Anzeige
Anzeige
26. Januar 2015, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Doppelversicherungs-Gefahr: BGH sieht Versicherer in der Nachweispflicht

Hat der Versicherungsnehmer seinen Pflichtversicherungsvertrag gekündigt ohne einen Anschlussversicherungsnachweis beizulegen, hat der Versicherer nachzuweisen, dass er den Versicherten auf dieses Versäumnis hingewiesen hat. Ansonsten kann der Versicherer seinen Prämienanspruch nicht geltend machen, so ein aktuelles BGH-Urteil.

Versicherungsgesellschaft

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH.

In dem vorliegenden Streitfall hat ein Versicherungsnehmer seinen Versicherungsvertrag bei einem Pflichtkrankenversicherer gekündigt.

Allerdings hat er der Kündigung den Nachweis für eine ohne Unterbrechung bei einem anderen Versicherer bestehende Pflichtkrankenversicherung nicht beigelegt.

Der sogenannte Anschlussversicherungsnachweis ist für eine wirksame Kündigung notwendig.

Anschlussversicherungsnachweis bei Pflichtversicherung

Daraufhin forderte ihn der Versicherer schriftlich auf, den Anschlussversicherungsnachweis zu erbringen. Nach Aussage des Versicherungsnehmers hat er dieses Schriftstück niemals erhalten.

Die Versicherungsgesellschaft verklagt den Versicherungsnehmer nunmehr zur Zahlung der ausstehenden Versicherungsprämien.

In seinem Urteil vom 14. Januar 2015 (IV ZR 43/14) entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH), dass sich die Versicherungsgesellschaft aufgrund des Grundsatzes von Treu und Glauben (Paragraf 242 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)) nicht auf die Unwirksamkeit der Kündigung wegen Fehlens des Anschlussversicherungsnachweises berufen kann, da der Versicherer den Versicherten hierauf nicht nachweisbar hingewiesen hat.

Versicherer muss Zugang des Schriftstückes beweisen

“Die Hinweispflicht des Versicherers umfasst nicht nur die Absendung eines entsprechenden Hinweisschreibens, sondern auch dessen Zugang beim Versicherungsnehmer”, so der BGH in seiner Urteilsbegründung.

Es bestünden die praktischen Möglichkeiten einer Benachrichtigung per Einschreiben/Rückschein, eine an den Versicherer zurückzusendende vorformulierte Erklärung oder eine individuell gehaltene Nachfrage beim Versicherungsnehmer.

Einschränkung bei Leistungsanspruch

Hat ein Versicherungsnehmer allerdings für den Zeitraum zwischen Kündigungserklärung und Vorlage des Anschlussversicherungsnachweises wegen des noch fortbestehenden Versicherungsvertrages Leistungsansprüche aus der Krankheitskostenversicherung geltend gemacht, muss er die Prämien zahlen, da der Versicherer seinen Schutz nicht umsonst leisten muss.

In diesem Fall ist die Versicherungsgesellschaft berechtigt, vertragliche Leistungen nur Zug um Zug gegen Prämienzahlung zu erbringen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...