Anzeige
11. Juni 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich Versicherung fordert Umdenken bei Flutkatastrophen

Die Zurich Versicherung hat “ein radikales Umdenken” im Umgang mit Flutkatastrophen gefordert. Aus Sicht des Unternehmens muss mehr dafür getan werden, Schäden im Vorfeld zu verhindern. “Zwar spielt das Thema Versicherungsschutz eine zentrale Rolle, das Risikomanagement muss aber bereits in der Prävention starten”, sagte Ralph Brand, Vorstandsvorsitzender der Zurich Gruppe in Deutschland.

Flutkatastrophen: Zurich setzt sich für Aufklärung und Prävention ein

Ralph Brand: “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden.”

Das Unternehmen habe sich zu einem umfangreichen Programm zur Flutaufklärung und Prävention verpflichtet, so Brand, da weltweit mehr Menschen von Flutkatastrophen betroffen seien, als von jedem anderen Naturereignis. Allein der Gesamtverlust durch das Hochwasser 2013 beträgt laut Zurich zwischen 11,9 und 14 Milliarden Euro; versicherte Verluste werden dabei auf zwischen 2,4 und 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

Zu wenig Investitionen in Vorsorge

Eine vom Versicherer in Auftrag gegebene Studie zeige, dass in den vergangenen zwei Jahrzehnten nahezu neun von zehn US-Dollar in Form von Unterstützung für die Notversorgung, Wiederaufbau und Erneuerung geflossen seien. Nur ein Dollar wurde demnach in vorbeugende Maßnahmen investiert. “Diese Bilanz muss sich ändern”, forderte Brand in einer Mitteilung. “Es muss vermehrt in vorbeugende Maßnahmen investiert werden. Bislang fokussieren wir zu stark einseitig darauf, sich nach einer Flut mit den Konsequenzen auseinander zu setzen.”

Die Zurich-Studie schlägt nach Angaben des Versicherers Handlungsrahmen vor, wie beispielsweise Gemeinden einer Flut besser standhalten können und dabei ihre finanziellen Mittel “bestmöglich einsetzen”. Die Empfehlungen unterstützten dabei, den Erfolg der eingeleiteten Maßnahmen zu quantifizieren und gleichzeitig die Vorteile des präventiven Einsatzes aufzuzeigen, heißt es. Zurich teste diesen neuen Ansatz, indem Daten aus besonders flutgeplagten Ländern gesammelt werden. Man erhoffe sich dadurch, dass die Daten dabei unterstützen, “die besten Widerstandsstrategien der einzelnen Gemeinden zu identifizieren”.

Pflichtversicherung keine Lösung

Eine Hochwasser-Pflichtversicherung ist aus Sicht der Zurich keine Lösung. Er setze mehr auf Aufklärung als auf staatlich verordneten Zwang, so Brand. Im Falle einer Versicherungspflicht gegen Elementarschäden gebe es eine wachsende Gefahr der Vernachlässigung vorbeugender Hochwasserschutzmaßnahmen, betont der Zurich-Deutschland-Chef.

“Eine solche Pflichtversicherung würde eine Scheinsicherheit erzeugen und dringend notwendige vorbeugende Sicherheitsmaßnahmen für Flussläufe und Gebäude erlahmen lassen”, warnt Brand. “Hier muss die Versicherungswirtschaft beratend einbezogen werden.” (lk)

Foto: Zurich

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...