25. November 2015, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Halten Sie die Schnittstelle zum Kunden!”

Auf der digitalen Welle zu reiten, ohne von ihr überrollt zu werden – so könnte man das Motto des Versicherungstags 2015 umschreiben. “Wir müssen noch viel radikaler als früher vom Kunden her denken”, sagte GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland in Berlin. EU-Kommissar Günther Oettinger warnte die deutsche Versicherungsbranche davor, den Anschluss an die digitale Entwicklung zu verpassen.

GDV-Versicherungstag

GDV-Präsident Alexander Erdland: “Entschuldigen sie bitte, dass ich hier analog auftrete”.

Bei dieser Jahrestagung wollten die Planer vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) alles irgendwie anders machen: Das in die Jahre gekommene Format sollte frischer und moderner daherkommen – ganz im Sinne der diesjährigen Agenda “Chancen der digitalen Welt”.

Und so trat Gastgeber Alexander Erdland nicht wie sonst hinter das Pult, um seine Rede vorzulesen, sondern sprach frei mit Headset-Mikro – das Ziel der Macher war es wohl, ein bisschen Silicon-Valley-Atmosphäre im novembergrauen Berlin zu verbreiten.

“Das Neue mit unseren Stärken verbinden”

“Entschuldigen Sie bitte, dass ich hier analog auftrete”, begrüßte Erdland seine Branchenkollegen aus der Versicherungswirtschaft. Zuvor bekam das Publikum ein buntes Filmchen zu sehen, das es auf eine sich radikal verändernde Welt einstimmen sollte – und die Manager vor historischen Irrtümern warnen sollte, die aus heutiger Sicht befremdlich wirken. So mutmaßte einst die Firma Xerox, dass der Weltbedarf nach Fotokopierern bei 50 Stück liege.

Erdland rief seine Zuhörer dazu auf, “das Neue mit unseren Stärken zu verbinden”. Die persönliche Beratung werde “gerade in Zeiten der Digitalisierung weiter einen hohen Stellenwert haben – vielleicht sogar einen höheren als heute”, betonte der GDV-Präsident. So könne persönliches Verantwortungsbewusstein und Empathie nicht durch einen Computer ersetzt werden.

Bedrohung der großen Internet-Konzerne

Im Anschluss warnte EU-Kommissar Günther Oettinger seine Zuhörer davor, in der rasanten digitalen Entwicklung den Anschluss an große Internet-Konzerne zu verpassen. Die Verantwortlichen dürften sich nicht nur mit den Folgen der Niedrigzinsphase befassen, sagte der CDU-Politiker. “In den nächsten fünf Jahren wird mehr passieren als in den vergangenen fünf Jahrzehnten”, prophezeite er. Wer sich nicht darauf vorbereite, sehe schweren Zeiten entgegen.

“Die Medienbranche wurde schon überrollt”, sagte Oettinger. Und auch die deutsche Automobil-Industrie sei bedroht, weil vor allem jüngere Kunden eher auf Marken wie Apple vertrauen würden. Er gehe davon aus, dass Apple innerhalb von fünf Jahren auch Autos anbieten werde. Weltweit sei Apple schon heute viel bekannter und wertvoller als die deutschen Automobil-Hersteller Daimler und BMW.

Seite zwei: Frage nach der Datenhoheit

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...