Anzeige
22. Oktober 2014, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantiezinsabsenkung: Lebensversicherer vor Absatzrückgang

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung zum nächsten Jahr stehe den deutschen Lebensversicherern ein Absatzrückgang bevor, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf eine Markteinschätzung der US-Ratingagentur Moody’s.

Lebensversicherer

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung werden die deutschen Lebensversicherer mit einem Absatzrückgang zu kämpfen haben.

Zwar werde die Garantiezinssenkung von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 eine positive Wirkung auf das Neugeschäft haben, da die verringerten Garantiezusagen das Marktrisiko für die Lebensversicherer reduzieren würden, so Moody’s. Zudem werde durch die Garantiezinssenkung der Verkauf von alternativen Versicherungsprodukten angekurbelt, heißt es.

Positive Effekte greifen erst langfristig

Allerdings würden diese positiven Effekte erst in der langen Frist greifen, prognostizieren die Experten. Außerdem warnt die Ratingagentur vor risikoscheuen Verbrauchern, die Garantien in der Lebensversicherung seit Jahren gewöhnt sind und die alternativen, fondsbasierten Produkte mit Argwohn betrachten.

Bereits jetzt haben große Lebensversicherungsgesellschaften wie die Allianz Leben, Ergo Leben und die Axa Lebensversicherung neue Produkte aufgelegt, die weniger stark auf dem klassischen Garantiezinskonzept abstellen, um sich für künftige Herausforderungen zu wappnen.

Verbraucher sehen Fondspolicen kritisch

“Die Entwicklung und der Vertrieb fondsgebundener oder alternativer Lebensversicherungsprodukte werden den Verlust im klassischen Geschäft nicht ausgleichen können. Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten”, argumentiert Moody’s. Auch seien die meisten Vertriebskanäle nicht auf den Verkauf alternativer Lebensversicherungspolicen eingestellt.

Eine weitere große Herausforderung für die Branche bestehe darin, so Moody’s, dass die Versicherer von der anhaltenden Niedrigzinsphase auf der einen Seite sowie bereits versprochenen Garantiezusagen von bis zu vier Prozent auf der anderen Seite “in die Zange genommen” würden. (nl)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. “Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten” Ich habe eine Fondpolice bei der AMV-die Verwaltungskosten sind relativ hoch. Dort gibt es keine günstigen Indexfonds. Ich glaube, dass vielen Verbrauchern mittlerweile klar ist, dass bei Fondspolicen die Kosten eher hoch und eher schwer zu durchschauen sind. Ich würde mir aus diesem Grund nie wieder eine Fondpolice aufschwatzen lassen.

    Kommentar von Arne — 27. Oktober 2014 @ 00:32

  2. Die Lebensversicherungen werden nach und nach wirklich zum Ladenhüter. Das hat vor über zehn Jahren angefangen und die niedrigen Zinsen, hohen Stornokosten und fälligen Steuern machen es alles andere als Attraktiv. Zum Glück gibt es genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Oktober 2014 @ 15:28

  3. Wenn der „Abverkauf“ eines Dauerbrenners nicht mehr zieht, muss die Branche den Wechsel im Vertriebsweg unterstützen: Anstelle „Produktverkäufer“ (eines Selbstrenners) die Positionierung „Problem-Löser“. Da dieser leider mehrere Gespräche bis zur Umsetzungshilfe benötigt (wie bei unbekannten Produkten immer) muss der Vertrieb unterstützt werden, dass sich der Zeitaufwand dazu immer lohnt. Wie das z.B. mit einem VERMÖGENSPASS machbar ist, wird im eBook bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 23. Oktober 2014 @ 08:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...