11. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer: Milliardenpotenzial nutzen

Die jüngste Reform verlangt Lebensversicherern einiges ab. Ein gezieltes Ablaufmanagement könnte ihnen helfen, bislang vernachlässigte Ertragsquellen zu erschließen.

Gastbeitrag von Rudolf Geyer, European Bank for Financial Services

Lebensversicherer

“Es liegt auf der Hand: Nur wenn die Versicherer konsequent kundenorientiert handeln, wird es gelingen, die Wiederanlagequoten zu erhöhen.”

Die Regelungen des am 4. Juli verabschiedeten Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) stellen die Assekuranz vor weitere Herausforderungen – im Vergleich zu anderen Anlageformen sinkt ihre Attraktivität, der finanzielle Handlungsspielraum wird kleiner.

Suche nach Ertragsquellen

Im Wettbewerb um Kunden und bei der Suche nach neuen Ertragsquellen rückt ein noch relativ unerschlossener Milliardenmarkt in den Fokus: das Ablaufmanagement von Lebensversicherungen und die Wiederanlage des fällig gewordenen Kapitals.

Im Jahr 2012 lag die Summe der ausgezahlten Leistungen aus Lebensversicherungen bei rund 75 Milliarden, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldete. Bei der Wiederanlage dieser Gelder herrscht ein harter Wettbewerb zwischen Banken und Assekuranz – den die Versicherer bislang meist verlieren.

Schätzungen zufolge werden etwa 10 Prozent des ausgezahlten Kapitals werden wieder bei den Versicherern angelegt, 35 Prozent bei der Hausbank (weitere 15 Prozent bei Kapitalverwaltungsgesellschaften, 40 Prozent fließen in den Konsum).

Wiederanlagemanagement als strategisches Ziel

Um sich ein größeres Stück dieses Milliarden-Kuchens zu sichern, müssen Versicherer im ersten Schritt vor allem eins machen: Die Erhöhung der Wiederanlagequote auf ihre strategische Agenda setzen.

Es gilt, unternehmensweit die Sensibilität für dieses Thema zu intensivieren – die Kundenbeziehung muss nicht mit der Laufzeit enden. Parallel müssen natürlich die nötigen Voraussetzungen für den langfristigen Erfolg geschaffen werden. Dazu gehören beispielsweise die Aufnahme der Wiederanlagequote in die vertrieblichen Ziele sowie die technische und prozessuale Umsetzung eines Wiederanlagemanagements.

Seite zwei: Konsequent kundenorientiert handeln

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...