19. August 2016, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch sind die klassischen Makler vor den Fintechs

Doch selbst wenn Knip hier die Nase vorn hat, so müssen Einnahmen auch Ausgaben gegenübergestellt werden, wenn man Erfolg messbar machen will. Den Unterschied machen hier die Akquisitionskosten. Hier kommt ein Fintech, welches mit Fernsehwerbespots und Ads arbeitet, schnell auf viele hundert Euro je Kunde. Da liegt der Return of Investment manchmal Jahrzehnte in der Zukunft und es muss noch eine Menge Wagniskapital eingesetzt werden, um diese Zeiträume zu überbrücken.

Entscheidend wird sein, ob es Knip gelingt die Akquisitionskosten zu senken, indem man Empfehlungskaskaden auslöst, Skalierbarkeit in der Kundenbetreuung erreicht und wertschöpfend zu arbeiten. Es ist eine große Herausforderung, genügend Venture-Kapital einsammeln zu können, um diesen Zeitraum zu überbrücken. Gelingt dies nicht sind Knip & Co. Geschichte: Von Downloads lassen sich keine Gehälter zahlen.

Klassischer Makler muss sich bewegen

Trotzdem legt der Hinweis von Dennis den Finger in die Wunde. Noch gelingt es dem klassischen Makler nicht, sich zu bewegen. Wenn gerade mal 12.000 Kunden zur aktiven Nutzung von simplr motiviert werden konnten, obwohl Millionen von Kunden sich bereitwillig entsprechende Apps downloaden, gibt es offenkundig ein Problem auf Seiten des Maklers.

Er scheint mental tatsächlich noch keinen Anschluss an die digitale Welt gefunden zu haben, verhält sich abwartend. Das ist sehr gefährlich: Denn wenn der Kunde sich nicht simplr – die App seines Maklers – herunterlädt, dann lädt dieser eben Knip. Im Verwaltungssystem von simplr verbergen sich 950.000 bereits aktive Kunden. Finden wir einen Weg diese für die App zu aktivieren – und das werden wir – drehen sich die Verhältnisse schnell. Die Schlacht um den digitalen Kunden hat gerade erst begonnen.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. In ein paar Jahren werden diese Apps zum Alltag bei Kunden und Maklern gehören.

    Kommentar von Honoro — 21. August 2016 @ 12:31

  2. Und dann gibt es sicher viele Kunden die schnell bemerken, dass bei den Fintecs Fachleute nur in Spurenelementen vorhanden sind.
    Echte Beratung-auch im Schadensfall und bei komplizierten Steuerfragen……

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 19. August 2016 @ 17:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Cybercrime: Keine Angst vor “Emotet”

Der Trojaner „Emotet“ gilt als die derzeit gefährlichste Cyberbedrohung für Unternehmen weltweit. Denn ein Emotet-Angriff ist besonders tückisch: Hat dieser Virus einmal den Weg auf einen Rechner gefunden, können Hacker weitere Schadsoftware beliebig oft nachladen. Die Sorge bei vielen Unternehmen ist daher groß. Dabei kann man sich mit geeigneten IT-Sicherheitslösungen sehr gut vor dem Angreifer schützen, sagt Clemens A. Schulz von Rohde & Schwarz Cybersecurity.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

No Time to Wait: Fonds Finanz setzt jetzt auf Filme

Der Maklerpool Fonds Finanz hat die Waeis Filme GmbH gegründet. Sinn und Zweck sei die Etablierung der Bewegtbildproduktion als eigenständiges Geschäftsfeld und dessen Ausbau. Die Geschäftsführung übernehmen die langjährigen Fonds-Finanz-Mitarbeiter Dominik Wasik und Anton Leis gemeinsam mit Norbert Porazik und Markus Kiener.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Haus ohne Grundstück: Warum das Erbbaurecht mit Vorsicht zu genießen ist

Ein Kaufinteressent findet ein Angebot, das fast zu schön ist, um wahr zu sein. Ein signifikant günstigeres Angebot verglichen mit den Marktpreisen und versehen mit dem Hinweis: Erbbaurecht. Aus diesem Vermerk ergeben sich eine Reihe von Fallstricken, die Kaufwillige unbedingt kennen sollten, bevor sie ein Objekt mit Erbbaurecht erwerben. Timo Handwerker, Spezialist für Baufinanzierungen bei Dr. Klein in Hagen, kennt die Probleme genau.

mehr ...