Anzeige
1. Dezember 2014, 16:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schulunfähigkeits-Police: Vereinfachter Einstieg in die BU?

Immer mehr Anbieter von Kinderpolicen bieten Bausteinlösungen an, bei denen der lebensbegleitende Ansatz im Vordergrund steht. Doch die Verzahnung von Sparvorgang und Risikoschutz stößt nicht überall auf Zustimmung. Insbesondere an der Sinnhaftigkeit des Zusatzbausteins “Schulunfähigkeit” scheiden sich die Geister.

Schulunfähigkeit

Den Verbraucherschützern sind insbesondere solche Tarife ein Dorn im Auge, bei denen zum Haupttarif einer Rentenversicherung eine Rente für den Eintritt einer Schulunfähigkeit (SU) hinzugewählt werden kann.

“Die Zahl der Anbieter lebensbegleitender Produkte ist gestiegen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich die gesetzliche Absicherung in den letzten Jahren weiter verschlechtert hat und private Vorsorge immer wichtiger geworden ist”, sagt Jürgen Hansemann, Direktor Produktförderung der Nürnberger.

Er ist der Ansicht, dass der frühzeitige Vermögensaufbau und die Absicherung bei Schul- oder Berufsunfähigkeit “Priorität eins” haben sollte. So würden die meisten Kunden nach entsprechender Beratung verstehen, dass es notwendig sei, “rechtzeitig etwas für Altersvorsorge und Risikoschutz der Kinder zu tun”.

Kritik an Produktverknüpfung

Die enge Verzahnung von Sparvorgang und Risikoschutz stößt nicht überall auf Zustimmung. So rät der Bund der Versicherten (BdV) dazu, Versicherungen und Geldanlage zu trennen.

Den Verbraucherschützern sind insbesondere solche Tarife ein Dorn im Auge, bei der zum Haupttarif einer Rentenversicherung, klassisch oder fondsgebunden, eine Rente für den Eintritt einer Schulunfähigkeit (SU) hinzugewählt werden kann.

Diese leistet, wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich mindestens sechs Monate außerstande ist, am Unterricht teilzunehmen. “Der Schutz ist unzureichend”, kritisiert Bianca Boss, Pressereferentin des BdV.

So würde beispielsweise ein querschnittsgelähmtes Kind, “das im Rollstuhl am Unterricht teilnimmt, keine Versicherungsleistung erhalten”. Meist besteht die Möglichkeit, eine SU-Option ab einem bestimmten Lebensalter in einen Berufsunfähigkeitsschutz umzuwandeln, ohne das hierfür eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist.

Seite zwei: SU wird zu BU

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Frau Boss vom Bund der Versicherten lässt sich zur SU-Absicherung – wie folgt – zitieren: “Diese leistet, wenn das Kind aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich mindestens sechs Monate außerstande ist, am Unterricht teilzunehmen. “Der Schutz ist unzureichend”, kritisiert Bianca Boss, Pressereferentin des BdV.
    So würde beispielsweise ein querschnittsgelähmtes Kind, “das im Rollstuhl am Unterricht teilnimmt, keine Versicherungsleistung erhalten”. ” Der Bund der Versicherten befürwortet also wie bei der BU eine Absicherung über Bedarf. Denn bei passendem Umfeld und faktisch unproblematischer Schulfähigkeit besteht überhaupt keine Notwendigkeit, den Versicherer in die Leistungspflicht zu bringen. Wenn der BdV darüber hinaus die realen Gegebenheiten bei der Risikoprüfung von Jugendlichen zwischen 15-21 Jahren berücksichtigen würde – in dieser Lebensphase wird im intakten Elternhaus wirklich jede relevant erscheinende Erkrankunng abgeklärt – müsste er die ohne erneute Gesundheitsprüfung bestehende Optionsmöglichkeit von der SU zur BU als kostenlosen Mehrwert und somit als hervorragende Absicherung bei günstigster und von vornherein bekannter Kostenstruktur ansehen. Also: Wenn die Versicherten “solche Freunde” haben, brauchen sie keine Feinde mehr.

    Kommentar von Peter Götz — 2. Dezember 2014 @ 21:01

  2. Die Worte hör ich wohl – doch sollten wir nicht die aktuelle Niedrigzins-Situation unterbewerten. Den staatlichen Schulden nützt die niedrige Zinslast. Bisher weniger lukrative Kinderversicherugnen erscheinen so in einem anderen Licht, da den Alternativen die Rendite ausgeht – und diese meist nur befristet zahlen, während die Kidnerversicherungsleistungen als Priavat-BAfÖG oder eben lebenslang zur Verfügung stehen. Und angesichts der zunehmenden Rigorosität des Annahme-Prüf-Verfahrens und der Gesamtbetrachtung der Zahlungen insb. bei BU-Schutz ” Argumente für frühen BU-Schutz) stellen die Kinderversicherungen echten Schutz dar.

    Kommentar von Winfried Kaune — 2. Dezember 2014 @ 17:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Policen im Fondsmantel: Experten streiten um Transparenz und Renditechancen

Die Versicherer setzen immer stärker auf Angebote, die in einem Fondsmantel daherkommen oder eine Index-Partizipation vorsehen. Marktexperten monieren allerdings, dass Indexpolicen nicht hinreichend transparent seien.

mehr ...

Immobilien

EZB-Chef sorgt mit Aussagen für Überraschung am Markt

Die EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel. Zuvor hatte EZB-Chef Mario Draghi für Unruhe am Markt gesorgt.

mehr ...

Investmentfonds

Multi-Asset-Auswahl: Sieben goldene Regeln

Seit der Finanzkrise ist die Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten rasant gestiegen. Angesichts hunderter Strategien stellt der Auswahlprozess für Anleger und Vermögensverwalter ein Problem dar. Zwar verfolgt jeder Anleger unterschiedliche Ziele – doch es gibt gemeinsame Nenner. 

mehr ...

Berater

Führung im digitalen Vertrieb: Die fünf wichtigsten To-dos

Die Digitalisierung bietet große Chancen für den Versicherungsvertrieb und die Weiterentwicklung von Kundenbeziehungen. Führung und Vertrieb müssen eng zusammenarbeiten, um das Beste aus Online- und Offline-Welt miteinander zu verbinden. Das sind Ihre fünf wichtigsten To-dos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beluga-Prozess nähert sich dem Ende

Im Strafprozess um den Niedergang der Bremer Schwergutreederei Beluga hat das Landgericht Bremen nach über 50 Verhandlungstagen erstmals seine Vorstellungen zum möglichen Strafrahmen für die vier Angeklagten vorgelegt.

mehr ...

Recht

Vererben: Die häufigsten Fehler im Testament

Durch ein Testament kann der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen sowie Streitigkeiten unter den Erben vermeiden. Werden beim Verfassen und Aufbewahren von Testamenten jedoch scheinbar kleine Fehler gemacht, können diese oft weitreichende Folgen haben.

mehr ...