Anzeige
Anzeige
25. August 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosigkeit ist genauso riskant wie BU

Versicherungsberatung bringt überwiegend unangenehme Themen mit sich: Tod, Krankheit, brennende Häuser. Manchmal entwickeln sich aber Modethemen, bei denen der Kunde nicht mit “klappernden Sargdeckeln” motiviert werden muss. Berufsunfähigkeit ist so ein Modethema. Leider verdeckt dieses den Blick auf anderes Wichtiges.

Die Haff-Kolumne

Arbeitslosigkeit

Tobias Haff, Procheck24: “Schlechte Bonitätsauskünfte verbreiten sich elektronisch in Windeseile. Per Knopfdruck weiß jeder sofort, wenn ein Kunde nicht mehr kreditwürdig ist. Die moderne Geschäftswelt verschließt sich für ihn.”

Arbeitslosigkeit ist so ein Bereich, der gerne vergessen wird, wenn es um die Einkommensabsicherung geht.

Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern

Die Statistik der Agentur für Arbeit verbreitet seit Monaten ein Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern. Von Vollbeschäftigung ist immer wieder die Rede. Und von Arbeitsagentur-Bezirken, in denen der Markt leer gefegt ist.

Auf den ersten Blick erscheint es so, als sei Arbeitslosigkeit verschwunden. In den Tiefen der Statistik lässt sich die Wahrheit jedoch nicht verstecken. Diese offenbart, dass auch heute noch Monat für Monat bis zu 300.000 Arbeitslosmeldungen eingehen. Auf das Jahr gesehen sind es rund drei Millionen Fälle. Trotz einer kontinuierlich fallenden Arbeitslosenquote ist diese Zahl über die vergangenen Jahre stabil.

Extrem risikobehaftete Situationen

Aus Sicht der Versicherungslehre könnte man bei den Arbeitslosmeldungen von “Frequenzschäden” sprechen, die der Arbeitsmarkt mit sich bringt. Im realen Leben sind es extrem risikobehaftete Situationen für Kunden, die mit einem erheblichen Verlust an Einkommen einhergehen können. Denn bis zu 40 Prozent des Einkommens fehlen, wenn ein Haushalt nur mit der Leistung aus der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auskommen muss.

Ich habe noch keine Statistik gefunden, die belegt, dass der Durchschnittshaushalt diese Lücke füllen oder dauerhaft mit Erspartem überbrücken könnte. Dies führt dazu, dass Rücklagen aufgebraucht, Vorsorge- und Absicherungsverträge gekündigt werden.

Seite zwei: Unbezahlte Rechnungen fatal

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...