3. Juni 2015, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche kennen Alterseinkünfte nicht

Die Mehrheit der Bundesbürger kann nicht einschätzen wie hoch ihr monatliches Einkommen im Ruhestand sein wird, so eine Allensbach-Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Zudem sei die Altersvorsorge für viele Bundesbürger kein Thema.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Laut der Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen ihr Alterseinkommen nicht.

Für die repräsentative Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des GDV vom 1. bis 12. März 2015 insgesamt 1.524 Männer und Frauen befragt. Lediglich 29 Prozent der Befragten geben demnach an, ihre Alterseinkünfte ungefähr beziffern zu können. 62 Prozent sehen sich dazu nicht in der Lage und weitere neun Prozent beantworteten die Frage nicht.

Größe der Versorgungslücke unbekannt

Da ein Großteil der Befragten ihr voraussichtliches Einkommen im Alter nicht angeben können, sei Ihnen auch die Größe ihrer Versorgungslücke unbekannt. Daher ist der Studie zufolge für knapp 60 Prozent die Frage nach der erforderlichen monatlichen Sparsumme unmöglich zu beantworten.

Die Studienergebnisse offenbaren zudem, dass die Deutschen tendenziell weniger ansparen, als ihrer eigenen Einschätzung notwendig wäre, um ein ausreichendes Alterseinkommen zu erzielen. So legen demnach 14 Prozent der Befragten weniger als 100 Euro im Monat für die Altersvorsorge zurück, obwohl nur drei Prozent meinen, dass diese Summe ausreichend ist.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Quelle: GDV

Als erschreckend wertet der GDV zudem, dass laut der Studie 15 Prozent zumindest derzeit überhaupt nicht finanziell für ihr Alter vorsorgen. In Anbetracht der immer größer werdenden Rentenlücke sei zudem alarmierend, dass sich ein großer Teil der Deutschen gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge befasse. Diese Schlussfolgerung zieht der GDV aus der Tatsache, dass fast 40 Prozent der Befragten ihre laufenden monatlichen Ausgaben für die private Altersvorsorge nicht kennen.

“Um den Bürgern mehr als nur ein Gefühl für ihre Einkommenssituation im Alter zu geben, brauchen sie verständliche und umfassende Informationen. Sinnvoll wäre der Aufbau einer Online-Plattform, auf der jeder via PC, Tablet oder Smartphone den aktuellen Stand seines Altersvorsorgekontos ablesen kann – aufgeschlüsselt nach gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Altersvorsorge”, meint GDV-Präsident Alexander Erdland. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...