29. August 2013, 16:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Produkt-Quartett soll Profil von Zurich Leben schärfen

Der Lebensversicherer Zurich Deutscher Herold will mit einer Produktoffensive ab Oktober sein Profil als Anbieter für Biometrie- und Fondspolicen schärfen. Unter anderem setzt das Bonner Unternehmen auf eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), die wie eine Schadenversicherung kalkuliert ist.

Dr. Marcus Nagel, Zurich Deutscher Herold

Dr. Marcus Nagel, Zurich Deutscher Herold: “Bereits seit 2007 konzentrieren wir uns im Neugeschäft auf fondsbasierte Produkte.”

Wie Zurich gestern im Rahmen eines Pressegesprächs in Bonn berichtete, lag der Anteil fondsbasierter Produkte am Neugeschäftsportfolio im ersten Halbjahr 2013 bei 70 Prozent, auf Produkte mit klassischen Garantien entfielen nur noch 15 Prozent.

Konzentration auf fondsbasierte Produkte

Zurich Leben-Chef Marcus Nagel sieht sich daher angesichts der anhaltenden Niedrigzinsphase gut positioniert: “Bereits seit 2007 konzentrieren wir uns im Neugeschäft auf fondsbasierte Produkte und haben das Neugeschäft der hauseigenen klassischen Lebensversicherung Anfang 2013 weitgehend eingestellt”.

Zurich Deutscher Herold sei ein “solider Lebensversicherer mit einer starken Bilanz”, betonte Nagel im Hinblick auf die Debatte um drohende finanzielle Verwerfungen in der Branche.

Sachversicherung ist Vorbild für neue BU-Police

Für Wachstum soll vor allem das Neuprodukt “Team” (Team Existenz Absicherungs-Modell) sorgen. Mit Team will der Versicherer Unternehmen dafür gewinnen, ihren Beschäftigten einen BU-Schutz zu finanzieren. Damit die Kollektivversicherung ohne Gesundheitsprüfung funktionieren kann, muss das Unternehmen mindestens 100 Menschen beschäftigen. Das Kalkül: Je höher die Anzahl der Teilnehmer ist, desto breiter können die Risiken gestreut werden, wodurch die Kosten sinken.

Das Produkt sei wie eine Kfz-Flottenversicherung berrechnet, erklärte Zurich-Vorstand Dr. Marcus Arteaga. Ein 40-jähriger Arbeitnehmer mit einem Jahresbruttogehalt von 30.000 Euro, das er im BU-Fall zu 50 Prozent absichere, spare gegenüber einer Einzelversicherung 37,5 Prozent, rechnete Arteaga beispielhaft vor. In der Spitze seien sogar Prämienvorteile von bis zu 50 Prozent möglich.

Laut Zurich können 50, 60, 70 oder 80 Prozent des Bruttogehalts als BU-Rente vereinbart werden. Im Falle eines Jobwechsels erhält der Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich den BU-Schutz bis zu einer Monatsrente von 2.000 Euro zu konservieren. Voraussetzung dafür ist, dass parallel eine betriebliche Altersversorgung (bAV) bei der Zurich fortbesteht.

Da die neue Team-Police in Deutschland nicht als Sachversicherung kalkuliert werden darf, wird das Produkt zum 1. Oktober über eine Zurich-Tochtergesellschaft in Luxemburg im deutschen Markt vertrieben.

Schwere Krankheiten Schutzbrief

Ebenfalls zum 1. Oktober erscheint eine neue Police, mit der sich Kunden vor den finanziellen Folgen von 32 definierten schweren Krankheiten absichern sollen. Der “Schwere Krankheiten Schutzbrief” sieht vor, dass eine fest vereinbarte Versicherungssumme nach der Diagnosestellung ausgezahlt wird.

Neue Fondspolice gegen Einmalbeitrag

Darüber hinaus startet Zurich zur gleichen Zeit eine neue fondsgebundene Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag. Die neue Police richte sich insbesondere an Anleger zwischen 50 und 60 Jahren, die ihr Geldvermögen flexibel anlegen möchten, so Zurich-Manager Frank Trapp. Der Kunde kann dabei den Einmalbeitrag auf zwei Anlagetöpfe aufteilen – auf die so genannte Liquiditätsreserve und die Basis-Anlage.

Darüber hinaus seien jederzeit Umschichtungen zwischen den Töpfen, Entnahmen oder Zuzahlungen möglich, etwa aus ablaufenden Lebensversicherungen, Festgeldern, Erbschaften und Schenkungen.

Bereits seit Juli ist das Altersvorsorgeprodukt “Balance” im Markt erhältlich. Mit Hilfe von schwankungsärmeren Fonds sollen vor allem sicherheitsorientiertere Kunden hinzugewonnen werden. (lk)

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...