Anzeige
22. Dezember 2015, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Haben Sie in letzter Zeit ein neues Auto gekauft? Dann wissen Sie, wie das mit Rabatten in der Autobranche aktuell so läuft. Bei uns Versicherungsmaklern ist es noch nicht so weit, denn noch gilt das Provisionsabgabeverbot.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Peter Przybilla. “Als Versicherungsmakler dürfen wir nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen.”

Es droht aber Ungemach: Angeblich will die deutsche Finanzaufsicht ab 2016 Verstöße gegen das Provisionsabgabeverbot nicht mehr ahnden. Das werden eine Reihe neuerer Marktteilnehmer – vor allem aus dem Bereich der Fintechs – versuchen, für sich zu nutzen.

Schon mit dem aktuellen LVRG sind die Courtagen stark gekürzt worden. Eine weitere Kürzung oder gar Streichung würde zu einem umfangreichen Maklersterben führen. Altersvorsorge ist kein Käufermarkt, wir benötigen daher die Vertriebsstärke. Vielen Menschen ist vollkommen unklar, was die demografischen Veränderungen für sie selbst bedeuten.

Provisionsteilung als Lockmittel

Wir sollten uns darauf einstellen, dass im nächsten Jahr die noch relativ neuen Online-Vermittler kräftig für sich werben und dabei auch das Argument der Provisionsteilung als Lockmittel einsetzen könnten. Das dürfte strapaziös werden.

Einige Versicherungskunden werden garantiert auch schwach werden und den kurzfristigen Vorteil einer Provisionsteilung für sich höher bewerten als eine langfristig orientierte, hohe Beratungsqualität beim unabhängigen Versicherungsmakler. Als Makler dürfen wir hier nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen. Unsere Trümpfe sind die Beratungsqualität und die Präsenz vor Ort. Punkt.

Honorarberatung kein Allheilmittel

Ein anderes Modell stellt der vollständige Provisionsverzicht zugunsten der Honorarberatung dar. Diese war einige Zeit lang der große Favorit bei vielen Politikern. Doch in letzter Zeit ist es wieder auffällig still geworden: Selbst die Verbraucherschützer haben inzwischen erkannt, dass die Honorarberatung kein Allheilmittel gegen Fehlberatungen ist.

Aber aktuell fordert der “Marktwächter Finanzen” ein generelles Provisionsverbot. Wie schon so oft in der Vergangenheit scheint diesen Menschen nicht wirklich klar zu sein was das für die Allgemeinheit bedeutet. Die Folge eines Provisionsverbotes wäre, dass der Makler nur noch für diejenigen verfügbar sein würde, die die Gebühren bezahlen könnten.

 

Seite zwei: Unverfrorenheit des “Marktwächter Finanzen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Als Versicherungsmakler sind wir gut beraten gelassen zu bleiben. Niemand kann die unabhängige Beratung vor Ort qualitativ für die Vielzahl an Verbrauchern besser leisten als ein Versicherungsmakler. Eine große Zahl an Verbrauchern erkennt auch diesen Mehrwert. Derzeit verlieren daher Makler nahezu keine Kunden an FinTechs. Wir sind auch gut beraten zu dieser Dienstleitstung zu stehen und auf Provisionsabgaben zu verzichten. Der Experte wird auch langfristig gebraucht, wenn vielleicht auch nicht in dieser Anzahl. In diesem Sinne, lasse ich mir ebenfalls über die Feiertage ein dickes Fell wachsen.

    Kommentar von Andre Perko — 29. Dezember 2015 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...