Anzeige
22. Dezember 2015, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Haben Sie in letzter Zeit ein neues Auto gekauft? Dann wissen Sie, wie das mit Rabatten in der Autobranche aktuell so läuft. Bei uns Versicherungsmaklern ist es noch nicht so weit, denn noch gilt das Provisionsabgabeverbot.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Peter Przybilla. “Als Versicherungsmakler dürfen wir nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen.”

Es droht aber Ungemach: Angeblich will die deutsche Finanzaufsicht ab 2016 Verstöße gegen das Provisionsabgabeverbot nicht mehr ahnden. Das werden eine Reihe neuerer Marktteilnehmer – vor allem aus dem Bereich der Fintechs – versuchen, für sich zu nutzen.

Schon mit dem aktuellen LVRG sind die Courtagen stark gekürzt worden. Eine weitere Kürzung oder gar Streichung würde zu einem umfangreichen Maklersterben führen. Altersvorsorge ist kein Käufermarkt, wir benötigen daher die Vertriebsstärke. Vielen Menschen ist vollkommen unklar, was die demografischen Veränderungen für sie selbst bedeuten.

Provisionsteilung als Lockmittel

Wir sollten uns darauf einstellen, dass im nächsten Jahr die noch relativ neuen Online-Vermittler kräftig für sich werben und dabei auch das Argument der Provisionsteilung als Lockmittel einsetzen könnten. Das dürfte strapaziös werden.

Einige Versicherungskunden werden garantiert auch schwach werden und den kurzfristigen Vorteil einer Provisionsteilung für sich höher bewerten als eine langfristig orientierte, hohe Beratungsqualität beim unabhängigen Versicherungsmakler. Als Makler dürfen wir hier nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen. Unsere Trümpfe sind die Beratungsqualität und die Präsenz vor Ort. Punkt.

Honorarberatung kein Allheilmittel

Ein anderes Modell stellt der vollständige Provisionsverzicht zugunsten der Honorarberatung dar. Diese war einige Zeit lang der große Favorit bei vielen Politikern. Doch in letzter Zeit ist es wieder auffällig still geworden: Selbst die Verbraucherschützer haben inzwischen erkannt, dass die Honorarberatung kein Allheilmittel gegen Fehlberatungen ist.

Aber aktuell fordert der “Marktwächter Finanzen” ein generelles Provisionsverbot. Wie schon so oft in der Vergangenheit scheint diesen Menschen nicht wirklich klar zu sein was das für die Allgemeinheit bedeutet. Die Folge eines Provisionsverbotes wäre, dass der Makler nur noch für diejenigen verfügbar sein würde, die die Gebühren bezahlen könnten.

 

Seite zwei: Unverfrorenheit des “Marktwächter Finanzen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Als Versicherungsmakler sind wir gut beraten gelassen zu bleiben. Niemand kann die unabhängige Beratung vor Ort qualitativ für die Vielzahl an Verbrauchern besser leisten als ein Versicherungsmakler. Eine große Zahl an Verbrauchern erkennt auch diesen Mehrwert. Derzeit verlieren daher Makler nahezu keine Kunden an FinTechs. Wir sind auch gut beraten zu dieser Dienstleitstung zu stehen und auf Provisionsabgaben zu verzichten. Der Experte wird auch langfristig gebraucht, wenn vielleicht auch nicht in dieser Anzahl. In diesem Sinne, lasse ich mir ebenfalls über die Feiertage ein dickes Fell wachsen.

    Kommentar von Andre Perko — 29. Dezember 2015 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren. Hierbei sollen die definierten Ziele im Einklang mit einer nationalen Vorgabe gesteckt werden, die oftmals erst im Januar veröffentlicht und entschieden wird. Darüber hinaus sind in diesen Prozess zumeist mehrere Manager involviert, was den Austausch und die Diskussion um diese Zielfestlegungen noch zeitaufwendiger gestaltet. Ein Beitrag von Fabien Lucron, Primeum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...