Anzeige
25. November 2015, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Halten Sie die Schnittstelle zum Kunden!”

Auf der digitalen Welle zu reiten, ohne von ihr überrollt zu werden – so könnte man das Motto des Versicherungstags 2015 umschreiben. “Wir müssen noch viel radikaler als früher vom Kunden her denken”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland in Berlin. EU-Kommissar Günther Oettinger warnte die deutsche Versicherungsbranche davor, den Anschluss an die digitale Entwicklung zu verpassen.

GDV-Versicherungstag

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Entschuldigen sie bitte, dass ich hier analog auftrete”.

Bei dieser Jahrestagung wollten die Planer vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) alles irgendwie anders machen: Das in die Jahre gekommene Format sollte frischer und moderner daherkommen – ganz im Sinne der diesjährigen Agenda “Chancen der digitalen Welt”.

Und so trat Gastgeber Alexander Erdland nicht wie sonst hinter das Pult, um seine Rede vorzulesen, sondern sprach frei mit Headset-Mikro – das Ziel der Macher war es wohl, ein bisschen Silicon-Valley-Atmosphäre im novembergrauen Berlin zu verbreiten.

“Das Neue mit unseren Stärken verbinden”

“Entschuldigen Sie bitte, dass ich hier analog auftrete”, begrüßte Erdland seine Branchenkollegen aus der Versicherungswirtschaft. Zuvor bekam das Publikum ein buntes Filmchen zu sehen, das es auf eine sich radikal verändernde Welt einstimmen sollte – und die Manager vor historischen Irrtümern warnen sollte, die aus heutiger Sicht befremdlich wirken. So mutmaßte einst die Firma Xerox, dass der Weltbedarf nach Fotokopierern bei 50 Stück liege.

Erdland rief seine Zuhörer dazu auf, “das Neue mit unseren Stärken zu verbinden”. Die persönliche Beratung werde “gerade in Zeiten der Digitalisierung weiter einen hohen Stellenwert haben – vielleicht sogar einen höheren als heute”, betonte der GDV-Präsident. So könne persönliches Verantwortungsbewusstein und Empathie nicht durch einen Computer ersetzt werden.

Bedrohung der großen Internet-Konzerne

Im Anschluss warnte EU-Kommissar Günther Oettinger seine Zuhörer davor, in der rasanten digitalen Entwicklung den Anschluss an große Internet-Konzerne zu verpassen. Die Verantwortlichen dürften sich nicht nur mit den Folgen der Niedrigzinsphase befassen, sagte der CDU-Politiker. “In den nächsten fünf Jahren wird mehr passieren als in den vergangenen fünf Jahrzehnten”, prophezeite er. Wer sich nicht darauf vorbereite, sehe schweren Zeiten entgegen.

“Die Medienbranche wurde schon überrollt”, sagte Oettinger. Und auch die deutsche Automobil-Industrie sei bedroht, weil vor allem jüngere Kunden eher auf Marken wie Apple vertrauen würden. Er gehe davon aus, dass Apple innerhalb von fünf Jahren auch Autos anbieten werde. Weltweit sei Apple schon heute viel bekannter und wertvoller als die deutschen Automobil-Hersteller Daimler und BMW.

Seite zwei: Frage nach der Datenhoheit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...