23. Juni 2014, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU, EU, Dread Disease: Versicherer in der Offensive

Bei den körperlich Tätigen stelle sich das hingegen anders dar. Hier bestehe ein großer Unterschied zwischen der BU- und der EU-Prämie. Eine BU-Versicherung hätte demnach deutliche Vorteile im Leistungsfall, sei aber aufgrund des hohen Preises für diese Personengruppe oft nicht finanzierbar.

“Im Markt können wir auch bei physischen Berufen wie Malermeistern sehr gut mithalten”, verteidigt sich Rapp. Mit zehn Berufsgruppen differenziere Canada Life zudem nicht so sehr wie andere Versicherer.

“Die Angaben, wie viel körperliche Arbeit in den jeweiligen Berufen steckt, machen Kunden bei uns in 25-Prozent-Schritten”, so Rapp. “Das ist für alle Beteiligten eher nachzuvollziehen als eine Gradeinteilung mit Prozentpunkten im einstelligen Bereich.”

Abgespeckte Produkte im Kommen

Dennoch: Aufgrund der hohen Prämienaufschläge für Berufsgruppen mit höheren Risiken – beispielsweise aus dem Handwerk – hat sich die BU für einige Brancheninsider zu einem regelrechten “Luxusgut” entwickelt.

Für Dr. Klaus Mattar von der deutschen Niederlassung des US-Rückversicherers RGA ist es daher fraglich, ob die BU in der Lage ist, “breite Schichten mit einer bezahlbaren Absicherung des Invaliditätsrisikos” zu versorgen.

Gleichwohl geht der Biometrie-Experte davon aus, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung “ein wichtiger Wachstumsträger” bleiben werde. Zugleich forcieren die Versicherer laut Mattar verstärkt “abgespeckte Invaliditätsprodukte” wie die Grundfähigkeitsversicherung. (lk)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 07/2014.

Foto: Canada Life

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der Artikel zeigt einmal mehr wie umkämpft der Markt für Biometrie – Berufsunfähigkeitsversicherung & Co. – in Zeiten sinkender Zinsen und Volumen bei den Versicherungen geworden ist. Gut für Verbraucher, aber Vorsicht bei den vielen teilweise reduzierten Konzepten.

    Kommentar von Andre Perko — 30. Juni 2014 @ 10:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...