Anzeige
Anzeige
9. November 2015, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gelassenheit bei der Geldanlage vermitteln”

Cash. sprach mit Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank in Würzburg, über zwei neu gestartete vermögensverwaltende Fonds und grundsätzliche Wahrheiten bei der Geldanlage.

Cash

Sebastian Klein: “Uns ist es wichtig, dass der Kunde unseren Vermögensverwaltungsansatz versteht und teilt.”

Cash.: Sie haben zwei vermögensverwaltende Fonds aufgelegt. Wodurch zeichnen sich die Fonds aus?

Klein: Zunächst einmal dadurch, dass wir bewusst auf eine Mindestanlage verzichtet haben. Die “Demokratisierung” der Vermögensverwaltung verlangt, dass es auch möglich sein muss, einen Sparplan für die Kinder abzuschließen, in den monatlich das Kindergeld investiert wird.

Welche Eigenschaften weisen die beiden Fonds auf, sodass sie den Namen vermögensverwaltend verdienen?

Für das Management des Risikobudgets ist es wichtig, dass wir jederzeit jede Position verkaufen können. Also im Extremfall, wie zuletzt in der Griechenlandkrise, hat man große Teile in Cash. Das setzt voraus, dass der Markt, in dem man sich bewegt, ausreichend liquide ist, um vernünftige Preise zu erzielen. Dazu zählen natürlich Aktien, Renten und Cash. Aber auch in alternative Investments kann angelegt werden, wenn sie liquide sind.

Was ausdrücklich nicht geht, sind alle Konstruktionen, die nicht liquide oder intransparent sind. Wir würden nie einen geschlossenen Fonds oder einen Hedgefonds auf den Markt bringen. Und zwar aus zwei Gründen. Die Geldanlage ist sehr viel emotionaler, als gemeinhin vermutet wird. Das wird besonders im Hinblick auf die historisch ziemlich einmaligen drei starken Einschläge innerhalb einer Dekade deutlich. Dabei ist es wichtig, ganz triviale Zusammenhänge zu begreifen, beispielsweise, dass ein zehnprozentiger Verlust mehr schmerzt als ein zehnprozentiger Gewinn erfreut, wenn mehr möglich gewesen wäre. Oder wenn es mal 20 Prozent nach unten ging, muss es um 25 Prozent wieder nach oben gehen, um überhaupt zum Ausgangswert zurückzukehren. Das sind alles so ganz einfache Wahrheiten. Uns ist es wichtig zu erkennen, wie sich der Kunde dabei fühlt, um entsprechend handeln zu können. Dahinter steht die Idee, dem Kunden eine gewisse Gelassenheit bei der Geldanlage zu vermitteln und ihm zu sagen, wenn das Risiko definiert ist, dann kann er sich auch darauf verlassen, dass wir uns um die Einhaltung kümmern, auch wenn wir aus Kostengründen keine harte Garantie geben können.

Seite zwei: “Wir sind bei den Versicherern gelistet”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...