Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Telematik-Tarife: Auf die Strecke gebracht

Telematik lautet das Zauberwort, das die Hoffnungen der Kfz-Versicherer beflügelt. Die Branche will mit der neuen Technologie um junge Kunden werben und zugleich die Macht der Autohersteller eindämmen.

Telematik-Tarife

Per-Johan Horgby, Vorstand Privatkunden der VHV: “Spätestens, wenn die Technik flächendeckend in den Fahrzeugen verbaut wird, wird dieser Versicherungsansatz eine starke Alternative zu den herkömmlichen Versicherungen darstellen.”

Jedem der Millionen Deutschen, die Jahr für Jahr durch die praktische Führerscheinprüfung rasseln, ergeht es wohl gleich: Den entscheidenden Fahrfehler behält man zeitlebens in Erinnerung.

Fahrprüfung mit Telematik-Versicherungstarifen

Im Durchschnitt kann jeder vierte Fahranfänger von einer misslungenen Prüfung berichten, dabei rangiert Hamburg – das muss zur eigenen Verteidigung unbedingt erwähnt werden – mit einer Durchfallquote von 40 Prozent ganz vorn im Bundesländervergleich.

Autofahrer, die längst im Besitz eines gültigen Führerscheins sind, können sich nun das kribbelige Gefühl einer Fahrprüfung mit Hilfe sogenannter Telematik-Versicherungstarife wieder zurückholen.

Mit dem beruhigenden Unterschied, dass man auch dann weiterfahren darf, wenn man die Prüfung des Kfz-Versicherers vermasseln sollte. Weitere wichtige Unterschiede: die Fahrweise wird nicht nur 45 Minuten lang kontrolliert – und schon gar nicht im Beisein eines meist älteren Herrn mit Bundeswehrvergangenheit in Strickpullunder und Cord-Hosen –, sondern 25 Stunden lang von einer kleinen schwarzen Box, wie es zum Beispiel der im Oktober eingeführte Telematik-Tarif des Versicherers VHV vorsieht.

“Meilenstein” in der Autoversicherung

Das Unternehmen aus Hannover gehört zu den Pionieren im Markt für individualisierte Kfz-Versicherungen, die den Zahlbeitrag des Versicherten nach dem Prinzip “pay-as-you-drive” – “Wie du fährst, so zahlst du” bemessen.

Seite zwei: Wer zu schlecht fährt, wird nicht zusätzlich bestraft

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...