Anzeige
Anzeige
26. November 2015, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Finanzdienstleistern fehlt Strategie und Personal

Etwa zwei Drittel der Finanzdienstleister in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben derzeit noch kein Strategiepapier entwickelt, um die sich der Digitalisierung zu stellen, so eine aktuelle Studie. Ein Hindernis ist demnach der Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten.

Digitalisierung: Finanzdienstleister haben keine Strategie

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle.

78 Prozent der befragten Entscheider bei Banken und Versicherungen berichten, dass sich die Wettbewerbslage des Finanzsektors infolge der Digitalisierung bereits heute verändert habe und daher erhöhter Handlungsdruck herrsche. Dennoch geben zwei Drittel von ihnen an, noch keine Digitalisierungsstrategie zu haben.

Das geht aus der Drei-Länder-Studie “Digitale Agenda 2020” der Computer Sciences Corporation (CSC) hervor, Für die der internationale IT-Dienstleister von August bis September 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz 500 Entscheidungsträger aus Industrieunternehmen, Handel und IT befragt hat. Der Marktumbruch ist der Studie zufolge in der Finanz- und Versicherungsbranche besonders rasant.

Digitale Agenda in Planung

42 Prozent der Entscheider geben demnach an, eine “Digitale Agenda” innerhalb der nächsten zwölf Monate für das eigene Haus konzipieren zu wollen. “Eine klar definierte Digital-Strategie ist Fundament dafür, die revolutionäre Transformation erfolgreich umzusetzen. Im Fokus sollte dabei stehen, wie sich mit Hilfe der Digitalisierung Kunden besser bedienen, die Innovationskraft stärken und Wettbewerbsvorteile erzielen lassen”, sagt Claus Schünemann, Vorsitzender der Geschäftsführung von CSC in Deutschland.

Die größten Chancen des digitalen Wandels sehen die befragten Finanzdienstleister im Kundenmanagement mit einer Anbindung an digitale Vertriebskanäle. 56 Prozent hoffen demnach zudem auf Basis neuer Daten, Kundenkenntnis und -Beziehung zu verbessern. 53 Prozent haben gleichzeitig den Wunsch, mit digitaler Technik flexibler auf Kundenwünsche zu reagieren und ihre Produkte individualisierter zu gestalten.

Als Umsetzungshindernis der digitalen Agenda wird von jedem zweiten befragten Finanzdienstleister ein Mangel an Fachkräften für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten genannt. Ein Drittel der Befragten beklagt zudem Finanzierungslücken. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Lebenserwartung in Deutschland kürzer als in Spanien oder Italien

Die Lebenserwartung in Deutschland steigt langsamer als in anderen EU-Staaten und ist deutlich kürzer als etwa in Spanien oder Italien. Die Bundesrepublik kommt damit im Vergleich der Gesundheitssysteme nur auf Platz 18 der 28 EU-Länder. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Länderbericht der EU-Kommission hervor.

mehr ...
23.11.2017

Megadeals im Trend

Immobilien

Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999

Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das stärkste Neugeschäft seit 18 Jahren, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Bitcoin-Investmentfonds Europas

Tobam, ein quantitativer Vermögensverwalter, hat nach eigenen Angaben den ersten Bitcoin-Investmentfonds Europas aufgelegt. Der Fonds soll Anlegern den Zugang zu Investitionen in Bitcoin erleichtern. Die Währung ist vor allem durch ihre diversifizierende Funktion interessant.

mehr ...

Berater

EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit größere Rolle als oft angenommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef-Wechsel bei ILG Holding

Nach mehr als 35-jähriger Tätigkeit für die ILG-Gruppe hat der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter der ILG Holding GmbH, Uwe Hauch, zum 30. September 2017 alle Geschäftsführungsmandate niedergelegt. Der Nachfolger kommt aus der Gründer-Familie.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Weniger Erbschaftssteuer wegen Schäden?

Unter welchen Bedingungen können auftretende Mängel und Schäden an einem geerbten Gebäude die Erbschaftssteuer mindern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung beantwortet.

mehr ...