25. August 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosigkeit ist genauso riskant wie BU

Versicherungsberatung bringt überwiegend unangenehme Themen mit sich: Tod, Krankheit, brennende Häuser. Manchmal entwickeln sich aber Modethemen, bei denen der Kunde nicht mit “klappernden Sargdeckeln” motiviert werden muss. Berufsunfähigkeit ist so ein Modethema. Leider verdeckt dieses den Blick auf anderes Wichtiges.

Die Haff-Kolumne

Arbeitslosigkeit

Tobias Haff, Procheck24: “Schlechte Bonitätsauskünfte verbreiten sich elektronisch in Windeseile. Per Knopfdruck weiß jeder sofort, wenn ein Kunde nicht mehr kreditwürdig ist. Die moderne Geschäftswelt verschließt sich für ihn.”

Arbeitslosigkeit ist so ein Bereich, der gerne vergessen wird, wenn es um die Einkommensabsicherung geht.

Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern

Die Statistik der Agentur für Arbeit verbreitet seit Monaten ein Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern. Von Vollbeschäftigung ist immer wieder die Rede. Und von Arbeitsagentur-Bezirken, in denen der Markt leer gefegt ist.

Auf den ersten Blick erscheint es so, als sei Arbeitslosigkeit verschwunden. In den Tiefen der Statistik lässt sich die Wahrheit jedoch nicht verstecken. Diese offenbart, dass auch heute noch Monat für Monat bis zu 300.000 Arbeitslosmeldungen eingehen. Auf das Jahr gesehen sind es rund drei Millionen Fälle. Trotz einer kontinuierlich fallenden Arbeitslosenquote ist diese Zahl über die vergangenen Jahre stabil.

Extrem risikobehaftete Situationen

Aus Sicht der Versicherungslehre könnte man bei den Arbeitslosmeldungen von “Frequenzschäden” sprechen, die der Arbeitsmarkt mit sich bringt. Im realen Leben sind es extrem risikobehaftete Situationen für Kunden, die mit einem erheblichen Verlust an Einkommen einhergehen können. Denn bis zu 40 Prozent des Einkommens fehlen, wenn ein Haushalt nur mit der Leistung aus der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auskommen muss.

Ich habe noch keine Statistik gefunden, die belegt, dass der Durchschnittshaushalt diese Lücke füllen oder dauerhaft mit Erspartem überbrücken könnte. Dies führt dazu, dass Rücklagen aufgebraucht, Vorsorge- und Absicherungsverträge gekündigt werden.

Seite zwei: Unbezahlte Rechnungen fatal

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...