Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2015, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

Mehrfachagenten finden es zunehmend sexy, sich brokerlike zu präsentieren. Sie lassen sich von Kunden betrauen, Versicherungen zu vermitteln. Allerdings geraten sie dadurch in einen Interessenkonflikt, da sie nicht sowohl Kunden- als auch Versichererinteressen repräsentieren können. Sie sollten ihr Geschäftsmodell so austarieren, dass der Unterschied zum Makler gewahrt bleibt.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Anpassungstarife-Evers in Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

“Das Dilemma der Mehrfachvertreter ist, dass ein Versicherungsvermittler nach der Vorschrift des Paragraf 59 VVG nur Makler ist, wenn er weder von einem Versicherer noch von einem Versicherungsvertreter mit der Versicherungsvermittlung beauftragt ist. Anderenfalls ist er Vertreter.”

Die Protagonisten dieses Geschäftsmodells wollen vermeiden, Kundenunterschriften für Abschlüsse oder Kündigungen einholen zu müssen.

Versicherungsverträge überwachen

Die smart Agents versprechen Kunden nicht nur, diese objektiv aus der ihnen zur Verfügung stehenden Angebotspalette zu beraten.

Vielmehr übernehmen sie auch die Aufgaben, im Kundeninteresse Versicherungsverträge im Verlauf zu überwachen, Kunden dauerhaft zu beraten und zu betreuen sowie gegebenenfalls den Versicherungsschutz oder die Vertragskonditionen an sich ändernde Risikoumstände und Marktverhältnisse anzupassen.

Teilweise wird sogar die eigenständig initiierte Optimierung, Kündigung und Neueindeckung von Versicherungsschutz angeboten. Abgerundet wird die Leistung damit, den Kunden im Schadens- und Versicherungsfall interessenwahrend zur Seite zu stehen.

Rechtsgeschäftliche Vollmacht

Um dieses Leistungspaket zu ermöglichen, lassen sich diese Vertreter eine rechtsgeschäftliche Vollmacht von den Kunden erteilen. Bei der Modellierung eines solchen Geschäftsmodells wird nicht bedacht, dass sich Mehrfachvertreter, die Versicherungen für Versicherer absetzen und verwalten, in eine Bredouille bringen.

Dies gilt auch, wenn Kunden klar aufgezeigt wird, dass der Vermittlerstatus “Versicherungsvertreter” lautet. Denn faktisch wird die Zusammenarbeit maklervertragstypisch ausgestaltet: der Kunde betraut den Vertreter dauerhaft mit der Versicherungsvermittlung und der Betreuung seiner Versicherungsinteressen.

Seite zwei: Gegenläufige Interessenwahrungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...