25. August 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitslosigkeit ist genauso riskant wie BU

Versicherungsberatung bringt überwiegend unangenehme Themen mit sich: Tod, Krankheit, brennende Häuser. Manchmal entwickeln sich aber Modethemen, bei denen der Kunde nicht mit “klappernden Sargdeckeln” motiviert werden muss. Berufsunfähigkeit ist so ein Modethema. Leider verdeckt dieses den Blick auf anderes Wichtiges.

Die Haff-Kolumne

Arbeitslosigkeit

Tobias Haff, Procheck24: “Schlechte Bonitätsauskünfte verbreiten sich elektronisch in Windeseile. Per Knopfdruck weiß jeder sofort, wenn ein Kunde nicht mehr kreditwürdig ist. Die moderne Geschäftswelt verschließt sich für ihn.”

Arbeitslosigkeit ist so ein Bereich, der gerne vergessen wird, wenn es um die Einkommensabsicherung geht.

Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern

Die Statistik der Agentur für Arbeit verbreitet seit Monaten ein Wohlfühlklima bei den Arbeitnehmern. Von Vollbeschäftigung ist immer wieder die Rede. Und von Arbeitsagentur-Bezirken, in denen der Markt leer gefegt ist.

Auf den ersten Blick erscheint es so, als sei Arbeitslosigkeit verschwunden. In den Tiefen der Statistik lässt sich die Wahrheit jedoch nicht verstecken. Diese offenbart, dass auch heute noch Monat für Monat bis zu 300.000 Arbeitslosmeldungen eingehen. Auf das Jahr gesehen sind es rund drei Millionen Fälle. Trotz einer kontinuierlich fallenden Arbeitslosenquote ist diese Zahl über die vergangenen Jahre stabil.

Extrem risikobehaftete Situationen

Aus Sicht der Versicherungslehre könnte man bei den Arbeitslosmeldungen von “Frequenzschäden” sprechen, die der Arbeitsmarkt mit sich bringt. Im realen Leben sind es extrem risikobehaftete Situationen für Kunden, die mit einem erheblichen Verlust an Einkommen einhergehen können. Denn bis zu 40 Prozent des Einkommens fehlen, wenn ein Haushalt nur mit der Leistung aus der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung auskommen muss.

Ich habe noch keine Statistik gefunden, die belegt, dass der Durchschnittshaushalt diese Lücke füllen oder dauerhaft mit Erspartem überbrücken könnte. Dies führt dazu, dass Rücklagen aufgebraucht, Vorsorge- und Absicherungsverträge gekündigt werden.

Seite zwei: Unbezahlte Rechnungen fatal

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Keine zusätzliche Bürokratie für Hausbesitzer!

Für ein Grundstück darf es keine zwei Steuererklärungen geben, fordert der Bund der Steuerzahler mit Blick auf die Details zur Grundsteuerreform, die am morgigen Mittwoch im Finanzausschuss des Deutschen Bundestags besprochen werden.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...