Anzeige
25. November 2015, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Halten Sie die Schnittstelle zum Kunden!”

Auf der digitalen Welle zu reiten, ohne von ihr überrollt zu werden – so könnte man das Motto des Versicherungstags 2015 umschreiben. “Wir müssen noch viel radikaler als früher vom Kunden her denken”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland in Berlin. EU-Kommissar Günther Oettinger warnte die deutsche Versicherungsbranche davor, den Anschluss an die digitale Entwicklung zu verpassen.

GDV-Versicherungstag

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Entschuldigen sie bitte, dass ich hier analog auftrete”.

Bei dieser Jahrestagung wollten die Planer vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) alles irgendwie anders machen: Das in die Jahre gekommene Format sollte frischer und moderner daherkommen – ganz im Sinne der diesjährigen Agenda “Chancen der digitalen Welt”.

Und so trat Gastgeber Alexander Erdland nicht wie sonst hinter das Pult, um seine Rede vorzulesen, sondern sprach frei mit Headset-Mikro – das Ziel der Macher war es wohl, ein bisschen Silicon-Valley-Atmosphäre im novembergrauen Berlin zu verbreiten.

“Das Neue mit unseren Stärken verbinden”

“Entschuldigen Sie bitte, dass ich hier analog auftrete”, begrüßte Erdland seine Branchenkollegen aus der Versicherungswirtschaft. Zuvor bekam das Publikum ein buntes Filmchen zu sehen, das es auf eine sich radikal verändernde Welt einstimmen sollte – und die Manager vor historischen Irrtümern warnen sollte, die aus heutiger Sicht befremdlich wirken. So mutmaßte einst die Firma Xerox, dass der Weltbedarf nach Fotokopierern bei 50 Stück liege.

Erdland rief seine Zuhörer dazu auf, “das Neue mit unseren Stärken zu verbinden”. Die persönliche Beratung werde “gerade in Zeiten der Digitalisierung weiter einen hohen Stellenwert haben – vielleicht sogar einen höheren als heute”, betonte der GDV-Präsident. So könne persönliches Verantwortungsbewusstein und Empathie nicht durch einen Computer ersetzt werden.

Bedrohung der großen Internet-Konzerne

Im Anschluss warnte EU-Kommissar Günther Oettinger seine Zuhörer davor, in der rasanten digitalen Entwicklung den Anschluss an große Internet-Konzerne zu verpassen. Die Verantwortlichen dürften sich nicht nur mit den Folgen der Niedrigzinsphase befassen, sagte der CDU-Politiker. “In den nächsten fünf Jahren wird mehr passieren als in den vergangenen fünf Jahrzehnten”, prophezeite er. Wer sich nicht darauf vorbereite, sehe schweren Zeiten entgegen.

“Die Medienbranche wurde schon überrollt”, sagte Oettinger. Und auch die deutsche Automobil-Industrie sei bedroht, weil vor allem jüngere Kunden eher auf Marken wie Apple vertrauen würden. Er gehe davon aus, dass Apple innerhalb von fünf Jahren auch Autos anbieten werde. Weltweit sei Apple schon heute viel bekannter und wertvoller als die deutschen Automobil-Hersteller Daimler und BMW.

Seite zwei: Frage nach der Datenhoheit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...