26. November 2015, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Finanzdienstleistern fehlt Strategie und Personal

Etwa zwei Drittel der Finanzdienstleister in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben derzeit noch kein Strategiepapier entwickelt, um die sich der Digitalisierung zu stellen, so eine aktuelle Studie. Ein Hindernis ist demnach der Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

Digitalisierung: Finanzdienstleister haben keine Strategie

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle.

78 Prozent der befragten Entscheider bei Banken und Versicherungen berichten, dass sich die Wettbewerbslage des Finanzsektors infolge der Digitalisierung bereits heute verändert habe und daher erhöhter Handlungsdruck herrsche. Dennoch geben zwei Drittel von ihnen an, noch keine Digitalisierungsstrategie zu haben.

Das geht aus der Drei-Länder-Studie “Digitale Agenda 2020” der Computer Sciences Corporation (CSC) hervor, Für die der internationale IT-Dienstleister von August bis September 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz 500 Entscheidungsträger aus Industrieunternehmen, Handel und IT befragt hat. Der Marktumbruch ist der Studie zufolge in der Finanz- und Versicherungsbranche besonders rasant.

Digitale Agenda in Planung

42 Prozent der Entscheider geben demnach an, eine “Digitale Agenda” innerhalb der nächsten zwölf Monate für das eigene Haus konzipieren zu wollen. “Eine klar definierte Digital-Strategie ist Fundament dafür, die revolutionäre Transformation erfolgreich umzusetzen. Im Fokus sollte dabei stehen, wie sich mit Hilfe der Digitalisierung Kunden besser bedienen, die Innovationskraft stärken und Wettbewerbsvorteile erzielen lassen”, sagt Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland.

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle. 56 Prozent hoffen demnach zudem auf Basis neuer Daten, Kundenkenntnis und -Beziehung zu verbessern. 53 Prozent haben gleichzeitig den Wunsch, mit digitaler Technik flexibler auf Kundenwünsche zu reagieren und ihre Produkte individualisierter zu gestalten.

Als Umsetzungshindernis der digitalen Agenda wird von jedem zweiten befragten Finanzdienstleister ein Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten genannt. Ein Drittel der Befragten beklagt zudem Finanzierungslücken. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Swiss Life Asset Managers stellt Weichen für Wachstum im deutschen Immobilienmarkt

Bei Swiss Life Asset Managers gibt es personelle Umstrukturierungen. Die neue Geschäftsleitung übernimmt damit die Steuerung aller Geschäftsbereiche von Swiss Life Asset Managers in Deutschland und unter Führung von Tina Störmer wird die Unternehmensstrategie für Wachstum und langfristige Wertschöpfung in Deutschland in der neu geschaffenen Holding umgesetzt.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...