Anzeige
15. Dezember 2015, 12:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitales Schadenmanagement: Kleine Versicherer im Nachteil

Die große Mehrheit der Versicherungsunternehmen misst der Digitalisierung im Schadenmanagement eine hohe Relevanz bei, so eine aktuelle Studie, allerdings glauben fast die Hälfte der Versicherer, dass ihr Unternehmen Nachholbedarf gegenüber den Wettbewerbern hat. Dies betrifft insbesondere kleinere Marktteilnehmer.

Digitales Schadenmanagement

Kleine Versicherer hinken den großen Häusern bei der Digitalisierung im Schadenmanagement hinterher.

Laut einer aktuellen Studie des Beratungshauses Innovalue glauben zwar 96 Prozent aller befragten Versicherungsmanager, dass die Digitalisierung im Schadenmanagement hochrelevant ist und zur Sicherung der eigenen Kundenbasis bei den Sachversicherungen beiträgt.

Kleine Versicherer im Nachteil

Nichtsdestotrotz würden die Digitalisierungsbemühungen im eigenen Haus kritisch bewertet. Über 40 Prozent der Teilnehmer sind den Studienautoren zufolge der Ansicht, dass ihre Gesellschaft gegenüber den Mitbewerbern nur mäßig gut oder sogar schlecht aufgestellt sei.

Hierzu zählten demnach insbesondere kleine Versicherer (verdiente Bruttobeiträge unter einer Milliarde Euro p.a.), die Digitalisierungstrends im Schadenmanagement eine deutlich geringere Relevanz zusprächen als größere Häuser.

Im Ergebnis besteht laut Innovalue die Gefahr, dass kleinere Gesellschaften beim digitalen Schadenmanagement abgehängt werden könnten.

Auf ausgewählte Themen fokussieren

Dr. Stephan Maier, Managing Partner bei Innovalue, resümiert: “Für kleinere Versicherer ist es schwerer, das nötige Know-How und Investitionsvolumen aufzubringen. Weil sie im Verhältnis weniger Schadenmeldungen bearbeiten, dauert es länger, bis sich diese Investitionen amortisieren.”

Allerdings könnten auch sie durch eine klare Fokussierung auf ausgewählte Themen für Kunden und Unternehmen Mehrwerte schaffen.

Für die Studie “Trends im Schadenmanagement 2015” wurden mehr als 50 Verantwortliche aus 37 Versicherungsunternehmen in Deutschland und der Schweiz befragt. Dabei konzentrierte sich die Untersuchung laut der Studienmacher auf die Entwicklungen in der Sachversicherung, insbesondere in der Sparte Kfz-Versicherung. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...