26. Januar 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchsmangel: Generation Y ungelöst

Junge Menschen haben heute höhere Ansprüche an den Beruf als die Generation ihrer Eltern. Cash. hat mit Vertrieben, Verbänden und Maklerpools über Strategien gesprochen, um die anspruchsvollen Berufseinsteiger für die Branche zu begeistern und dem Nachwuchsmangel entgegenzuwirken.

Generation Y

Die Vertreter der Generation Y treten selbstbewusst auf und fordern Selbstbestimmung bei der Arbeit, legen aber großen Wert auf Feedback und klare Strukturen.

Die unter dem Begriff “Generation Y” zusammengefassten jungen Menschen strömen vermehrt auf den Arbeitsmarkt. Über keine Generation wird derzeit so viel diskutiert wie über die der zwischen 1980 und 1995 Geborenen.

Spießige “Ypsiloner”

Immer neue Studien versuchen, die Vorstellungen, Wünsche und Ansprüche der Geburtenkohorte an die Berufswelt zu analysieren. In den Analysen werden den sogenannten “Ypsilonern” teils widersprüchliche Eigenschaften und Vorstellungen zugeschrieben: Die Vertreter der Generation Y treten demnach selbstbewusst auf und fordern Selbstbestimmung bei der Arbeit, legen aber großen Wert auf Feedback und klare Strukturen.

Sie suchen nach Sicherheit und Stabilität, zeigen sich jedoch orientierungslos und sprunghaft. Ypsiloner streben demnach nach Leistung, Spaß und Sinn im Arbeitsleben. Sie ziehen eine Festanstellung der Selbstständigkeit vor, wünschen sich aber Flexibilität in Raum und Zeit.

Sie sind geübt im Umgang mit Technologie und Netzwerken, gelten aber gleichzeitig als spießiger als ihre Vorgängergeneration.

Generation Y: Anspruchsvoller Nachwuchs

Die Vertreter der Generation Y stellen hohe Ansprüche an sich selbst und an ihr (Arbeits-)Umfeld. Und das können sie sich auch leisten. Denn sie sind gut ausgebildet und profitieren vom demografischen Wandel.

Die Arbeitswelt kann nicht auf die Ypsiloner verzichten, denn der Nachwuchsmangel verstärkt sich zusehends. Bis zum Jahr 2030 werden der deutschen Wirtschaft laut dem Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos AG rund fünf Millionen Arbeitskräfte in nahezu allen Branchen fehlen.

Auch im Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten macht sich die Bevölkerungsentwicklung schon heute bemerkbar. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Smart Compagnie aus dem Jahr 2011 liegt das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten bei 48,9 Jahren.

Seite zwei: Angeschlagenes Image

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...