Anzeige
Anzeige
30. April 2014, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschluss von Hausratpolicen: Von wegen nur Internet

Obwohl Hausratversicherungen als vergleichsweise unkomplizierte Versicherungsprodukte gelten, findet der Abschluss häufig im Beratungsgespräch statt. Nur jede vierte Police wird online gekauft. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens Heute und Morgen. Demnach bleiben viele Kunden im Internet “in der Suchphase stecken”.

Dr. Michaela Brocke, Heute und Morgen

Dr. Michaela Brocke: “Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen.”

Zwar ist das Internet laut der Studie die am häufigsten genutzte Quelle bei der Informationssuche zur Hausratversicherung (66 Prozent). Geht es allerdings von der Informationsphase in die Entscheidungsphase über, erweise sich die persönliche Beratung als “wichtigster Abschlusstreiber”, erklären die Marktforscher nach Auswertung des Abschlussverhaltens von 300 Bundesbürgern. Das Internet wirke sich hingegen eher als “Abschluss-Hemmer” aus, sofern nach der Informationssuche im Netz keine persönliche Kontaktaufnahme erfolgt.

Persönliche Beratung dominiert

Zwei Drittel der Kunden (63 Prozent), die tatsächlich eine Hausratversicherung abgeschlossen oder gewechselt haben, taten dies auf persönlichem Wege über einen Berater. Bei der Art der in Anspruch genommenen Berater führen Vermittler (62 Prozent) deutlich vor Maklern (23 Prozent) und Bankberatern (15 Prozent).

Ein Viertel vollzieht den Abschluss online über Anbieterhomepages (14 Prozent) oder Vergleichsportale (zehn Prozent). Nach erfolgter Informationssuche erfolgt der Abschluss in über der Hälfte der Fälle innerhalb einer Woche (55 Prozent), in jedem dritten Fall (30 Prozent) innerhalb von zwei bis drei Wochen.

Kunden schauen vor allem auf den Preis

“Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen”, sagt Dr. Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. Demnach spielt der Preis sowohl beim Neuabschluss als auch beim Anbieterwechsel eine entscheidende Rolle.

Doch auch die Qualität der Beratung hat nach Meinung der Marktforscher Gewicht: Abschlussfördernd wirken demnach vor allem Kompetenz, Verständlichkeit, Objektivität sowie das Zeitnehmen für den Kunden und das Beantworten aller relevanten Fragen. “Persönliche Beratungsgespräche werden dabei weitaus besser beurteilt als telefonische”, heißt es. Allerdings sei dieser Unterschied im Falle der Hausratversicherung deutlich geringer ausgeprägt als bei der Berufsunfähigkeits- oder Krankenzusatzversicherung.

Zeigt der Berater keine Alternativen auf, gibt es Minuspunkte

Als wichtigste Kritikpunkte an der Beratung nennt die Studie das Fehlen des Aufzeigens von Alternativen sowie einer abschließenden Zusammenfassung der wichtigsten Gesprächspunkte. Auch die Verständlichkeit und die individuelle Bedarfsorientierung sei aus Kundensicht weiter zu optimieren. (lk)

Foto: Heute und Morgen

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...