3. Juni 2015, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche kennen Alterseinkünfte nicht

Die Mehrheit der Bundesbürger kann nicht einschätzen wie hoch ihr monatliches Einkommen im Ruhestand sein wird, so eine Allensbach-Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Zudem sei die Altersvorsorge für viele Bundesbürger kein Thema.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Laut der Umfrage kennen zwei Drittel der Deutschen ihr Alterseinkommen nicht.

Für die repräsentative Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des GDV vom 1. bis 12. März 2015 insgesamt 1.524 Männer und Frauen befragt. Lediglich 29 Prozent der Befragten geben demnach an, ihre Alterseinkünfte ungefähr beziffern zu können. 62 Prozent sehen sich dazu nicht in der Lage und weitere neun Prozent beantworteten die Frage nicht.

Größe der Versorgungslücke unbekannt

Da ein Großteil der Befragten ihr voraussichtliches Einkommen im Alter nicht angeben können, sei Ihnen auch die Größe ihrer Versorgungslücke unbekannt. Daher ist der Studie zufolge für knapp 60 Prozent die Frage nach der erforderlichen monatlichen Sparsumme unmöglich zu beantworten.

Die Studienergebnisse offenbaren zudem, dass die Deutschen tendenziell weniger ansparen, als ihrer eigenen Einschätzung notwendig wäre, um ein ausreichendes Alterseinkommen zu erzielen. So legen demnach 14 Prozent der Befragten weniger als 100 Euro im Monat für die Altersvorsorge zurück, obwohl nur drei Prozent meinen, dass diese Summe ausreichend ist.

Studie: Alterseinkünfte unbekannt

Quelle: GDV

Als erschreckend wertet der GDV zudem, dass laut der Studie 15 Prozent zumindest derzeit überhaupt nicht finanziell für ihr Alter vorsorgen. In Anbetracht der immer größer werdenden Rentenlücke sei zudem alarmierend, dass sich ein großer Teil der Deutschen gar nicht mit dem Thema Altersvorsorge befasse. Diese Schlussfolgerung zieht der GDV aus der Tatsache, dass fast 40 Prozent der Befragten ihre laufenden monatlichen Ausgaben für die private Altersvorsorge nicht kennen.

“Um den Bürgern mehr als nur ein Gefühl für ihre Einkommenssituation im Alter zu geben, brauchen sie verständliche und umfassende Informationen. Sinnvoll wäre der Aufbau einer Online-Plattform, auf der jeder via PC, Tablet oder Smartphone den aktuellen Stand seines Altersvorsorgekontos ablesen kann – aufgeschlüsselt nach gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Altersvorsorge”, meint GDV-Präsident Alexander Erdland. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Stimmung in der Finanzbranche sinkt

Die Stimmung in der Finanzbranche ist schlechter als im Vorquartal. Doch bleibt sie auf einem hohen Niveau. Die längerfristigen Erwartungen in der Finanzindustrie sind positiv. Die Ergebnisse im Detail: 

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...