30. April 2014, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abschluss von Hausratpolicen: Von wegen nur Internet

Obwohl Hausratversicherungen als vergleichsweise unkomplizierte Versicherungsprodukte gelten, findet der Abschluss häufig im Beratungsgespräch statt. Nur jede vierte Police wird online gekauft. Dies ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens Heute und Morgen. Demnach bleiben viele Kunden im Internet “in der Suchphase stecken”.

Dr. Michaela Brocke, Heute und Morgen

Dr. Michaela Brocke: “Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen.”

Zwar ist das Internet laut der Studie die am häufigsten genutzte Quelle bei der Informationssuche zur Hausratversicherung (66 Prozent). Geht es allerdings von der Informationsphase in die Entscheidungsphase über, erweise sich die persönliche Beratung als “wichtigster Abschlusstreiber”, erklären die Marktforscher nach Auswertung des Abschlussverhaltens von 300 Bundesbürgern. Das Internet wirke sich hingegen eher als “Abschluss-Hemmer” aus, sofern nach der Informationssuche im Netz keine persönliche Kontaktaufnahme erfolgt.

Persönliche Beratung dominiert

Zwei Drittel der Kunden (63 Prozent), die tatsächlich eine Hausratversicherung abgeschlossen oder gewechselt haben, taten dies auf persönlichem Wege über einen Berater. Bei der Art der in Anspruch genommenen Berater führen Vermittler (62 Prozent) deutlich vor Maklern (23 Prozent) und Bankberatern (15 Prozent).

Ein Viertel vollzieht den Abschluss online über Anbieterhomepages (14 Prozent) oder Vergleichsportale (zehn Prozent). Nach erfolgter Informationssuche erfolgt der Abschluss in über der Hälfte der Fälle innerhalb einer Woche (55 Prozent), in jedem dritten Fall (30 Prozent) innerhalb von zwei bis drei Wochen.

Kunden schauen vor allem auf den Preis

“Eine verständliche und übersichtliche Produktkommunikation, ausgewogene und bedarfsorientierte Beratung sowie ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis sind wichtige Abschlusstreiber bei Hausratversicherungen”, sagt Dr. Michaela Brocke, Geschäftsführerin bei Heute und Morgen. Demnach spielt der Preis sowohl beim Neuabschluss als auch beim Anbieterwechsel eine entscheidende Rolle.

Doch auch die Qualität der Beratung hat nach Meinung der Marktforscher Gewicht: Abschlussfördernd wirken demnach vor allem Kompetenz, Verständlichkeit, Objektivität sowie das Zeitnehmen für den Kunden und das Beantworten aller relevanten Fragen. “Persönliche Beratungsgespräche werden dabei weitaus besser beurteilt als telefonische”, heißt es. Allerdings sei dieser Unterschied im Falle der Hausratversicherung deutlich geringer ausgeprägt als bei der Berufsunfähigkeits- oder Krankenzusatzversicherung.

Zeigt der Berater keine Alternativen auf, gibt es Minuspunkte

Als wichtigste Kritikpunkte an der Beratung nennt die Studie das Fehlen des Aufzeigens von Alternativen sowie einer abschließenden Zusammenfassung der wichtigsten Gesprächspunkte. Auch die Verständlichkeit und die individuelle Bedarfsorientierung sei aus Kundensicht weiter zu optimieren. (lk)

Foto: Heute und Morgen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

Kaufrausch in China

Der chinesische eCommerce-Händler Alibaba hat am letzten Single’s Day an nur einem Tag mehr umgesetzt als sein US-Konkurrent Amazon in einem ganzen Quartal. Welche Trends zeigen sich im chinesischen Konsumsektor und wie können Anleger davon profitieren? Ein Beitrag von Andreas Döring, Portfoliomanager im Bereich Aktien bei Union Investment.

mehr ...

Berater

Wirecard und EasyTransfer kooperieren

Die Bezahldienstleister Wirecard und EasyTransfer ermöglichen chinesischen Studenten ab sofort nahtloses, mobiles Bezahlen weltweit. Gemeinsam bringen die beiden Unternehmen eine neue Mobile Payment- und Loyalty-App auf den Markt, die sich speziell an chinesische Studenten richtet, die außerhalb Chinas studieren. Rund 3,8 Milliarden Dollar an Studiengebühren werden jährlich über EasyTransfer überwiesen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...