Anzeige
Anzeige
11. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: Milliardenpotenzial nutzen

Die jüngste Reform verlangt Lebensversicherern einiges ab. Ein gezieltes Ablaufmanagement könnte ihnen helfen, bislang vernachlässigte Ertragsquellen zu erschließen.

Gastbeitrag von Rudolf Geyer, European Bank for Financial Services

Lebensversicherer

“Es liegt auf der Hand: Nur wenn die Versicherer konsequent kundenorientiert handeln, wird es gelingen, die Wiederanlagequoten zu erhöhen.”

Die Regelungen des am 4. Juli verabschiedeten Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) stellen die Assekuranz vor weitere Herausforderungen – im Vergleich zu anderen Anlageformen sinkt ihre Attraktivität, der finanzielle Handlungsspielraum wird kleiner.

Suche nach Ertragsquellen

Im Wettbewerb um Kunden und bei der Suche nach neuen Ertragsquellen rückt ein noch relativ unerschlossener Milliardenmarkt in den Fokus: das Ablaufmanagement von Lebensversicherungen und die Wiederanlage des fällig gewordenen Kapitals.

Im Jahr 2012 lag die Summe der ausgezahlten Leistungen aus Lebensversicherungen bei rund 75 Milliarden, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldete. Bei der Wiederanlage dieser Gelder herrscht ein harter Wettbewerb zwischen Banken und Assekuranz – den die Versicherer bislang meist verlieren.

Schätzungen zufolge werden etwa 10 Prozent des ausgezahlten Kapitals werden wieder bei den Versicherern angelegt, 35 Prozent bei der Hausbank (weitere 15 Prozent bei Kapitalverwaltungsgesellschaften, 40 Prozent fließen in den Konsum).

Wiederanlagemanagement als strategisches Ziel

Um sich ein größeres Stück dieses Milliarden-Kuchens zu sichern, müssen Versicherer im ersten Schritt vor allem eins machen: Die Erhöhung der Wiederanlagequote auf ihre strategische Agenda setzen.

Es gilt, unternehmensweit die Sensibilität für dieses Thema zu intensivieren – die Kundenbeziehung muss nicht mit der Laufzeit enden. Parallel müssen natürlich die nötigen Voraussetzungen für den langfristigen Erfolg geschaffen werden. Dazu gehören beispielsweise die Aufnahme der Wiederanlagequote in die vertrieblichen Ziele sowie die technische und prozessuale Umsetzung eines Wiederanlagemanagements.

Seite zwei: Konsequent kundenorientiert handeln

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Betriebsrente: Garantieverbot kommt

Die Bundesregierung hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. CDU, CSU und SPD einigten sich auf eine Neuregelung der betrieblichen Altersvorsorge. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise steigen in allen Segmenten

Die Immobilienmärkte sind unruhig in den letzten Monaten. Nach sinkenden Preisen im März verteuerten sich Wohnimmobilien im April wieder. Dr. Thilo Wiegand von Europace erklärt, warum die Preise langfristig nicht nachgeben.

mehr ...

Investmentfonds

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Sowohl ein direktes als auch ein indirektes Investment in Rohstoffe ist empfehlenswert, sagt Peter Königbauer, Head of Real Assets bei Pioneer Investments. Er sprach mit Cash. über die Entwicklung des Goldpreises und die Auswahl von Einzeltiteln.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Gestaltung des Schenkungsvertrags kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...