Anzeige
Anzeige
9. November 2015, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gelassenheit bei der Geldanlage vermitteln”

Cash. sprach mit Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank in Würzburg, über zwei neu gestartete vermögensverwaltende Fonds und grundsätzliche Wahrheiten bei der Geldanlage.

Cash

Sebastian Klein: “Uns ist es wichtig, dass der Kunde unseren Vermögensverwaltungsansatz versteht und teilt.”

Cash.: Sie haben zwei vermögensverwaltende Fonds aufgelegt. Wodurch zeichnen sich die Fonds aus?

Klein: Zunächst einmal dadurch, dass wir bewusst auf eine Mindestanlage verzichtet haben. Die “Demokratisierung” der Vermögensverwaltung verlangt, dass es auch möglich sein muss, einen Sparplan für die Kinder abzuschließen, in den monatlich das Kindergeld investiert wird.

Welche Eigenschaften weisen die beiden Fonds auf, sodass sie den Namen vermögensverwaltend verdienen?

Für das Management des Risikobudgets ist es wichtig, dass wir jederzeit jede Position verkaufen können. Also im Extremfall, wie zuletzt in der Griechenlandkrise, hat man große Teile in Cash. Das setzt voraus, dass der Markt, in dem man sich bewegt, ausreichend liquide ist, um vernünftige Preise zu erzielen. Dazu zählen natürlich Aktien, Renten und Cash. Aber auch in alternative Investments kann angelegt werden, wenn sie liquide sind.

Was ausdrücklich nicht geht, sind alle Konstruktionen, die nicht liquide oder intransparent sind. Wir würden nie einen geschlossenen Fonds oder einen Hedgefonds auf den Markt bringen. Und zwar aus zwei Gründen. Die Geldanlage ist sehr viel emotionaler, als gemeinhin vermutet wird. Das wird besonders im Hinblick auf die historisch ziemlich einmaligen drei starken Einschläge innerhalb einer Dekade deutlich. Dabei ist es wichtig, ganz triviale Zusammenhänge zu begreifen, beispielsweise, dass ein zehnprozentiger Verlust mehr schmerzt als ein zehnprozentiger Gewinn erfreut, wenn mehr möglich gewesen wäre. Oder wenn es mal 20 Prozent nach unten ging, muss es um 25 Prozent wieder nach oben gehen, um überhaupt zum Ausgangswert zurückzukehren. Das sind alles so ganz einfache Wahrheiten. Uns ist es wichtig zu erkennen, wie sich der Kunde dabei fühlt, um entsprechend handeln zu können. Dahinter steht die Idee, dem Kunden eine gewisse Gelassenheit bei der Geldanlage zu vermitteln und ihm zu sagen, wenn das Risiko definiert ist, dann kann er sich auch darauf verlassen, dass wir uns um die Einhaltung kümmern, auch wenn wir aus Kostengründen keine harte Garantie geben können.

Seite zwei: “Wir sind bei den Versicherern gelistet”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...