15. September 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wechselnde Lebensumstände erfordern individuelle Vorsorgelösungen

Im Finanz- und Vorsorgebereich ist eine konsequente Kundenorientierung besonders wichtig, denn die Logik hinter dem Zusammenhang zwischen bedarfsgerechten Vorsorgelösungen für den Kunden und seinen individuell wechselnden Lebensumständen ist unbestritten.

Dr. Matthias Wald, Swiss Life Select Deutschland

Kundenbeziehung

“Je enger der Austausch zwischen Kunde und Berater, desto größer sind sowohl die Chancen für eine stabile Kundenbindung als auch die Weiterempfehlungsbereitschaft.”

Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes werden in Deutschland beispielsweise jährlich durchschnittlich 674.069 Kinder geboren, 380.236 Ehen geschlossen und rund 180.912 Ehen geschieden (Betrachtungszeitraum 2010-2013).

Neben solchen Veränderungen im Privatbereich können zusätzlich auch Marktentwicklungen – zum Beispiel gesetzliche Neuanforderungen oder Produkttrends – Auswirkungen auf die Vorsorgestrategien der Kunden haben.

Veränderten Rahmenbedingungen Rechnung tragen

Es liegt deshalb sowohl im originären Kundeninteresse als auch im Interesse des Beraters, im Sinne eines bestmöglichen Versicherungsschutzes in allen Lebenslagen ein stabiles und vertrauensvolles Verhältnis mit einem zuverlässigen Berater und dem dahinter stehenden Unternehmen aufzubauen, um veränderten Rahmenbedingungen Rechnung zu tragen. Hauptfaktor ist dabei der regelmäßige Kontakt zwischen Berater und Kunde, der natürlicherweise zum Selbstverständnis der Beratertätigkeit gehören sollte.

Bestandsorientierte Betreuung

Die Umsetzung einer langlebigen Kundenbeziehung sollte auch unternehmensseitig begleitet werden. Neben unserem ganzheitlichen Beratungsansatz nach Best-Select-Prinzip bieten wir unserem Vertrieb dabei eine Reihe wirksamer Maßnahmen an: So haben wir zum einen ein vielseitiges Vergütungssystem geschaffen, das neben der Einhaltung unseres ganzheitlichen Beratungsprozesses nach Best-Select eine bestandsorientierte Betreuung honoriert.

Die von uns im letzten Jahr eingeführte Service-Garantie ist ein weiterer Baustein, im Rahmen einer lebensbegleitenden Beratung regelmäßige Service-Kontakte sicherzustellen und veränderte Lebensbedingungen oder Vorsorgeziele der Kunden zu berücksichtigen.

Seite zwei: Besonderen Handlungsbedarf festmachen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...