26. Januar 2015, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Doppelversicherungs-Gefahr: BGH sieht Versicherer in der Nachweispflicht

Hat der Versicherungsnehmer seinen Pflichtversicherungsvertrag gekündigt ohne einen Anschlussversicherungsnachweis beizulegen, hat der Versicherer nachzuweisen, dass er den Versicherten auf dieses Versäumnis hingewiesen hat. Ansonsten kann der Versicherer seinen Prämienanspruch nicht geltend machen, so ein aktuelles BGH-Urteil.

Versicherungsgesellschaft

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH.

In dem vorliegenden Streitfall hat ein Versicherungsnehmer seinen Versicherungsvertrag bei einem Pflichtkrankenversicherer gekündigt.

Allerdings hat er der Kündigung den Nachweis für eine ohne Unterbrechung bei einem anderen Versicherer bestehende Pflichtkrankenversicherung nicht beigelegt.

Der sogenannte Anschlussversicherungsnachweis ist für eine wirksame Kündigung notwendig.

Anschlussversicherungsnachweis bei Pflichtversicherung

Daraufhin forderte ihn der Versicherer schriftlich auf, den Anschlussversicherungsnachweis zu erbringen. Nach Aussage des Versicherungsnehmers hat er dieses Schriftstück niemals erhalten.

Die Versicherungsgesellschaft verklagt den Versicherungsnehmer nunmehr zur Zahlung der ausstehenden Versicherungsprämien.

In seinem Urteil vom 14. Januar 2015 (IV ZR 43/14) entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH), dass sich die Versicherungsgesellschaft aufgrund des Grundsatzes von Treu und Glauben (Paragraf 242 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)) nicht auf die Unwirksamkeit der Kündigung wegen Fehlens des Anschlussversicherungsnachweises berufen kann, da der Versicherer den Versicherten hierauf nicht nachweisbar hingewiesen hat.

Versicherer muss Zugang des Schriftstückes beweisen

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH in seiner Urteilsbegründung.

Es bestünden die praktischen Möglichkeiten einer Benachrichtigung per Einschreiben/Rückschein, eine an den Versicherer zurückzusendende vorformulierte Erklärung oder eine individuell gehaltene Nachfrage beim Versicherungsnehmer.

Einschränkung bei Leistungsanspruch

Hat ein Versicherungsnehmer allerdings für den Zeitraum zwischen Kündigungserklärung und Vorlage des Anschlussversicherungsnachweises wegen des noch fortbestehenden Versicherungsvertrages Leistungsansprüche aus der Krankheitskostenversicherung geltend gemacht, muss er die Prämien zahlen, da der Versicherer seinen Schutz nicht umsonst leisten muss.

In diesem Fall ist die Versicherungsgesellschaft berechtigt, vertragliche Leistungen nur Zug um Zug gegen Prämienzahlung zu erbringen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...