Anzeige
26. November 2015, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Finanzdienstleistern fehlt Strategie und Personal

Etwa zwei Drittel der Finanzdienstleister in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben derzeit noch kein Strategiepapier entwickelt, um die sich der Digitalisierung zu stellen, so eine aktuelle Studie. Ein Hindernis ist demnach der Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

Digitalisierung: Finanzdienstleister haben keine Strategie

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle.

78 Prozent der befragten Entscheider bei Banken und Versicherungen berichten, dass sich die Wettbewerbslage des Finanzsektors infolge der Digitalisierung bereits heute verändert habe und daher erhöhter Handlungsdruck herrsche. Dennoch geben zwei Drittel von ihnen an, noch keine Digitalisierungsstrategie zu haben.

Das geht aus der Drei-Länder-Studie “Digitale Agenda 2020” der Computer Sciences Corporation (CSC) hervor, Für die der internationale IT-Dienstleister von August bis September 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz 500 Entscheidungsträger aus Industrieunternehmen, Handel und IT befragt hat. Der Marktumbruch ist der Studie zufolge in der Finanz- und Versicherungsbranche besonders rasant.

Digitale Agenda in Planung

42 Prozent der Entscheider geben demnach an, eine “Digitale Agenda” innerhalb der nächsten zwölf Monate für das eigene Haus konzipieren zu wollen. “Eine klar definierte Digital-Strategie ist Fundament dafür, die revolutionäre Transformation erfolgreich umzusetzen. Im Fokus sollte dabei stehen, wie sich mit Hilfe der Digitalisierung Kunden besser bedienen, die Innovationskraft stärken und Wettbewerbsvorteile erzielen lassen”, sagt Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland.

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle. 56 Prozent hoffen demnach zudem auf Basis neuer Daten, Kundenkenntnis und -Beziehung zu verbessern. 53 Prozent haben gleichzeitig den Wunsch, mit digitaler Technik flexibler auf Kundenwünsche zu reagieren und ihre Produkte individualisierter zu gestalten.

Als Umsetzungshindernis der digitalen Agenda wird von jedem zweiten befragten Finanzdienstleister ein Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten genannt. Ein Drittel der Befragten beklagt zudem Finanzierungslücken. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...