17. Februar 2014, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbekunden wollen schnelle Schadenregulierung

Schnelligkeit und Leistungen bei der Schadenregulierung sind für Selbständige die wichtigsten Aspekte bei der Auswahl von Gewerbeversicherungen, so eine Umfrage im Auftrag der Generali Versicherungen. Wichtigste Informationsquelle ist demnach das Internet.

Schadenregulierung: Leistung und Schnelligkeit für Gewerbekunden entscheidend

Für rund die Hälfte der Befragten ist die Schnelligkeit bei der Schadenregulierung das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Firmenversicherung.

Jeweils 45 Prozent der Befragten geben an, dass sie bei einer Firmenversicherung am meisten Wert auf Leistungen sowie Schnelligkeit bei der Schadenregulierung legen. Auf dem dritten Platz folge ein günstiger Preis (38 Prozent). “Wir wissen, dass der Schadenfall der Moment der Wahrheit für den Versicherer ist. Hier zeigt sich, ob er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt. Die Ergebnisse bestätigen das”, erläutert Hermann Haas, Bereichsleiter Sach/Unfall/Haftpflicht Firmenkunden Spezial der Generali Versicherungen. Die Umfrage belege zudem, dass die Qualität einer Versicherung für die Mehrheit der Befragten wichtiger sei als der Preis.

Leistungen (51 Prozent) und Schnelligkeit (46 Prozent) bei der Schadenregulierung sind der Umfrage zufolge insbesondere Unternehmern mit einem höheren Einkommen (monatliches Haushalts-Nettoeinkommen über 2.500 Euro) wichtig. Bei Unternehmern mit einem Einkommen unter 2.500 Euro sind es demnach 38 beziehungsweise 43 Prozent.

Online-Abschlussmöglichkeit kaum relevant

Rund ein Viertel nenne einen persönlichen Ansprechpartner (24 Prozent) als wichtigsten Aspekt. Es folgen Flexibilität bei der Vertragsgestaltung (23 Prozent), ein individuelles Angebot (19 Prozent), Kostentransparenz und eine gute Erreichbarkeit des Versicherers (14 Prozent), so die Umfrage. Weniger als zehn Prozent der Befragten gaben die Möglichkeit des Online-Abschlusses beziehungsweise Kundenbonus an (sechs Prozent / drei Prozent).

Laut der Umfrage informieren Selbstständige sich bei der Absicherung ihres Betriebs am ehesten im Internet. 60 Prozent der Befragten gaben das an. Knapp dahinter folgen Versicherungsvermittler oder -makler als Ansprechpartner (55 Prozent). Rund ein Drittel würde sich demnach an berufsständische Einrichtungen wenden (38 Prozent).

Es folgen Freunde und Bekannte (22 Prozent), Unternehmensberatungen (15 Prozent) und Familienangehörige beziheungsweise Printmedien, die jeweils fünf Prozent nutzen würden. Nur eine äußert geringe Menge (zwei Prozent) würden sich in Social-Media-Kanälen dazu schlau machen. “Die Umfrage zeigt, dass das Internet mittlerweile erste Informationsquelle bei diesem Thema ist. Allerdings unterstreicht sie ebenso die hohe Bedeutung eines persönlichen, fachlich qualifizierten Ansprechpartners”, so Haas.

Für die Umfrage hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov  513 Selbstständige in Deutschland im Auftrag der Generali Versicherungen befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...