19. Dezember 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jahresendgeschäft insbesondere in der BU erkennbar”

Dr. Markus Leibundgut, CEO von Swiss Life Deutschland, spricht über künftige Vergütungsmodelle in der Lebensversicherung, die Auswirkungen des LVRG sowie die Strategie für 2015.

Swiss-life-leibundgut in Jahresendgeschäft insbesondere in der BU erkennbar

Markus Leibundgut: “Als wir unsere neue Strategie definiert haben, haben wir viele Themen vorweggenommen, die das LVRG jetzt einfordert.”

Cash.: Branchenexperten rechnen damit, dass Provisionskürzungen infolge des LVRG insbesondere bei Vertrieben zu Finanzierungsengpässen bei unterstützenden Prozessen führen werden. Welche Auswirkungen auf die Endkundenvertriebe der Swiss Life Deutschland erwarten Sie?

Leibundgut: Hier möchte ich ein Stück weiter vorn anfangen. Als wir unsere neue Strategie definiert haben, die sich an den Chancen und veränderten Bedingungen im Markt ausrichtet, haben wir viele Themen vorweggenommen, die das LVRG jetzt einfordert. Hierzu zählt beispielsweise die lebenslange Begleitung unserer Kunden und damit verbunden eine höhere laufende Vergütung in der Zukunft sowie generell eine hohe Beratungsqualität.

Das erfordert eine noch bessere Vertriebsunterstützung aus den Backoffices, wo wir Dienstleistungen genau aus diesem Grund zusammengeführt und entlang der Wertschöpfungskette ausgerichtet haben.

Das gilt auch für zentrale Funktionen wie zum Beispiel Finanzen, Personal oder Marketing. Denn nur mit diesem Ansatz kann rasch auf Veränderungen reagiert werden. Das LVRG ändert an unserer strategischen Ausrichtung also im Prinzip nichts, da wir ohnehin schon in diese Richtung unterwegs sind.

Das LVRG beeinflusst auch die Bilanzierung der Vermittlervergütung. Wie gestalten Sie künftig Ihr Provisionsmodell?

Wie die anderen Marktteilnehmer arbeiten auch wir im Moment an einem attraktiven Angebot für unsere Makler. Aktuell werden viele verschiedene Modelle diskutiert, die sich sowohl strukturell unterscheiden, also in der Mischung zwischen Abschluss- und Bestandsprovision, als auch im absoluten Niveau.

Seite zwei: “Teilweise ein Jahresendgeschäft zu erkennen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cash.Gala 2019: „Out of the dark, into the light“

Ein Abend voller Höhepunkte – am 20. September fand die Cash.Gala, das Top-Event der deutschen Finanzdienstleistungsbranche und ausgerichtet durch das Hamburger Medienhaus Cash., im feierlichen Rahmen auf dem Süllberg in Hamburg-Blankenese statt. Die Highlights in Bildern

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...