Anzeige
9. Oktober 2013, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Vom Tarifheft zum Tablet

Finanzberatung hat sich seit den 1980er-Jahren stark gewandelt. Regulierung, technischer Fortschritt und Finanzkrisen haben hierzu ihren Beitrag geleistet.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Finanzberatung

“Wollte man den Kunden telefonisch erreichen, hatte man entweder die Genehmigung, ihn dienstlich anzurufen oder man nutzte die Abendstunden.”

1983 war die Schar unabhängiger Finanzberater noch relativ überschaubar. Die Beratungsinhalte konzentrierten sich neben den allgemeinen Risiken vor allem auf die Vorsorgeberatung und produktseitig schwerpunktmäßig auf kapitalbildende Lebensversicherungen.

Diese Lebensversicherungen wurden auf einen bestimmten Fälligkeitszeitpunkt, meistens das 65. Lebensjahr, fest abgeschlossen. Eine flexible Abrufphase war noch nicht vorgesehen. Auch waren Einschlüsse von Berufsunfähigkeits-zusatzversicherungen oder sonstige Zusätze nur in strenger Abhängigkeit von der Hauptversicherung möglich (die Summe der BUZ durfte zum Beispiel nicht mehr als 24 Prozent der Hauptversicherungssumme betragen).

Ohne Handy und Internet aber mit Tarifheft

Die Vergleichbarkeit der Produkte unterschiedlicher Anbieter war damit für die Finanzberater deutlich einfacher, die Informationsbeschaffung allerdings sehr viel umständlicher. Computer wurden zu diesem Zeitpunkt in der Regel noch nicht eingesetzt. Tarifberechnungsprogramme für die Beratung gab es noch nicht.

Der Beitrag für das entsprechende Produkt wurde mithilfe eines “Tarifheftes” ermittelt. Internet war ein Begriff, den man damals noch nicht kannte. Die Produktangebote wurden noch auf der Kugelkopfschreibmaschine erstellt und per Post versandt.

Wollte man den Kunden telefonisch erreichen, hatte man entweder die Genehmigung, ihn dienstlich anzurufen oder man nutzte die Abendstunden zum Telefonieren, denn auch Handys bereicherten unseren Alltag noch nicht. Zusammengefasst also Arbeitsbedingungen, die sich Kollegen jüngeren Alters heute schlichtweg nicht mehr vorstellen können.

Boom in den Neunzigern

Die Veränderungen in den Folgejahren waren in dieser technischen und kommunikativen, aber auch regulatorischen Umgebung (sowohl allgemeine Versicherungsbedingungen, als auch Beitrags- und Leistungskalkulationen mussten bei Lebens- und Krankenversicherungstarifen jeweils vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen genehmigt werden) relativ langsam und überschaubar.

Der Begriff Allfinanz fiel allerdings immer öfter und viele Finanzberater erweiterten ihre Beratungspalette auch um Bereiche wie Baufinanzierung und/oder Investmentfondsgeschäfte.

Die Allfinanz-Diskussion führte in den 80er-Jahren auch zu den ersten Zusammenschlüssen von Versicherungsgesellschaften und Banken.

Diese Zusammenschlüsse hat es in der Folgezeit mit immer differenzierteren Geschäftsmodellen häufiger gegeben. Ein Erfolgsmodell ist daraus interessanterweise nie geworden.

Seite zwei: Erste modular aufgebaute Tarifsysteme

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...