Anzeige
6. Mai 2015, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz trotzt Stürmen und Absturz – Mehr Gewinn zum Jahresstart

Europas größter Versicherer Allianz ist trotz Sturm “Niklas” und des Germanwings-Absturzes mit einem überraschenden Gewinnplus ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal wuchs das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast fünf Prozent auf knapp 2,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch vor der Hauptversammlung in München mitteilte.

Allianz trotzt Stürmen und Absturz - Mehr Gewinn zum Jahresstart

Nach zwölf Jahren an der Vorstandsspitze gibt Vorstandschef Michael Diekmann den Stab im Anschluss an die Hauptversammlung an Oliver Bäte ab.

Unter dem Strich ging der Überschuss sogar um elf Prozent auf gut 1,8 Milliarden Euro nach oben. Der scheidende Vorstandschef Michael Diekmann sieht die Allianz damit auf Kurs zu ihrem Jahresziel.

Die Allianz-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Am Morgen legte das Papier um 2,56 Prozent zu und war damit Spitzenreiter im Dax. Analysten hatten im operativen Geschäft sogar einen leichten Gewinnrückgang erwartet. Den vollständigen Quartalsbericht will die Allianz am 12. Mai veröffentlichen.

Chefwechsel nach Aktionärstreffen

Für das laufende Jahr zeigte sich Diekmann zuversichtlich, dass die Allianz wie geplant einen operativen Gewinn von 10,0 bis 10,8 Milliarden Euro erreicht. Analysten gehen bislang von einem Ergebnis in der Mitte der Spanne aus.

Der 60-jährige Diekmann selbst wird das Erreichen der Zielmarke nicht mehr sicherstellen müssen. Nach zwölf Jahren an der Vorstandsspitze gibt er den Stab im Anschluss an die Hauptversammlung an Oliver Bäte ab. Der 50-jährige Manager übernimmt am Donnerstag das Ruder beim Allianz-Konzern.

Stürme “Niklas” und “Mike” kosteten die Allianz rund 150 Millionen Euro

Im ersten Quartal musste die Allianz im Schaden- und Unfallgeschäft vor allem für die teuren Sturmschäden geradestehen. Die Folgen der Stürme “Niklas” und “Mike” Ende März kosteten die Allianz laut Diekmann rund 150 Millionen Euro.

Der Branchenverband GDV rechnet allein in Deutschland mit versicherten Schäden von insgesamt 750 Millionen Euro. Die Risikoexperten des Versicherungsdienstleisters AIR Worldwide haben die europaweiten Schäden für die Branche sogar auf 1,0 bis 1,9 Milliarden Euro geschätzt.

Seite zwei: Niedrigzinsen belasten Geschäft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...