedern.

Sparkurs trotz Milliardenüberschüssen

Denn trotz Milliardenüberschüssen haben die Krankenkassen ihren Sparkurs verschärft, um nicht in die Verlegenheit zu kommen, die bei den Bundesbürgern so verhassten Zusatzbeiträge zu erheben. Die Devise lautet: Bloß nicht die junge, gut verdienende Zielgruppe verschrecken.

Gegenüber älteren Versicherten ist man weniger rücksichtsvoll: In rund 1,5 Millionen Fällen ließen Krankenkassen Gutachten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) erstellen, um festzustellen, ob eine ärztlich konstatierte Arbeitsunfähigkeit von Patienten gerechtfertigt war.

Arbeitsunfähigkeit nach Aktenlage entschieden

In 16 Prozent der Fälle urteilte der MDK, dass dem nicht so sei und die Betroffenen wieder arbeiten könnten. Es sei problematisch, dass Entscheidungen zur Arbeitsunfähigkeit oft nach Aktenlage getroffen würden, kritisierte daraufhin der Sozialverband VdK. Vor allem bei Menschen mit psychischen Erkrankungen sei dies “fatal”.

Der VdK rät daher zum Widerspruch, um ein zweites Gutachten einzufordern. Eine kräftezehrende Auseinandersetzung mit der Krankenkasse könnte in Zukunft immer mehr Menschen drohen – die demografische Entwicklung wirkt dabei als Katalysator.

Volker Schulz, Vorstand des privaten Krankenversicherers Süddeutsche Krankenversicherung (SDK), sieht schwierige Zeiten für gesetzlich Versicherte anbrechen: “Auch wenn es der GKV im Moment finanziell einigermaßen gut geht – ohne Leistungskürzungen wird das Umlageverfahren die steigenden Gesundheitsausgaben einer alternden Gesellschaft zukünftig nicht mehr finanzieren können.”

Seite zwei: Starke “bKV-Säule” gefordert

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...