Anzeige
26. Mai 2014, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Positive Perspektiven für Krankenzusatzversicherungen”

Thomas Soltau leitet seit Ende 2013 das Deutschlandgeschäft der Schweizer CSS Versicherung. Er spricht über das Restrukturierungsprogramm seines Hauses, das Marktpotenzial für Krankenzusatzversicherungen und erläutert, was das deutsche Gesundheitssystem von der Schweiz lernen kann.

CSS Versicherung

“Aus unserer Sicht sollten insbesondere die Kleinsten im Krankheitsfall die bestmögliche Versorgung bekommen.”

Cash.Online: Ende Februar trat Ihr Haus Gerüchten entgegen, wonach ein Rückzug aus Deutschland bevorstehen soll. Der deutsche Markt bleibe “strategisch interessant”, erklärte die CSS. Allerdings soll es “schlankere Strukturen” geben. Was bedeutet das konkret?

Soltau: Der deutsche Markt bleibt für die CSS Versicherung attraktiv. Im Vergleich zu der Schweiz sind viele Deutsche noch nicht mit einer Zusatzversicherung ausgestattet – und vor dem Hintergrund der steigenden Kosten im Gesundheitswesen, dem demografischen Wandel und der zu erwartenden weiteren Ausdünnung des Leistungskatalogs in der gesetzlichen Krankenversicherung gehen wir von sehr positiven Perspektiven für Krankenzusatzversicherungen aus. Laut PKV-Verband haben in Deutschland erst rund 23,5 Millionen Menschen eine Zusatzversicherung.

Zu Ihrer Frage nach den “schlanken Strukturen”: Die CSS Versicherung hat vor gut zwei Jahren entschieden, eigene operative Einheiten in Vaduz aufzubauen, um einen Teil der Leistungsabwicklung selbst zu übernehmen. Im Rahmen der Restrukturierungsmaßnahmen unseres Hauses sind wir zu dem Schluss gekommen, die Leistungsabwicklung aus Kostengründen vollständig auf unseren bewährten Dienstleistungspartner auszulagern und uns wieder auf die reine Steuerungs- und Managementfunktion zu fokussieren.

Im Kern haben wir die schlanken Strukturen durch die Auslagerung des Leistungsbereichs geschaffen. Punktuell haben wir allerdings auch in anderen Bereichen Prozesse optimiert und die Strukturen angepasst.

Es hieß, die CSS optimiere in diesem Zusammenhang auch die persönliche Betreuung der Vertriebspartner. Reagieren Sie damit auf die Beschwerden von Maklern, die zuletzt einen deutlichen Abbau in der Maklerbetreuung der CSS beklagten?

Die Maklerbetreuung wurde nicht abgebaut. Es gab lediglich personelle Änderungen. Der Vertriebsweg Makler ist unser wichtigstes Distributionsverfahren. Wir wollen weiterhin als Partner der Makler im Markt auftreten. Nach wie vor werden unsere Vertriebspartner durch drei Regionalvertriebsleiter, unsere VertriebsLine und unseren Abteilungsleiter Vertrieb betreut.

Den Rechtsstreit, den die CSS mit einer Maklergesellschaft führte, weil diese ihre Kunden vor vermeintlichen Verzögerungen in der Leistungsregulierung unterrichtete, fassten einige Makler als Einmischung in die Ausübung der Betreuungspflichten auf. Wie gehen Sie mit diesem Vorwurf um?

Diese Auseinandersetzung rührt aus dem Frühjahr 2012. Zum damaligen Zeitpunkt haben wir uns zu der Auseinandersetzung geäußert. Wir schauen nun nach vorn. Kleine Anmerkung am Rande: Wir haben mit der Maklergesellschaft Frieden geschlossen und gehen freundschaftlich miteinander um.

Seite zwei: “Wollen wieder für Schwung in der Branche sorgen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren. Hierbei sollen die definierten Ziele im Einklang mit einer nationalen Vorgabe gesteckt werden, die oftmals erst im Januar veröffentlicht und entschieden wird. Darüber hinaus sind in diesen Prozess zumeist mehrere Manager involviert, was den Austausch und die Diskussion um diese Zielfestlegungen noch zeitaufwendiger gestaltet. Ein Beitrag von Fabien Lucron, Primeum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...