15. September 2014, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich bringt neue Vertragsunterlagen

Die Zurich Versicherung hat das Produktinformationsblatt (PIB) und den persönlichen Vorschlag der Altersvorsorgeprodukte in der 3. Schicht und der betrieblichen Altersversorgung überarbeitet. Ab Oktober 2014 sollen die neuen Unterlagen mehr Transparenz und Verständlichkeit liefern.

PIB: Zurich hat Vertragstunterlagen überarbeitet

Hauptsitz von Zurich Deutschland in Bonn.

Wie der Versicherer mitteilt,  soll es den Kunden bei den neuen Vertragsunterlagen von Anfang an leicht gemacht werden, die für sie wichtigen Informationen zu finden. Zurich setzt hierfür demnach auf eine klare Struktur und verzichtet auf Fachbegriffe  sowie das “Kleingedruckte“. Als einer der ersten Versicherer im Markt habe man zudem eine übersichtliche Kostendarstellung im PIB eingeführt, so Zurich.

In dieser Kostendarstellung werden demnach  die absoluten Kosten sowie die Beitragsrendite nach Kosten und die Effektivkosten abgebildet. Im Rahmen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ist ein Ausweis der Effektivkosten ab Januar 2015 vorgesehen. Wie die Zurich mitteilt, soll die neue Darstellung auf die Biometrie– und Basisprodukte ausgeweitet werden.

Eine weitere Neuerung ist zudem die absolute Kostenangabe bei den Abschluss- und Verwaltungskosten. Die Fondskosten werden laut Zurich prozentual angegeben. Damit werde tabellarisch dargestellt, welchen Effekt die anfallenden Kosten auf die Rendite der Altersvorsorge haben. Die Beitragsrendite nach Kosten (Effektivrendite) soll Kunden zudem verdeutlichen, wie sich die eingezahlten Beiträge im Verhältnis zur voraussichtlichen Kapitalzahlung nach Abzug aller Kosten (Fondskosten und Kosten für den Versicherungsvertrag) bei unterschiedlichen Wertentwicklungen rentieren können.

 

Seite zwei: Kosten auf einen Blick

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unabhängigkeit des MDK in Gefahr

Den Verwaltungsräten der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) droht nach der geplanten Organisationsreform eine Schwächung ihrer Unabhängigkeit. Davor warnt der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Baupolitik ist eingeschlafen

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Baugenehmigungen von Januar bis April 2019 in Deutschland um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Die Zahl der Baugenehmigungen für Zweifamilienhäuser sei um 5,2 Prozent, die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser um 0,5 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Börse kein Spielkasino ist

Geld an der Börse anzulegen, halten viele Deut- sche für unseriös. Eine der wohl hartnäckigsten Vorurteile: An den Börsen sind ausschließlich Zocker unterwegs. Sie sei deswegen einem Spielcasino gleichzusetzen. Sparer fürchten sich vor den unvorhersehbaren Risiken, wenn sie ihr Geld in Aktien anlegen. Die Wahrscheinlichkeit für Verluste schätzen die Deutschen als sehr hoch ein. 

mehr ...

Berater

“Mietpreisdeckel trägt nicht zur Verbesserung der Wohnraumsituation bei

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) tragen Mietpreisdeckel nicht zur nachhaltigen Verbesserung der Wohnraumsituation bei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...