Anzeige
16. Oktober 2014, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für jeden Käufer den passenden Kanal”

Als Vorstandsvorsitzender der Zürich Beteiligungs-AG hat Ralph Brand alte Strukturen aufgebrochen. Im ersten Teil des Interviews sprach Cash. mit dem Deutschland-Chef des internationalen Versicherungskonzerns Zurich über die neue Firmenphilosophie, die Herausforderungen im Schaden- und Unfallgeschäft sowie den Trend zur Digitalisierung.

Zurich

“Bei Zurich bieten wir durch unseren Multi-Kanal-Vertrieb für jeden “Käufer” den passenden Kanal. Das ist für uns ganz klar ein strategischer Vorteil.”

Cash.: Herr Brand, als Sie vor zweieinhalb Jahren das Ruder bei Zurich Deutschland übernahmen, wollten Sie alte Strukturen aufbrechen. Inwieweit ist Ihnen das gelungen?

Brand: Das ist uns sehr gut gelungen. Tatsächlich haben wir in den letzten zweieinhalb Jahren Strukturen aufgebrochen, verschoben oder wenn nötig sogar abgeschafft. Wir haben die Organisationsstruktur verändert, das Managementteam neu aufgestellt und uns viel stärker auf eine echte Kundenorientierung ausgerichtet. Das war ein hartes Stück Arbeit, aber den Umbau haben wir nun erfolgreich abgeschlossen.

Sie sagten einmal zur Lage der Versicherungswirtschaft: “Weniger starre Produktorientierung, noch mehr Kundenorientierung”. Hat Zurich den Worten auch Taten folgen lassen?

Ja, das haben wir. Unsere Struktur haben wir insoweit verändert, als dass Zurich sich heute auf drei explizite Kundensegmente ausrichtet und konzentriert und diese damit auch bestmöglich betreuen kann. Hierbei fokussieren wir uns auf das Privatkunden- und kleingewerbliche Geschäft, das Mittelstandsgeschäft sowie unser Global-Corporate-Industriekundengeschäft.

Uns ist aber sehr wohl bewusst, dass es nicht reicht, einfach nur eine neue Struktur einzuführen, um kundenorientiert zu handeln. Neben der Neugestaltung musste vor allem auch eine kulturelle Veränderung im Unternehmen stattfinden, um sich der Kundenorientierung wieder neu zu öffnen.

Mit rund 50 Milliarden Euro haben die deutschen Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr so viel für die Schadenregulierung aufgewendet wie nie zuvor. Fühlen Sie sich damit in Ihrer Meinung bestätigt, dass sich in den meisten Komposit-Sparten kaum Geld verdienen lässt?

Das Jahr 2013 war natürlich stark durch erhebliche Naturkatastrophen wie Flut, Hagel und Sturmereignisse geprägt, die in Frequenz und Höhe schon außergewöhnlich waren. Daher ist dieses Jahr nur bedingt repräsentativ im Vergleich zu anderen Jahren.

Seite zwei: “Komplexitätsreduzierung und Digitalisierung spielen eine wesentliche Rolle”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...