Anzeige
18. November 2015, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eiopa mahnt Europas Versicherer zum Umdenken

Die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa drängt die Unternehmen der Branche zu einem gründlichen Umbau ihrer Geschäftsmodelle. Darüber hinaus will die Behörde als Lehre aus der Euro-Schuldenkrise künftig Staatsanleihen kritischer unter die Lupe nehmen.

Eiopa will Staatsanleihen kritischer bewerten

Bislang gelten EU-Staatsanleihen als Kapitalanlage der Versicherer als risikofrei. Gabriel Bernardino will diese Praxis kritisch prüfen.

Gerade angesichts der anhaltenden Niedrigzinsen sollten die Unternehmen die notwendigen Schritte vorantreiben, bevor die 2016 startenden neuen Aufsichts- und Kapitalregeln mit dem Namen Solvency II in vollem Maße greifen, sagte Eiopa-Präsident Gabriel Bernardino bei der Jahreskonferenz der Behörde am Mittwoch in Frankfurt. Unterdessen will er die Investitionen der Versicherer in Staatsanleihen stärker unter die Lupe nehmen.

Bislang gelten EU-Staatsanleihen als risikofrei

Damit zieht Bernardino die Lehre aus der Euro-Schuldenkrise. “Die jüngste Finanzkrise hat uns allen gezeigt, dass Staatsanleihen nicht immer risikofrei sind.” Die Solvency-II-Regeln sollten daher unter diesem Aspekt überprüft werden. Der Eiopa-Chef will verhindern, dass finanzielle Probleme einzelner Staaten Teile der Bank- und Finanzbranche in Schieflage bringen. Die Aufseher sollten seiner Ansicht nach Anreize schaffen, um eine starke Konzentration auf bestimmte Staatsanleihen zu vermeiden.

Bislang gelten EU-Staatsanleihen in der Kapitalanlage der Versicherer als risikofrei. Im Gegensatz zu Anlagen in Aktien, Immobilien oder Stromnetzen müssen die Unternehmen Investitionen in solche Papiere nicht mit Eigenkapital unterlegen. Spätestens der Schuldenschnitt für Griechenland hat allerdings gezeigt, dass auch bei Staatsanleihen von Euro-Ländern herbe Verluste drohen können. “Ein risikobasiertes Regelwerk sollte dies berücksichtigen”, sagte Bernardino.

Anhaltende Niedrigzinsen stehen weiterhin im Fokus der Aufseher

Der deutsche Versichererverband GDV reklamierte für die hiesige Branche, dass die Unternehmen schon ohne gesetzlichen Zwang die Risiken einzelner Staatsanleihen prüften. Sollte sich an den Aufsichtsregeln etwas ändern, sei vor allem wichtig, dass Banken und Versicherer gleich behandelt würden. Bernardino mahnte die Branche, nur in Dinge zu investieren, von denen sie etwas versteht. Viele Versicherer investieren inzwischen in Infrastruktur wie Gasnetze oder Windkraftanlagen, die möglichst stabile Renditen versprechen. Laut Bernardino ist es aber nicht Aufgabe der Eiopa, den Versicherern vorzuschreiben, in was sie investieren sollten.

Seite zwei: Eiopa will Dauer-Zinstief in den Fokus künftiger Stresstests stellen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...