13. Februar 2015, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat in seinem BU-Unternehmensrating die Professionalität von Lebensversicherern im Umgang mit dem Risiko Berufsunfähigkeit geprüft. Sieben Gesellschaften erhalten Bestnoten.

Ranking-BU-Versicherer in Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Sieben Versicherer erreichten Top-Bewertungen hinsichtlich Stabilität und Kundenorientierung.

Wie im letzten Jahr erhielten die Versicherungsgesellschaften Aachen Münchener, Ergo, HDI, Nürnberger, Stuttgarter, Swiss Life und die Zurich Deutscher Herold die Bestnote.

Fokus auf Leistungsfall

Dabei wurde der Kundenbetreuung bei eingetretenem Leistungsfall besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg, begründet dies mit der Komplexität der Abwicklung im Leistungsfall, die für den gesundheitlich angeschlagenen Versicherten oftmals eine wichtige Hürde darstelle.

So könne die “telefonische Unterstützung von Seiten des Versicherers oder ein persönlicher Besuchstermin beim Kunden vor Ort, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Vermittlers, eine große Hilfe darstellen”, so Franke.

Bu-rating in Erneut Bestnoten für BU-Versicherer

Quelle: Franke & Bornberg

Der Schwerpunkt der Bewertung lag mit 50 Prozent Gewichtungsanteil auf der Prüfung der langfristigen Stabilität des BU-Geschäfts der Versicherer. Mit weiteren 25 Prozent wurden die Kundenorientierung in der Angebots- und Antragsphase einerseits und in der Leistungsregulierung andererseits gewertet.

Abschliessend konstatiert Franke: “Die Verbesserung von Klarheit und Transparenz ist oft nur ein Versprechen der Marketingabteilung. Die von uns untersuchten Versicherer gehen den entscheidenden Schritt weiter und erlauben eine Prüfung ihrer Arbeitsweisen vor Ort.” (nl)

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Leider wieder ein Rating, das für den Verbraucher irreführend, weil nicht vollständig ist. Die besten Versicherer fehlen leider. Wo z. B. ist die LVM?

    Kommentar von Anja Lau — 16. Februar 2015 @ 11:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...