29. September 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Vorurteile überwinden

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase lässt der Durchbruch für fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen weiter auf sich warten. Seit 2007 ist das Neugeschäft bei Fondspolicen kontinuierlich zurückgegangen. Die Versicherer wissen: Hartnäckige Überzeugungsarbeit ist gefragt.

Fondspolice

Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland: “Kunden und Vermittler suchen nach Garantien.”

Lange Zeit genoss die Lebensversicherung den Ruf, der Deutschen beliebtestes Finanzprodukt zu sein. Im Jahr 2005 besaß durchschnittlich jeder Bürger in Deutschland eine Lebens- oder Rentenversicherung, Ende 2013 standen 80,8 Millionen Einwohner hingegen nur noch 76 Millionen Verträge gegenüber. Zuwächse verbuchten andere Sparformen – allen voran das Tagesgeld.

Laut aktueller Bundesbank-Zahlen wuchs die hierzulande auf Tagesgeld-Konten angelegte Summe allein zwischen 2012 und 2014 um fast ein Drittel – von 751 Milliarden Euro auf 964 Milliarden Euro. Somit parkt statistisch gesehen jeder Bürger rund 12.000 Euro auf dem Tagesgeld- Konto. Doch mit “Parken” hat die Anlage auf dem Bankkonto oftmals gar nichts mehr zu tun.

Tagesgeld-Boom trotz Mikro-Zins

Denn viele Menschen halten sich nicht an die Faustformel von Experten, nicht mehr als drei Netto-Monatsgehälter als Tagesgeld anzulegen, verbunden mit dem Ziel, unvorhergesehene Ausgaben, wie etwa die Reparatur der Waschmaschine, begleichen zu können. Legt man den Netto- Durchschnittsverdienst der Bürger zugrunde, sollten also höchstens 6.000 Euro auf dem Tagesgeld-Konto liegen – die Hälfte der Summe, die tatsächlich dort gehortet wird.

Angesichts der Tatsache, dass die Menschen immer weniger Zinsen für ihr Tagesgeld bekommen, mutet der Boom besonders erstaunlich an. Bekamen die Kunden Anfang 2012 noch durchschnittlich 2,04 Prozent gutgeschrieben, waren es Anfang August 2014 nur noch 0,57 Prozent. Dies kommt nach der Auswertung von 114 Tagesgeld- Konten durch das Finanzportal tagesgeldvergleich.net einem historischen Tiefststand gleich. Damit folgen die Banken der Entwicklung des Leitzinses, den die Europäische Zentralbank auf das Rekordtief von 0,15 Prozent gesenkt hat.

Eigentlich sollte man meinen, dass die deutschen Sparer in Zeiten historisch niedriger Zinsen nach vergleichsweise zinsträchtigen Sparformen Ausschau halten, zum Beispiel Aktien. Allein die Wertpapiere der 30 größten Unternehmen in Deutschland legten in den vergangenen zwölf Monaten um durchschnittlich 15 Prozent zu. Wer die Hausse mitnahm, kann sich glücklich schätzen.

Doch viele Deutsche partizipieren an dieser Entwicklung nur passiv, indem sie über die Nachrichten die neuesten Höchststände mitgeteilt bekommen – und sich vielleicht dabei denken: “Ach, hätte ich mal gekauft, aber jetzt ist es ja zu spät…”. “Bei Anlagen in Aktien oder Fonds wird eher das Risiko gesehen als die Chance, Renditen zu erzielen”, beschreibt Stefan Giesecke, Vorstand der fpb AG in Köln, die Mentalität der deutschen Sparer.

Fondspolice

Trotz anhaltender Niedrigzinsphase lässt der Durchbruch für die Fondspolice weiter auf sich warten.

Gieseckes Unternehmen steuert in Deutschland die Vertriebsaktivitäten von Cardea.life, einem Tochterunternehmen des Liechtensteiner Lebensversicherers Prisma Life. Vor gut einem Jahr wurde das Produktangebot von Cardea.life um fondsgebundene Rentenversicherungen erweitert. Seit Jahresende 2013 gibt es für alle drei Schichten der Altersvorsorge fondsgebundene Produktlösungen.

Man sollte annehmen, dass der Zeitpunkt für den Einstieg in den Fondspolicen- Markt kaum besser gewählt sein könnte. Denn die Renditen klassischer Lebens- und Rentenversicherungen geraten seit Einleitung der Zinswende im Jahre 2008 zunehmend unter Druck – in die langsam, aber stetig größer werdende Renditelücke könnten fondsbasierte Vorsorgelösungen stoßen. Soweit die Theorie. Tatsächlich geht die Zahl der Neuabschlüsse im fondsgebundenen Bereich seit Jahren zurück. Im vergangenen Jahr lag der Absatz fondsgebundener Kapital- und Rentenversicherungen in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 1998.

Seite zwei: Fondspolice als Antwort auf Niedrigzinsphase

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...