Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2013, 08:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzberatung: Vom Tarifheft zum Tablet

Finanzberatung hat sich seit den 1980er-Jahren stark gewandelt. Regulierung, technischer Fortschritt und Finanzkrisen haben hierzu ihren Beitrag geleistet.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Finanzberatung

“Wollte man den Kunden telefonisch erreichen, hatte man entweder die Genehmigung, ihn dienstlich anzurufen oder man nutzte die Abendstunden.”

1983 war die Schar unabhängiger Finanzberater noch relativ überschaubar. Die Beratungsinhalte konzentrierten sich neben den allgemeinen Risiken vor allem auf die Vorsorgeberatung und produktseitig schwerpunktmäßig auf kapitalbildende Lebensversicherungen.

Diese Lebensversicherungen wurden auf einen bestimmten Fälligkeitszeitpunkt, meistens das 65. Lebensjahr, fest abgeschlossen. Eine flexible Abrufphase war noch nicht vorgesehen. Auch waren Einschlüsse von Berufsunfähigkeits-zusatzversicherungen oder sonstige Zusätze nur in strenger Abhängigkeit von der Hauptversicherung möglich (die Summe der BUZ durfte zum Beispiel nicht mehr als 24 Prozent der Hauptversicherungssumme betragen).

Ohne Handy und Internet aber mit Tarifheft

Die Vergleichbarkeit der Produkte unterschiedlicher Anbieter war damit für die Finanzberater deutlich einfacher, die Informationsbeschaffung allerdings sehr viel umständlicher. Computer wurden zu diesem Zeitpunkt in der Regel noch nicht eingesetzt. Tarifberechnungsprogramme für die Beratung gab es noch nicht.

Der Beitrag für das entsprechende Produkt wurde mithilfe eines “Tarifheftes” ermittelt. Internet war ein Begriff, den man damals noch nicht kannte. Die Produktangebote wurden noch auf der Kugelkopfschreibmaschine erstellt und per Post versandt.

Wollte man den Kunden telefonisch erreichen, hatte man entweder die Genehmigung, ihn dienstlich anzurufen oder man nutzte die Abendstunden zum Telefonieren, denn auch Handys bereicherten unseren Alltag noch nicht. Zusammengefasst also Arbeitsbedingungen, die sich Kollegen jüngeren Alters heute schlichtweg nicht mehr vorstellen können.

Boom in den Neunzigern

Die Veränderungen in den Folgejahren waren in dieser technischen und kommunikativen, aber auch regulatorischen Umgebung (sowohl allgemeine Versicherungsbedingungen, als auch Beitrags- und Leistungskalkulationen mussten bei Lebens- und Krankenversicherungstarifen jeweils vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen genehmigt werden) relativ langsam und überschaubar.

Der Begriff Allfinanz fiel allerdings immer öfter und viele Finanzberater erweiterten ihre Beratungspalette auch um Bereiche wie Baufinanzierung und/oder Investmentfondsgeschäfte.

Die Allfinanz-Diskussion führte in den 80er-Jahren auch zu den ersten Zusammenschlüssen von Versicherungsgesellschaften und Banken.

Diese Zusammenschlüsse hat es in der Folgezeit mit immer differenzierteren Geschäftsmodellen häufiger gegeben. Ein Erfolgsmodell ist daraus interessanterweise nie geworden.

Seite zwei: Erste modular aufgebaute Tarifsysteme

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...