22. Dezember 2015, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Haben Sie in letzter Zeit ein neues Auto gekauft? Dann wissen Sie, wie das mit Rabatten in der Autobranche aktuell so läuft. Bei uns Versicherungsmaklern ist es noch nicht so weit, denn noch gilt das Provisionsabgabeverbot.

Kommentar von Peter Przybilla, Hengstenberg & Partner

Provisionsabgabeverbot: Bald Rabatte wie in der Autobranche?

Peter Przybilla. “Als Versicherungsmakler dürfen wir nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen.”

Es droht aber Ungemach: Angeblich will die deutsche Finanzaufsicht ab 2016 Verstöße gegen das Provisionsabgabeverbot nicht mehr ahnden. Das werden eine Reihe neuerer Marktteilnehmer – vor allem aus dem Bereich der Fintechs – versuchen, für sich zu nutzen.

Schon mit dem aktuellen LVRG sind die Courtagen stark gekürzt worden. Eine weitere Kürzung oder gar Streichung würde zu einem umfangreichen Maklersterben führen. Altersvorsorge ist kein Käufermarkt, wir benötigen daher die Vertriebsstärke. Vielen Menschen ist vollkommen unklar, was die demografischen Veränderungen für sie selbst bedeuten.

Provisionsteilung als Lockmittel

Wir sollten uns darauf einstellen, dass im nächsten Jahr die noch relativ neuen Online-Vermittler kräftig für sich werben und dabei auch das Argument der Provisionsteilung als Lockmittel einsetzen könnten. Das dürfte strapaziös werden.

Einige Versicherungskunden werden garantiert auch schwach werden und den kurzfristigen Vorteil einer Provisionsteilung für sich höher bewerten als eine langfristig orientierte, hohe Beratungsqualität beim unabhängigen Versicherungsmakler. Als Makler dürfen wir hier nicht den Fehler machen, uns auf Diskussionen um Kostenvergleiche einzulassen. Unsere Trümpfe sind die Beratungsqualität und die Präsenz vor Ort. Punkt.

Honorarberatung kein Allheilmittel

Ein anderes Modell stellt der vollständige Provisionsverzicht zugunsten der Honorarberatung dar. Diese war einige Zeit lang der große Favorit bei vielen Politikern. Doch in letzter Zeit ist es wieder auffällig still geworden: Selbst die Verbraucherschützer haben inzwischen erkannt, dass die Honorarberatung kein Allheilmittel gegen Fehlberatungen ist.

Aber aktuell fordert der “Marktwächter Finanzen” ein generelles Provisionsverbot. Wie schon so oft in der Vergangenheit scheint diesen Menschen nicht wirklich klar zu sein was das für die Allgemeinheit bedeutet. Die Folge eines Provisionsverbotes wäre, dass der Makler nur noch für diejenigen verfügbar sein würde, die die Gebühren bezahlen könnten.

 

Seite zwei: Unverfrorenheit des “Marktwächter Finanzen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Als Versicherungsmakler sind wir gut beraten gelassen zu bleiben. Niemand kann die unabhängige Beratung vor Ort qualitativ für die Vielzahl an Verbrauchern besser leisten als ein Versicherungsmakler. Eine große Zahl an Verbrauchern erkennt auch diesen Mehrwert. Derzeit verlieren daher Makler nahezu keine Kunden an FinTechs. Wir sind auch gut beraten zu dieser Dienstleitstung zu stehen und auf Provisionsabgaben zu verzichten. Der Experte wird auch langfristig gebraucht, wenn vielleicht auch nicht in dieser Anzahl. In diesem Sinne, lasse ich mir ebenfalls über die Feiertage ein dickes Fell wachsen.

    Kommentar von Andre Perko — 29. Dezember 2015 @ 10:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...