13. Februar 2015, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat in seinem BU-Unternehmensrating die Professionalität von Lebensversicherern im Umgang mit dem Risiko Berufsunfähigkeit geprüft. Sieben Gesellschaften erhalten Bestnoten.

Ranking-BU-Versicherer in Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Sieben Versicherer erreichten Top-Bewertungen hinsichtlich Stabilität und Kundenorientierung.

Wie im letzten Jahr erhielten die Versicherungsgesellschaften Aachen Münchener, Ergo, HDI, Nürnberger, Stuttgarter, Swiss Life und die Zurich Deutscher Herold die Bestnote.

Fokus auf Leistungsfall

Dabei wurde der Kundenbetreuung bei eingetretenem Leistungsfall besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg, begründet dies mit der Komplexität der Abwicklung im Leistungsfall, die für den gesundheitlich angeschlagenen Versicherten oftmals eine wichtige Hürde darstelle.

So könne die “telefonische Unterstützung von Seiten des Versicherers oder ein persönlicher Besuchstermin beim Kunden vor Ort, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Vermittlers, eine große Hilfe darstellen”, so Franke.

Bu-rating in Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Quelle: Franke & Bornberg

Der Schwerpunkt der Bewertung lag mit 50 Prozent Gewichtungsanteil auf der Prüfung der langfristigen Stabilität des BU-Geschäfts der Versicherer. Mit weiteren 25 Prozent wurden die Kundenorientierung in der Angebots- und Antragsphase einerseits und in der Leistungsregulierung andererseits gewertet.

Abschliessend konstatiert Franke: “Die Verbesserung von Klarheit und Transparenz ist oft nur ein Versprechen der Marketingabteilung. Die von uns untersuchten Versicherer gehen den entscheidenden Schritt weiter und erlauben eine Prüfung ihrer Arbeitsweisen vor Ort.” (nl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Leider wieder ein Rating, das für den Verbraucher irreführend, weil nicht vollständig ist. Die besten Versicherer fehlen leider. Wo z. B. ist die LVM?

    Kommentar von Anja Lau — 16. Februar 2015 @ 11:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...