Anzeige
30. Oktober 2014, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Richtiger Ansatz – falsche Debatte

Warum die Diskussion über die betriebliche Krankenversicherung (bKV) in die Irre führt und was sich am Vorgehen der Versicherer ändern muss.

Gastbeitrag von Michael Haas, Axa Krankenversicherung

bKV: Richtiger Ansatz – falsche Debatte

“Eine bKV rechnet sich auch ohne den Steuervorteil.”

Von der schwierigen Suche nach Fachkräften bis zu höheren Krankheitskosten: Die Folgen des demografischen Wandels machen sich bereits heute in den Unternehmen bemerkbar. Eine Antwort auf diese Herausforderung kann die bKV sein. Sie bietet Unternehmen und Mitarbeitern gewichtige Vorteile: Mitarbeiter profitieren von einer umfassenden Versorgung, die sonst nur privat Versicherten zuteil wird.

Das sichert die Arbeitskraft der Mitarbeiter ab und trägt dazu bei, dass dank optimaler medizinischer Versorgung die Fehlzeiten sinken – und all das, ohne die gesamte Belegschaft durch umfangreiche Lohnzuwächse über die Versicherungspflichtgrenze zu heben. Unternehmen profitieren zugleich auf der emotionalen Ebene: Sie können sich mit einem bKV-Angebot als attraktive Arbeitgeber positionieren und erhöhen so ihre Chancen, neue Fachkräfte zu gewinnen und Top-Kräfte langfristig im Unternehmen zu halten.

Betrachtet man diese Vorteile, so müsste die bKV ein Verkaufsschlager sein. Die Zahl der Abschlüsse bleibt bisher jedoch branchenweit hinter den Erwartungen zurück: Noch immer zögern viele Unternehmen, ihren Mitarbeitern eine bKV anzubieten. Warum? Meiner Meinung nach werden in der öffentlichen Debatte um die bkV die falschen Akzente gesetzt. Drei davon fallen besonders ins Gewicht.

 

Seite zwei: These 1: Unternehmen verschlafen den demografischen Wandel

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...