21. Dezember 2015, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

Mehrfachagenten finden es zunehmend sexy, sich brokerlike zu präsentieren. Sie lassen sich von Kunden betrauen, Versicherungen zu vermitteln. Allerdings geraten sie dadurch in einen Interessenkonflikt, da sie nicht sowohl Kunden- als auch Versichererinteressen repräsentieren können. Sie sollten ihr Geschäftsmodell so austarieren, dass der Unterschied zum Makler gewahrt bleibt.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Anpassungstarife-Evers in Mehrfachagenten im Kundenauftrag: Keine gute Idee

“Das Dilemma der Mehrfachvertreter ist, dass ein Versicherungsvermittler nach der Vorschrift des Paragraf 59 VVG nur Makler ist, wenn er weder von einem Versicherer noch von einem Versicherungsvertreter mit der Versicherungsvermittlung beauftragt ist. Anderenfalls ist er Vertreter.”

Die Protagonisten dieses Geschäftsmodells wollen vermeiden, Kundenunterschriften für Abschlüsse oder Kündigungen einholen zu müssen.

Versicherungsverträge überwachen

Die smart Agents versprechen Kunden nicht nur, diese objektiv aus der ihnen zur Verfügung stehenden Angebotspalette zu beraten.

Vielmehr übernehmen sie auch die Aufgaben, im Kundeninteresse Versicherungsverträge im Verlauf zu überwachen, Kunden dauerhaft zu beraten und zu betreuen sowie gegebenenfalls den Versicherungsschutz oder die Vertragskonditionen an sich ändernde Risikoumstände und Marktverhältnisse anzupassen.

Teilweise wird sogar die eigenständig initiierte Optimierung, Kündigung und Neueindeckung von Versicherungsschutz angeboten. Abgerundet wird die Leistung damit, den Kunden im Schadens- und Versicherungsfall interessenwahrend zur Seite zu stehen.

Rechtsgeschäftliche Vollmacht

Um dieses Leistungspaket zu ermöglichen, lassen sich diese Vertreter eine rechtsgeschäftliche Vollmacht von den Kunden erteilen. Bei der Modellierung eines solchen Geschäftsmodells wird nicht bedacht, dass sich Mehrfachvertreter, die Versicherungen für Versicherer absetzen und verwalten, in eine Bredouille bringen.

Dies gilt auch, wenn Kunden klar aufgezeigt wird, dass der Vermittlerstatus “Versicherungsvertreter” lautet. Denn faktisch wird die Zusammenarbeit maklervertragstypisch ausgestaltet: der Kunde betraut den Vertreter dauerhaft mit der Versicherungsvermittlung und der Betreuung seiner Versicherungsinteressen.

Seite zwei: Gegenläufige Interessenwahrungspflichten

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...