Anzeige
Anzeige
26. Januar 2015, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Doppelversicherungs-Gefahr: BGH sieht Versicherer in der Nachweispflicht

Hat der Versicherungsnehmer seinen Pflichtversicherungsvertrag gekündigt ohne einen Anschlussversicherungsnachweis beizulegen, hat der Versicherer nachzuweisen, dass er den Versicherten auf dieses Versäumnis hingewiesen hat. Ansonsten kann der Versicherer seinen Prämienanspruch nicht geltend machen, so ein aktuelles BGH-Urteil.

Versicherungsgesellschaft

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH.

In dem vorliegenden Streitfall hat ein Versicherungsnehmer seinen Versicherungsvertrag bei einem Pflichtkrankenversicherer gekündigt.

Allerdings hat er der Kündigung den Nachweis für eine ohne Unterbrechung bei einem anderen Versicherer bestehende Pflichtkrankenversicherung nicht beigelegt.

Der sogenannte Anschlussversicherungsnachweis ist für eine wirksame Kündigung notwendig.

Anschlussversicherungsnachweis bei Pflichtversicherung

Daraufhin forderte ihn der Versicherer schriftlich auf, den Anschlussversicherungsnachweis zu erbringen. Nach Aussage des Versicherungsnehmers hat er dieses Schriftstück niemals erhalten.

Die Versicherungsgesellschaft verklagt den Versicherungsnehmer nunmehr zur Zahlung der ausstehenden Versicherungsprämien.

In seinem Urteil vom 14. Januar 2015 (IV ZR 43/14) entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH), dass sich die Versicherungsgesellschaft aufgrund des Grundsatzes von Treu und Glauben (Paragraf 242 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)) nicht auf die Unwirksamkeit der Kündigung wegen Fehlens des Anschlussversicherungsnachweises berufen kann, da der Versicherer den Versicherten hierauf nicht nachweisbar hingewiesen hat.

Versicherer muss Zugang des Schriftstückes beweisen

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH in seiner Urteilsbegründung.

Es bestünden die praktischen Möglichkeiten einer Benachrichtigung per Einschreiben/Rückschein, eine an den Versicherer zurückzusendende vorformulierte Erklärung oder eine individuell gehaltene Nachfrage beim Versicherungsnehmer.

Einschränkung bei Leistungsanspruch

Hat ein Versicherungsnehmer allerdings für den Zeitraum zwischen Kündigungserklärung und Vorlage des Anschlussversicherungsnachweises wegen des noch fortbestehenden Versicherungsvertrages Leistungsansprüche aus der Krankheitskostenversicherung geltend gemacht, muss er die Prämien zahlen, da der Versicherer seinen Schutz nicht umsonst leisten muss.

In diesem Fall ist die Versicherungsgesellschaft berechtigt, vertragliche Leistungen nur Zug um Zug gegen Prämienzahlung zu erbringen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...