Anzeige
Anzeige
10. Juni 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz setzt auf Umstrukturierung und Digitalisierung

Europas größter Versicherer Allianz strafft seinen Vertrieb in Deutschland und schließt fast jede dritte Geschäftsstelle. Die Zahl der Standorte zur Betreuung der Vertreter solle Anfang 2016 von 88 auf 60 schrumpfen, teilte die Allianz Deutschland am Mittwoch in München mit.

Allianz-joachim-mueller in Allianz setzt auf Umstrukturierung und Digitalisierung

Allianz-Vertriebsvorstand Joachim Müller: “Von 2015 bis 2017 wollen wir zusätzlich bis zu 100 Millionen Euro in die digitale Agenda investieren”.

Dadurch sollen rund 360 Stellen wegfallen. Die Zahl der Vertreter bleibe aber gleich, so die Allianz. Die Vertriebskosten sollen so um 40 Millionen Euro pro Jahr sinken. Mit dem Umbau reagiert der Versicherer auch auf den steigenden Kostendruck in der Branche.

Führungs- und Betreuungsfunktionen von Stellenstreichungen betroffen

Die Stellenstreichungen beträfen vor allem interne Führungs- und Betreuungsfunktionen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. In Großstädten wie Berlin oder München, wo der Konzern bislang jeweils drei Geschäftsstellen habe, werde es künftig nur noch eine pro Stadt geben, hatte der Manager bereits dem “Handelsblatt” (Mittwoch) gesagt. Etwa jeder dritte Vertreter werde einer neuen Geschäftsstelle zugeordnet.

Zugleich setzt der Versicherer auf eine stärkere Digitalisierung: Vertriebsvorstand Joachim Müller baut auf den Kundenkontakt über soziale Netzwerke wie Facebook, die Kunden sollen auch per Video beraten werden.

“Von 2015 bis 2017 wollen wir zusätzlich bis zu 100 Millionen Euro in die digitale Agenda investieren”, sagte Müller. Zuvor sei bereits ähnlich viel Geld für diesen Zweck geflossen.

Versicherer hinken bei Digitalisierung hinterher

Die Versicherer hinken bei der Digitalisierung insgesamt anderen Branchen hinterher. Einfache Versicherungen wie Haftpflicht oder Kfz-Verträge können zwar schon vielfach online abgeschlossen werden. Manche Produkte sind aber so komplex, dass die Versicherer auf eine aufwändigere Beratung setzen.

Im Zuge der Umstrukturierung will die Allianz auch ihren Spezialvertrieb neu aufstellen. Von den 260 Agenturen sollen diejenigen mit spezieller Kompetenz für betriebliche Altersversorgung und Krankenversicherung im Spezialvertrieb verbleiben, die übrigen sollen in den allgemeinen Vertrieb eingegliedert werden. Zudem sollen im Angestelltenvertrieb im Nordosten Deutschlands Stellen in ungenannter Höhe wegfallen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Allianz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...