Anzeige
Anzeige
16. Oktober 2014, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Für jeden Käufer den passenden Kanal”

Als Vorstandsvorsitzender der Zürich Beteiligungs-AG hat Ralph Brand alte Strukturen aufgebrochen. Im ersten Teil des Interviews sprach Cash. mit dem Deutschland-Chef des internationalen Versicherungskonzerns Zurich über die neue Firmenphilosophie, die Herausforderungen im Schaden- und Unfallgeschäft sowie den Trend zur Digitalisierung.

Zurich

“Bei Zurich bieten wir durch unseren Multi-Kanal-Vertrieb für jeden “Käufer” den passenden Kanal. Das ist für uns ganz klar ein strategischer Vorteil.”

Cash.: Herr Brand, als Sie vor zweieinhalb Jahren das Ruder bei Zurich Deutschland übernahmen, wollten Sie alte Strukturen aufbrechen. Inwieweit ist Ihnen das gelungen?

Brand: Das ist uns sehr gut gelungen. Tatsächlich haben wir in den letzten zweieinhalb Jahren Strukturen aufgebrochen, verschoben oder wenn nötig sogar abgeschafft. Wir haben die Organisationsstruktur verändert, das Managementteam neu aufgestellt und uns viel stärker auf eine echte Kundenorientierung ausgerichtet. Das war ein hartes Stück Arbeit, aber den Umbau haben wir nun erfolgreich abgeschlossen.

Sie sagten einmal zur Lage der Versicherungswirtschaft: “Weniger starre Produktorientierung, noch mehr Kundenorientierung”. Hat Zurich den Worten auch Taten folgen lassen?

Ja, das haben wir. Unsere Struktur haben wir insoweit verändert, als dass Zurich sich heute auf drei explizite Kundensegmente ausrichtet und konzentriert und diese damit auch bestmöglich betreuen kann. Hierbei fokussieren wir uns auf das Privatkunden- und kleingewerbliche Geschäft, das Mittelstandsgeschäft sowie unser Global-Corporate-Industriekundengeschäft.

Uns ist aber sehr wohl bewusst, dass es nicht reicht, einfach nur eine neue Struktur einzuführen, um kundenorientiert zu handeln. Neben der Neugestaltung musste vor allem auch eine kulturelle Veränderung im Unternehmen stattfinden, um sich der Kundenorientierung wieder neu zu öffnen.

Mit rund 50 Milliarden Euro haben die deutschen Schaden- und Unfallversicherer im vergangenen Jahr so viel für die Schadenregulierung aufgewendet wie nie zuvor. Fühlen Sie sich damit in Ihrer Meinung bestätigt, dass sich in den meisten Komposit-Sparten kaum Geld verdienen lässt?

Das Jahr 2013 war natürlich stark durch erhebliche Naturkatastrophen wie Flut, Hagel und Sturmereignisse geprägt, die in Frequenz und Höhe schon außergewöhnlich waren. Daher ist dieses Jahr nur bedingt repräsentativ im Vergleich zu anderen Jahren.

Seite zwei: “Komplexitätsreduzierung und Digitalisierung spielen eine wesentliche Rolle”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...